• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile US: Telekom will für Sprint ein paar Milliarden weniger zahlen

Die Telekom sieht Sprint inzwischen als zu hoch bewertet an. Der US-Mobilfunkbetreiber soll nach dem Zusammengehen mit T-Mobile US weniger Anteile bekommen. Sprint gehört der japanischen Softbank Group, deren Chef Masayoshi Son Nachverhandlungen ablehnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Softbank-Chef Masayoshi Son ist nicht erfreut über die Telekom-Vorstellungen.
Softbank-Chef Masayoshi Son ist nicht erfreut über die Telekom-Vorstellungen. (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP via Getty Images)

Die Deutsche Telekom will den Kauf des US-Mobilfunkbetreibers Sprint durch die Deutsche Telekom nachverhandeln. Das berichten die britische Financial Times und die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen bei der Telekom. Die Telekom will demnach den Preis für die Übernahme reduzieren, Sprint-Eigner Softbank lehnt dies ab.

Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt

Die Sprint-Aktionäre kontrollierten ein Drittel des kombinierten Unternehmens, aber in der Zwischenzeit sei das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von Sprint beinahe unverändert geblieben, während dieser Wert bei T-Mobile US um rund ein Fünftel gestiegen sei. Der Wert des Angebots sei von 59 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 auf nunmehr einschließlich der Schulden von Sprint auf 74 Milliarden US-Dollar gestiegen, argumentiert die Telekom.

T-Mobile US hat die Möglichkeit, sich noch komplett aus der Übernahme zurückzuziehen, da der Vertrag aufgrund der langen regulatorischen Verzögerung in den USA Ende vergangenen Jahres offiziell ausgelaufen ist.

Sprecher der Deutschen Telekom und von Sprint wollten den Bericht nicht kommentieren. Die japanische Telekom Softbank Group besitzt fast 85 Prozent der Sprint-Anteile. Die Telekom hält mehr als 63 Prozent an T-Mobile US.

Richter Victor Marrero hat in dieser Woche die Klage der US-Bundesstaaten gegen den Kauf von Sprint durch T-Mobile US abgewiesen. Über ein Dutzend US-Bundesstaaten hatten gegen die Übernahme von Sprint für 26,5 Milliarden US-Dollar geklagt, der die dritt- und viertgrößten US-Mobilfunkbetreiber zusammenbringen soll. Marrero kam zu dem Schluss, dass der Zusammenschluss "den Wettbewerb wahrscheinlich nicht wesentlich verringern wird".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  2. 72,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...
  4. (u. a. Nomis, Escape Plan 2, Anon, The Boy, Der unsichtbare Gast, The Punisher - Uncut)

TW1920 14. Feb 2020 / Themenstart

Im Mobilfunkmarkt halte ich ein Oligopol aus drei Anbietern durchaus auch von Vorteil für...

TW1920 14. Feb 2020 / Themenstart

Der Kurspreis ist hier erstmal irrelevant, da hier kein Geld übertragen wird. Was der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /