• IT-Karriere:
  • Services:

T-Systems: Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen

Die Telekom will in ihrem Cloud-Geschäft keinen direkten Kampf mehr mit Amazon Web Services. Durch Zukäufe will man sich spezialisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Es geht eine Open Telekom Cloud auf Reisen.
Es geht eine Open Telekom Cloud auf Reisen. (Bild: T-Systems)

Die Deutsche Telekom will kleinere Cloud-Unternehmen kaufen. Das sagte Frank Strecker, der für das Cloud-Geschäft der Telekom zuständig ist, im Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. Es gehe dabei um die spezifischen Cloud-Anforderungen verschiedener Branchen, von Banken über Versicherungen und Automobilhersteller bis hin zu staatlichen Institutionen.

Stellenmarkt
  1. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  2. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Cloud-Managed-Services-Anbieter könnten der Telekom mehr Know-how liefern, um diese Anforderungen zu erfüllen, erklärte Strecker. "Wir schauen uns am Markt permanent um, ob es eine anorganische Möglichkeit gibt, uns zu verstärken."

Telekom Cloud: Kleinere Zukäufe

Die Telekom könnte auch Cloud-Unternehmen mit einem Wert von weniger als 100 Millionen Euro kaufen, berichtet Bloomberg unter Berufung auf zwei Insider, die anonym bleiben wollen. Strecker lehnte es ab, sich im Detail zu Akquisitionen zu äußern.

Die Telekom hatte auf der Cebit 2016 zusammen mit Huawei ihre Open Telekom Cloud als Public Cloud gestartet. Das erklärte Ziel dabei war, Amazon in Deutschland und Europa aus der Führungsposition zu verdrängen.

Die Telekom unterhält verschiedene Partnerschaften in dem Bereich: die Open Telekom Cloud auf Basis von Huawei-Hardware, die vCloud von VMware, die Microsoft-Cloud für Azure und die Cisco Intercloud. Während das Huawei-Cloud-Produkt im niedrigen Preissektor angesetzt ist, liegt die Cisco Intercloud eher im Premium-Bereich. Huawei wird bei dem Geschäft von der Telekom am Umsatz beteiligt. Huawei stellt für die Open Telekom Cloud die Technik und hat wohl auch die Server in den Rechenzentren der Telekom installiert. "Die Huawei-Kooperation ist aber das Herz des Ökosystems, weil es unser eigenes Produkt ist", erklärte Anette Bronder, Geschäftsführerin Digital Division bei T- Systems International, Golem.de im September 2016 auf dem Branchenevent Huawei Connect 2016 in Schanghai. Das Produkt richte sich jedoch nicht an Endkunden.

Damals positionierte man sich noch direkt als Konkurrent zu Amazon Web Services. Jetzt schlägt Strecker andere Töne an: "Unsere Strategie ist nicht, gegen Amazon oder Microsoft in den Krieg zu ziehen", sagte Strecker. "Wir wollen Kunden zusätzliche Services anbieten, wenn sie sich für eine Plattform entschieden haben. Es gibt keinen Kunden, der nicht ab einer gewissen Größe eine Multi-Cloud-Strategie fährt", betonte Strecker.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. 4,98€
  4. (-11%) 7,99€

logged_in 18. Aug 2018

Waren die nicht schon "Voll Cloud"? Und ihr Schmankerl der Deutsche Datenschutz? Die...

logged_in 18. Aug 2018

So Metzgerei Müller's Argumentation. Ein Jahr später ist Bäckerei Schmitz zu nichts mehr...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /