• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile USA: Iliad bläst Übernahmeversuch ab

Der französische Konzern Iliad hat das Vorhaben aufgegeben, die US-Tochter der Deutschen Telekom zu übernehmen. Deren Vorstand hat das bereits zweite Angebot zurückgewiesen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Iliad-Chef Maxime Lombardini
Iliad-Chef Maxime Lombardini (Bild: Reuters / Charles Platiau)

Der französische Internet- und Telefonkonzern Iliad will die US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom nun doch nicht mehr übernehmen. Das Projekt sei aufgegeben worden, teilte Iliad am Montagabend in Paris mit. Sowohl der Vorstand von T-Mobile US als auch die deutsche Konzernmutter hätten das jüngste Angebot von 36 US-Dollar je Aktie für 67 Prozent der Anteile abgelehnt. Damit hätte Iliad die Kontrolle über T-Mobile US erlangt. Im außerbörslichen deutschen Handel reagierte die T-Aktie kaum auf die Absage der Franzosen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Die Deutsche Telekom hält zwei Drittel an dem zuletzt stark gewachsenen US-Mobilfunkanbieter. Höttges und Vorgänger René Obermann hatten viel Geld in das lange Zeit ungeliebte Tochterunternehmen gesteckt und es so wieder auf Wachstumskurs gebracht. Das hatte Begehrlichkeiten geweckt, so dass Iliad Ende Juli den Versuch gestartet hatte, T-Mobile US mit dem Angebot von 33 US-Dollar je Papier zu übernehmen. Der US-Mobilfunkmarkt sei groß und attraktiv, hatte Iliad seine Pläne begründet. Die Telekom erteilte dem Gebot jedoch eine Absage.

Zuvor war immer wieder über Verkaufsverhandlungen mit dem japanischen Kommunikationskonzern Softbank spekuliert worden, dem in den USA bereits der Mobilfunker Sprint gehört.

Langwieriger Ausstieg

Die Telekom hatte ihre heutige US-Tochter einst für 28,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Als das Unternehmen in vier von fünf Jahren Gewinneinbußen verzeichnete, wurde der Ausstieg beschlossen. Doch der Verkauf an AT&T für 39 Milliarden US-Dollar scheiterte am US-Justizministerium. AT&T zahlte für den Ausstieg eine Vertragsstrafe in Höhe von drei Milliarden US-Dollar. T-Mobile baute Stellen ab und am 7. Mai 2012 gab die Telekom bekannt, dass sie vier Milliarden US-Dollar in den Netzausbau von T-Mobile USA investiere.

Danach wurde die Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS vollzogen. MetroPCS Communications, ehemals bekannt unter dem Namen General Wireless, betrieb das fünftgrößte Mobilfunknetzwerk in den USA und hatte im Januar 2012 9,5 Millionen Kunden. Im Januar 2014 kaufte die Telekom Frequenzen von Verizon Wireless, zahlte 2,37 Milliarden US-Dollar für 700-MHz-A-Block-Frequenzen und transferierte selbst Spektrum im Wert von 950 Millionen US-Dollar an Verizon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 48,99€
  3. 29,99€
  4. 52,99€

cat24max1 15. Okt 2014

Nein wie kommst du denn auf sowas?


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /