• IT-Karriere:
  • Services:

T-Systems-Chef: Teil der Beschäftigten ohne Programmierkenntnisse soll weg

T-Systems-Chef Adel Al-Saleh hat erklärt, welche Art von Beschäftigten nicht mehr benötigt werden. Unter den Betroffen seien Menschen, die die IT-Systeme zu wenig verstehen, nicht programmieren und die Systeme nicht betreuen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Protest bei T-Systems gegen den Stellenabbau
Protest bei T-Systems gegen den Stellenabbau (Bild: Verdi / Markus Fring)

Etwa ein Drittel der Beschäftigten, die T-System entlassen will, verstünden die IT-Systeme zu wenig, könnten oft nicht programmieren und seien auch nicht in der Lage, die Systeme zu betreuen. Das sagte T-Systems-Chef Adel Al-Saleh der Computerwoche. T-Systems will rund 10.000 Stellen abbauen.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Diese sollen angeblich insbesondere auf das Management sowie den Dienstleistungs- und Personal-Bereich entfallen. Angestrebt sei eine größtmögliche Umverteilung der betroffenen Arbeitskräfte in andere Teile des Konzerns.

Die Telekom will laut einem Bericht vom Juni 2018 bei T-Systems weltweit in den nächsten drei Jahren 10.000 Arbeitsplätze abbauen, davon 6.000 in Deutschland. Von den derzeit 230 Niederlassungen in Deutschland sollen wahrscheinlich nur 20 erhalten bleiben.

T-Systems: Chef will weg vom IT-Outsourcing und hin zu Cloud-Plattformen

Neben der Justierung der Geschäftsfelder und der Konzentration auf lukrative Bereiche steht für Al-Saleh die Reduzierung der Geschäftsstellen von derzeit über 200 im Vordergrund. Al-Saleh wolle weg vom klassischen IT-Outsourcing und hin zu Cloud-Plattformen und Private Clouds.

"Wir müssen jedes Jahr zehn Prozent effizienter werden", sagte Al-Saleh. "Heute arbeiten 90 Prozent unserer Mitarbeiter an 22 Standorten, aber insgesamt haben wir rund 230 Büro-Standorte in über 100 Städten. Das ist nicht effizient."

Auch mit einer reduzierten Anzahl von Geschäftsstellen lasse sich Kundennähe erreichen. Geschlossen würden jedoch nicht allein kleinere Niederlassungen, die Auswahl erfolge rein nach Effizienzkriterien.

Die Beschäftigten fordern dagegen den Erhalt der Arbeitsplätze bei T-Systems. So fanden im Juli 2018 an vielen Standorten in Nordrhein-Westfalen in der Mittagszeit Aktionen statt. Verdi bezeichnete die Pläne des T-Systems-Managements als desaströsen Kahlschlag, der Telekom-Bereich würde "kaputt saniert. Wer die Firma tatsächlich in die Zukunft führen will, benötigt qualifiziertes und engagiertes Personal. Das werden sie verlieren, wenn sie so weitermachen." Das gefährde den Erfolg von T-Systems.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

plutoniumsulfat 30. Aug 2018

Die Telekom ist schon Monopolist. Mehr als 100% aller Leitungen kann man nicht besitzen...

Handle 29. Aug 2018

Gibt es: Biomathematik. Wenn Interesse an Informatik besteht, dann käme auch...

Ithaqua 29. Aug 2018

Kann man sich besser nicht ausdenken. Beitrag beginnt mit "Fakt ist" gefolgt von totalem...

superdachs 29. Aug 2018

...richtig. Die Menschen benutzen seit je her Werkzeuge um bestimmte Dinge einfacher oder...

Shoopi 29. Aug 2018

Da wünscht man sich klar noch härteren Schutz für Arbeitnehmer. Für mich ist der Wunsch...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /