• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile US: Telekom will für Sprint ein paar Milliarden weniger zahlen

Die Telekom sieht Sprint inzwischen als zu hoch bewertet an. Der US-Mobilfunkbetreiber soll nach dem Zusammengehen mit T-Mobile US weniger Anteile bekommen. Sprint gehört der japanischen Softbank Group, deren Chef Masayoshi Son Nachverhandlungen ablehnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Softbank-Chef Masayoshi Son ist nicht erfreut über die Telekom-Vorstellungen.
Softbank-Chef Masayoshi Son ist nicht erfreut über die Telekom-Vorstellungen. (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP via Getty Images)

Die Deutsche Telekom will den Kauf des US-Mobilfunkbetreibers Sprint durch die Deutsche Telekom nachverhandeln. Das berichten die britische Financial Times und die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen bei der Telekom. Die Telekom will demnach den Preis für die Übernahme reduzieren, Sprint-Eigner Softbank lehnt dies ab.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Die Sprint-Aktionäre kontrollierten ein Drittel des kombinierten Unternehmens, aber in der Zwischenzeit sei das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von Sprint beinahe unverändert geblieben, während dieser Wert bei T-Mobile US um rund ein Fünftel gestiegen sei. Der Wert des Angebots sei von 59 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 auf nunmehr einschließlich der Schulden von Sprint auf 74 Milliarden US-Dollar gestiegen, argumentiert die Telekom.

T-Mobile US hat die Möglichkeit, sich noch komplett aus der Übernahme zurückzuziehen, da der Vertrag aufgrund der langen regulatorischen Verzögerung in den USA Ende vergangenen Jahres offiziell ausgelaufen ist.

Sprecher der Deutschen Telekom und von Sprint wollten den Bericht nicht kommentieren. Die japanische Telekom Softbank Group besitzt fast 85 Prozent der Sprint-Anteile. Die Telekom hält mehr als 63 Prozent an T-Mobile US.

Richter Victor Marrero hat in dieser Woche die Klage der US-Bundesstaaten gegen den Kauf von Sprint durch T-Mobile US abgewiesen. Über ein Dutzend US-Bundesstaaten hatten gegen die Übernahme von Sprint für 26,5 Milliarden US-Dollar geklagt, der die dritt- und viertgrößten US-Mobilfunkbetreiber zusammenbringen soll. Marrero kam zu dem Schluss, dass der Zusammenschluss "den Wettbewerb wahrscheinlich nicht wesentlich verringern wird".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

TW1920 14. Feb 2020

Im Mobilfunkmarkt halte ich ein Oligopol aus drei Anbietern durchaus auch von Vorteil für...

TW1920 14. Feb 2020

Der Kurspreis ist hier erstmal irrelevant, da hier kein Geld übertragen wird. Was der...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
    Campus Networks
    Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

    Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
    Von Achim Sawall

    1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
    2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
    3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

      •  /