Abo
  • Services:

T-Systems: Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen

Die Telekom will in ihrem Cloud-Geschäft keinen direkten Kampf mehr mit Amazon Web Services. Durch Zukäufe will man sich spezialisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Es geht eine Open Telekom Cloud auf Reisen.
Es geht eine Open Telekom Cloud auf Reisen. (Bild: T-Systems)

Die Deutsche Telekom will kleinere Cloud-Unternehmen kaufen. Das sagte Frank Strecker, der für das Cloud-Geschäft der Telekom zuständig ist, im Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. Es gehe dabei um die spezifischen Cloud-Anforderungen verschiedener Branchen, von Banken über Versicherungen und Automobilhersteller bis hin zu staatlichen Institutionen.

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, Bonn

Cloud-Managed-Services-Anbieter könnten der Telekom mehr Know-how liefern, um diese Anforderungen zu erfüllen, erklärte Strecker. "Wir schauen uns am Markt permanent um, ob es eine anorganische Möglichkeit gibt, uns zu verstärken."

Telekom Cloud: Kleinere Zukäufe

Die Telekom könnte auch Cloud-Unternehmen mit einem Wert von weniger als 100 Millionen Euro kaufen, berichtet Bloomberg unter Berufung auf zwei Insider, die anonym bleiben wollen. Strecker lehnte es ab, sich im Detail zu Akquisitionen zu äußern.

Die Telekom hatte auf der Cebit 2016 zusammen mit Huawei ihre Open Telekom Cloud als Public Cloud gestartet. Das erklärte Ziel dabei war, Amazon in Deutschland und Europa aus der Führungsposition zu verdrängen.

Die Telekom unterhält verschiedene Partnerschaften in dem Bereich: die Open Telekom Cloud auf Basis von Huawei-Hardware, die vCloud von VMware, die Microsoft-Cloud für Azure und die Cisco Intercloud. Während das Huawei-Cloud-Produkt im niedrigen Preissektor angesetzt ist, liegt die Cisco Intercloud eher im Premium-Bereich. Huawei wird bei dem Geschäft von der Telekom am Umsatz beteiligt. Huawei stellt für die Open Telekom Cloud die Technik und hat wohl auch die Server in den Rechenzentren der Telekom installiert. "Die Huawei-Kooperation ist aber das Herz des Ökosystems, weil es unser eigenes Produkt ist", erklärte Anette Bronder, Geschäftsführerin Digital Division bei T- Systems International, Golem.de im September 2016 auf dem Branchenevent Huawei Connect 2016 in Schanghai. Das Produkt richte sich jedoch nicht an Endkunden.

Damals positionierte man sich noch direkt als Konkurrent zu Amazon Web Services. Jetzt schlägt Strecker andere Töne an: "Unsere Strategie ist nicht, gegen Amazon oder Microsoft in den Krieg zu ziehen", sagte Strecker. "Wir wollen Kunden zusätzliche Services anbieten, wenn sie sich für eine Plattform entschieden haben. Es gibt keinen Kunden, der nicht ab einer gewissen Größe eine Multi-Cloud-Strategie fährt", betonte Strecker.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

logged_in 18. Aug 2018

Waren die nicht schon "Voll Cloud"? Und ihr Schmankerl der Deutsche Datenschutz? Die...

logged_in 18. Aug 2018

So Metzgerei Müller's Argumentation. Ein Jahr später ist Bäckerei Schmitz zu nichts mehr...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
Mobile-Games-Auslese
Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
  3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

    •  /