Abo
  • Services:

Wearables: Telekom will eigene intelligente Kleidung anbieten

Die Telekom will ein "digitaler Lifestyle-Konzern" werden. Zusammen mit Designern sollen eigene Smart Clothes oder Accessoires entstehen, die in T-Shops in den Verkauf kommen. Dazu könnten Jacken zählen, die im Winter auf eine bessere Wärmedämmung umschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wearables in einem Fitness-Studio in Manhattan
Wearables in einem Fitness-Studio in Manhattan (Bild: Carlo Allegri/Reuters)

Die Deutsche Telekom will neue Partnerschaften aufbauen, um beim Geschäft mit intelligenten Kleidungsstücken und Accessoires dabei zu sein. Das kündigte Claudia Nemat, für Technik und Europa zuständiger Vorstand der Telekom, der Rheinischen Post. an. "Wir wollen als Telefonkonzern deutlich mehr mit Mode- und auch Sportartikelherstellern kooperieren, damit wir vom Trend hin zu intelligenter Kleidung profitieren."

Telekom-Techniker, Designer und Start Ups zusammen

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Ennest, Elspe

Nach den Worten von Nemat, die Physik an der Universität Köln studierte, will der Konzern mit "renommierten Partnern", im Mai 2016 einen internationalen Wettbewerb ausschreiben, bei dem Designer oder Start-up-Firmen Ideen für neue Kleidungsstücke oder Accessoires einreichen können. Die Preisträger sollen dann Hilfe von Telekom-Ingenieuren erhalten und sich auf der Modemesse Fashion Week 2017 in Berlin der Öffentlichkeit präsentieren.

Konzern für digitalen Lifestyle

Nemat, die Tochter eines früheren Siemens-Managers, will den Konzern in einen "digitalen Lifestyle-Konzern" umbauen. Dazu sollen die T-Shops genutzt werden. "Ich kann mir gut vorstellen, dass es in den T-Shops künftig auch eine Ecke für intelligente Kleidung gibt. Das können Jacken sein, die im Winter auf eine bessere Wärmedämmung umschalten. Es werden intelligente Uhren sein, es wird Sportkleidung sein", sagte die einzige Frau im Vorstand der Telekom. Laut Unternehmensangaben gibt es rund 730 Telekom-Shops in Deutschland. Den Wearables werde für die Zukunft ein höheres Umsatzpotenzial zugesprochen als dem Markt mit Smartphones.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

plutoniumsulfat 25. Apr 2016

Nur irgendwie sehen die Benutzer keinen Markt dafür, sie würden es wohl schlicht nicht...

DebugErr 25. Apr 2016

Schlimmer ist eigentlich, dass "Telekom" und "intelligent" in einem Satz stehen.

luzipha 25. Apr 2016

Also haben wir das Ziel der Gleichberechtigung erreicht: Gleiches Recht auf blödsinnige...

tomatentee 25. Apr 2016

Weil sie von der Telekom entwickelt wurden und Cloud grad in is und daher die Temperatur...

tomatentee 25. Apr 2016

Guck dir mal das Design der bisherigen Telekom-Produkte an... Außerdem: Wen kennst du...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
    Deutsche Darknet-Größe
    Wie "Lucky" demaskiert wurde

    Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
    Von Hakan Tanriverdi

    1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
    2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
    3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

      •  /