Abo
  • Services:

T-Online-Adressen: Telekom hat aktuelle Spamwelle mitverschuldet

Derzeit nervt eine Spam-Welle die Millionen Nutzer von T-Online-Mail-Adressen. Die Filtersoftware der Telekom kann die neue Müllwelle derzeit nicht erkennen und muss noch mal in die Lernphase.

Artikel veröffentlicht am ,
Spam bei T-Online
Spam bei T-Online (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat eingeräumt, an der aktuellen Spamwelle Mitschuld zu tragen, weil die Wirkung einer neuen Filtersoftware offenbar nicht bis zu Ende durchdacht war. Im Unternehmensblog erklärte die Telekom, Mitte Februar eine neue Filtertechnologie getestet zu haben. "Darauf hat der Spamversender mit einer immensen Intensivierung seines Spamversands reagiert. Um keine gewollten Mails zu unterdrücken, muss die neue Filtertechnologie nochmals einer intensiven Lernphase unterzogen werden und ist seitdem weiterhin nicht zur Erkennung der Müllwelle wirksam."

Stellenmarkt
  1. Enercon GmbH, Aurich
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die IT-Experten der Telekom arbeiteten "mit Hochdruck daran", das Problem zu lösen. Eine Entwicklung von Filtertechnologien, die nur tatsächliche Spammails erkennen und ausfiltern und nicht den Empfang gewünschter Mails unterbinden, sei sehr aufwendig. Diese Arbeiten würden "voraussichtlich in den kommenden Wochen abgeschlossen."

Alte Masche

Aktuell erhalten Kunden des T-Online-Maildienstes zum Teil täglich bis zu zehn Spammails desselben Typs, räumt das Unternehmen ein.

Die Spammails sind in deutscher Sprache verfasst und agieren mit einer nicht neuen Betrugsmasche. Darin heißt es: "Sie verpassen die Möglichkeit Ihres Lebens. Verdienen Sie mindestens 6000 Euro pro Tag! Sie werden schon in der ersten Stunde Geld erzielen und je mehr Zeit vergeht, desto mehr Geld erhalten Sie!" Weitere Varianten sind im Umlauf.

Die darin enthaltenen Links leiten auf Webseiten, die betrügerische Finanzdienstleistungen anbieten. "Bisher ist kein Fall bekannt, in dem auf Schadcode verlinkt wurde," erklärte die Telekom.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

widdermann 08. Apr 2017

Das gibt es im Prinzip schon und nennt sich DKIM. Hilft aber nicht wirklich, da viele E...

DASPRiD 08. Apr 2017

Naja, wenn sich irgend einer dieser Hand voll Leute einen Trojaner einfängt, kann die E...

HanSwurst101 07. Apr 2017

Echt, es müsste Finanzdielz heizen.

HanSwurst101 07. Apr 2017

So wird es wohl sein. Man müsste dann wohl von diesem Login System wechseln auf ein...

HanSwurst101 07. Apr 2017

Viel Spaß dabei. Setze mal einen eigenen Webserver auf in schau dir ungefiltert an was...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /