Abo
  • Services:
Anzeige
T-Paper: Der Lautsprecher aus Papier wird gedruckt und kann bedruckt werden.
T-Paper: Der Lautsprecher aus Papier wird gedruckt und kann bedruckt werden. (Bild: TU Chemnitz/Uwe Meinhold)

T-Paper: Das Buch lernt sprechen

T-Paper: Der Lautsprecher aus Papier wird gedruckt und kann bedruckt werden.
T-Paper: Der Lautsprecher aus Papier wird gedruckt und kann bedruckt werden. (Bild: TU Chemnitz/Uwe Meinhold)

Ein Fotobuch mit Geräuschuntermalung, ein Roman, der sich selbst vorliest: Ein Lautsprecher aus Papier soll Töne in gedruckte Bücher bringen.

Bücher können sich künftig selbst vorlesen: Das T-Paper, das Wissenschaftler der Technischen Universität Chemnitz entwickelt haben, ist ein Lautsprecher aus Papier. Er kann bedruckt und in ein Buch integriert werden.

Anzeige

Der Lautsprecher besteht aus einem Blatt Papier oder einer Folie als Trägermaterial. Das werde mit zwei Schichten eines leitfähigen organischen Polymers bedruckt, sagt Arved Hübler. Sie bilden die Elektroden. Dazwischen sitzt eine piezoelektrische Schicht, die das Trägermaterial in Schwingungen versetzt. Durch Luftverdrängung werden Töne erzeugt.

Der Lautsprecher kann bedruckt werden

Papier oder Folie kann auf beiden Seiten bedruckt werden. Der bedruckte Lautsprecher lässt sich wie eine normal bedruckte Seite in ein Buch einfügen. Die Elektronik, mit welcher der Lautsprecher angesteuert wird, wird in den Buchdeckel integriert. T-Book nennen die Chemnitzer Forscher ihr sprechendes oder singendes Buch.

Das Prinzip des gedruckten, piezoelektrischen Lautsprechers stellten die Forscher bereits vor fünf Jahren in der Fachzeitschrift Organic Electronics vor. Vor zwei Jahren zeigten sie bei der Jahresveranstaltung des World Press Photo Wettbewerbs in Amsterdam das erste, allerdings noch recht unhandliche T-Book.

Ein Buch bekommt sprechende Seiten

Seither entwickelten die Forscher die Technik weiter. Die zweite Generation des T-Books unterscheidet sich nicht mehr von einem normalen Buch. "Dazu mussten die Buchbindung und die Kontaktierung der Seiten mit der Elektronik völlig neu konzipiert werden, um am Ende ein traditionelles Buch aus Papier - jedoch mit sprechenden Seiten - zu erhalten", sagt Projektleiter Georg Schmidt.

Das T-Book 2 soll in der kommenden Woche auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert werden. Anwendungsmöglichkeiten sehen die Forscher beispielsweise bei Fotobüchern: So könnten die Bilder aus dem vergangenen Urlaub mit den Tönen vor Ort - Meeresrauschen, Vogelgezwitscher oder dem Hupen der Autos im Stau auf der Rückfahrt - unterlegt werden.


eye home zur Startseite
Dwalinn 09. Okt 2017

Oder Singende Geburtstagskarten..... einfach etwas Papier über den Lautsprecher kleben...

Themenstart

mxcd 06. Okt 2017

Endlich kann mich die Vogue/Brigitte/GQ/Autobild meiner Sitznachbar*innen in der S-Bahn...

Themenstart

MAD_onna 06. Okt 2017

Endlich braucht man keinem Schüler mehr das Lesen beibringen. Puhhhh! Endlich haben wir...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  3. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  4. CEMA AG, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  2. 7,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  3. 249€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 340€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Nicht die 1 TFLOPS sind erstaunlich sondern...

    Vielfalt | 00:31

  2. Re: Gibt es bei uns auch

    Dietbert | 00:27

  3. Re: Scheint mir eigentlich ne gute Entwicklung ..

    McAngel | 00:22

  4. Autor hat nich nie Enterprise gesehen...

    Vielfalt | 00:11

  5. Re: ...haben dann Selbstfahrende Autos auch mal...

    Vielfalt | 00:00


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel