Abo
  • Services:
Anzeige
T-Mobile-Chef John Legere
T-Mobile-Chef John Legere (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

T-Mobile USA: Verkauf soll nur noch 16 Milliarden US-Dollar bringen

Beim Verkauf von T-Mobile USA an den Konkurrenten Sprint soll es eine grundsätzliche Einigung geben. Die Deutsche Telekom würde aber einen deutlichen Anteil an dem Unternehmen behalten.

Anzeige

Die Deutsche Telekom soll sich mit der japanischen Softbank grundsätzlich über den Verkauf der Firmentochter T-Mobile USA an den US-Konkurrenten Sprint geeinigt haben. Wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei berichtete, will die Softbank mehr als die Hälfte der Telekom-Anteile von derzeit 67 Prozent zu einem Preis von 16 Milliarden US-Dollar übernehmen. Die Japaner hatten Sprint im vergangenen Jahr übernommen. Zusammen hätten die beiden Firmen rund 100 Millionen Kunden in den USA und könnten damit der deutlich größeren Konkurrenz von Verizon und AT&T besser Paroli bieten.

Softbank wolle den Kaufpreis in bar und in eigenen Aktien bezahlen. Die Deutsche Telekom verlange von der Softbank zudem eine Entschädigung, falls der Deal nicht genehmigt werde. Denn der Übernahme müssen sowohl die Regulierungsbehörde FCC als auch das Justizministerium zustimmen, was ein bis zwei Jahre dauern könnte.

Über den Verkauf von T-Mobile USA an Sprint wird seit längerem spekuliert. Vor einem Monat war bereits über eine Einigung berichtet worden. Allerdings war damals noch von einem Preis von 32 Milliarden US-Dollar die Rede.

Die Telekom hatte ihre heutige US-Tochter einst für 28,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Als das Unternehmen in vier von fünf Jahren Gewinneinbußen verzeichnete, wurde der Ausstieg beschlossen. Doch der Verkauf an AT&T für 39 Milliarden US-Dollar scheiterte am US-Justizministerium. AT&T zahlte für den Ausstieg eine Vertragsstrafe in Höhe von drei Milliarden US-Dollar. T-Mobile baute Stellen ab und am 7. Mai 2012 gab die Telekom bekannt, dass sie vier Milliarden US-Dollar in den Netzausbau von T-Mobile USA investiere.

Danach wurde die Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS vollzogen. MetroPCS Communications, ehemals bekannt unter dem Namen General Wireless, betrieb das fünftgrößte Mobilfunknetzwerk in den USA und hatte im Januar 2012 9,5 Millionen Kunden.

Im Januar 2014 kaufte die Telekom Frequenzen von Verizon Wireless. Das Unternehmen zahlte 2,37 Milliarden US-Dollar für 700-MHz-A-Block-Frequenzen und transferierte selbst Spektrum im Wert von 950 Millionen US-Dollar an Verizon.


eye home zur Startseite
timo.w.strauss 14. Jul 2014

sehr guter Vergleich, würde dich ja "flattern" wie den Artikel, aber du hast das leider...

timo.w.strauss 14. Jul 2014

Frag mal lieber warum eine Firma wie die Telekom ein Unternehmen kauft wo man weis das...

jg (Golem.de) 13. Jul 2014

Danke für den Hinweis, ist korrigiert!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 137€)
  2. 14,99€ + 2,99€ Versand (Vergleichspreis 20,48€)

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software 17.7.2

    AMDs Grafiktreiber bringt massig Neuerungen

  2. Quartalsbericht

    Facebooks Belegschaft wurde erheblich vergrößert

  3. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  4. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  5. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  6. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  7. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  8. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  9. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  10. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Re: Schlangenöl

    ayngush | 00:06

  2. Re: was kann da schon schief gehen !!!11drölf

    recluce | 26.07. 23:58

  3. Re: Wie kann man damit nur erfolgreich sein?!

    Tigtor | 26.07. 23:58

  4. Re: Mein Handy lebt in Würde:

    Tigtor | 26.07. 23:53

  5. Apple macht wieder mal nicht mit

    Yian | 26.07. 23:47


  1. 23:00

  2. 22:41

  3. 19:35

  4. 17:26

  5. 16:53

  6. 16:22

  7. 14:53

  8. 14:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel