Abo
  • Services:

T-Systems: Konnektor für E-Gesundheitskarte zugelassen

Das jahrelang verspätete Projekt der elektronischen Gesundheitskarte könnte doch noch starten. Das Zugangsgerät von T-Systems wurde endlich zugelassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die elektronische Patientenakte im Vergleich zur herkömmlichen
Die elektronische Patientenakte im Vergleich zur herkömmlichen (Bild: Deutsche Telekom)

Nach langen Verzögerungen hat ein weiterer Hersteller die Zulassung für ein Anschlussgerät der elektronischen Gesundheitskarte erhalten. Wie das Handelsblatt erfuhr, erhielt die Telekom-Tochter T-Systems die Genehmigung für ihren Konnektor. Darüber erfolgt der Zugriff des Praxisverwaltungssystems auf die Kartenterminals und die Kommunikation mit der zentralen Telematik-Infrastruktur.

Stellenmarkt
  1. BIZOL Germany GmbH, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

T-Systems habe das Zulassungsverfahren "erfolgreich durchlaufen", erklärte die Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (Gematik). Bislang gab es mit der mittelständischen Compugroup nur einen Anbieter, viele Ärzte zögerten daher mit der Anschaffung.

Die Bundesregierung hofft auf weitere Wettbewerber am Markt. Es wird erwartet, dass im Sommer auch das österreichische Technologieunternehmen Rise die Prüfung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) besteht und von der Gematik die Zulassung für sein Hardware-Gerät erhält.

T-Systems hatte erwartet, bereits im ersten Quartal 2018 die Technik ausliefern zu können. Anfang Oktober 2017 wurde dazu ein Produktmuster eingereicht. Der Sprecher der Telekom-Tochter T-Systems, Rainer Knirsch, wies im August 2017 darauf hin, dass die technischen Anforderungen etwa 150-mal verändert worden seien.

Die Gematik hatte zwei Konsortien mit der Entwicklung dieser Technik beauftragt. Nach anhaltenden Schwierigkeiten bei T-Systems fand ein erster Testlauf in 500 Praxen ohne deren Produkte statt.

Bislang einziger Anbieter auf dem Konnektor-Markt war die Koblenzer Compugroup Medical, die das zweite Konsortium angeführt hatte. Nach den Vorgaben der Gematik sollen ursprünglich schon bis Mitte 2018 alle etwa 150.000 Arztpraxen und 2.000 Kliniken in Deutschland an das Netz angebunden werden.

Die KoCoBox MED+ der Compugroup Medical bietet ein geschütztes Virtual Private Network (VPN), den TI-VPN-Zugangsdienst, was gesicherte Verbindungen für den Datenaustausch bieten soll. Als erste Anwendung unterstützt sie das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM).

Digitale Patientenakte bis 2021

Nun sollen bis Ende des Jahres in einem ersten Schritt alle Arztpraxen an die Telematikinfrastruktur (TI) angebunden sein. Über die gesicherte Verbindung sollen in Zukunft Ärzte, Krankenhäuser und Apotheken Patientendaten austauschen können.

Das vor rund 15 Jahren gestartete Projekt der elektronischen Gesundheitskarte liegt stark hinter der Zeitplanung und kostete bisher über eine Milliarde Euro. Ab 2019 sollen Ärzte mit der Karte die Stammdaten der Patienten wie Anschrift, Krankenversichertennummer und Versichertenstatus online abgleichen können. Später sollen weitere Anwendungen wie ein elektronisch gespeicherter Plan zur Medikamenteneinnahme und medizinische Notfalldaten folgen.

Ziel ist die Einführung einer umfassenden digitalen Patientenakte bis 2021. Neben der elektronischen Gesundheitskarte will Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Patienten auch alternative Zugänge zu ihren Daten ermöglichen, etwa über Smartphone-Apps.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

LinuxMcBook 26. Jun 2018 / Themenstart

Also ich hab meinen neuen Personalausweis in den letzten Jahren schon ein paar Mal am PC...

LinuxMcBook 26. Jun 2018 / Themenstart

Ich weiß. Bitte richtig Antworten, mein Beitrag bezog sich auf David64Bit, der...

LinuxMcBook 25. Jun 2018 / Themenstart

Hat sich die Krankenkasse jemals bei dir gemeldet, weil dir irgendwas doppelt verordnet...

whitbread 24. Jun 2018 / Themenstart

Nein nicht super.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /