T-Mobile US: Telekom verkauft ihr Festnetz in den USA

T-Mobile besitzt ein Festnetz in den USA, dazu kommen weltweit Netze und Seekabel. All das will man nicht mehr haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Teil vom Netzwerk des Käufers Cogent
Ein Teil vom Netzwerk des Käufers Cogent (Bild: Cogent)

T-Mobile US wird den Festnetzbereich von Sprint an Cogent Infrastructure verkaufen. Das geht aus einer Pflichtmitteilung (PDF) des Netzbetreibers an die US-Börsenaufsicht SEC vom 7. September 2022 hervor. Das Festnetzgeschäft geht für einen symbolischen Preis von 1 US-Dollar an Cogent, während die Deutsche-Telekom-Tochter 1 Milliarde US-Dollar für die Transaktion abschreibt.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst:in / Business Versteher:in
    viadee Unternehmensberatung AG, Münster, Dortmund oder Köln
  2. Leiter Entwicklung (m/w/d) / Entwicklungsleitung für Hard- und Software
    Pan Dacom Direkt GmbH, Dreieich bei Frankfurt am Main
Detailsuche

Zugleich schließt T-Mobile US einen Vertrag über 700 Millionen US-Dollar in den kommenden viereinhalb Jahren für Datendienste mit Cogent ab. Der Verkauf soll erst in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 abgeschlossen werden. T-Mobile hatte Sprint im Jahr 2020 für 26 Milliarden US-Dollar übernommen.

In einer Telefonkonferenz nach Bekanntgabe der Quartalszahlen sagte Chief Executive Michael Sievert kürzlich, dass das Unternehmen die Infrastruktur von Sprint nicht mehr für sein Mobilfunknetz als Backhaul nutze und eine strategische Überprüfung für den Bereich laufe.

T-Mobile US machte auf Anfrage keine Angaben zur Technik und dem Umfang des verkauften Festnetzes. Sprint erklärte der Börsenaufsicht im Jahr 2019, sein Festnetz habe einen Wert von 1,4 Milliarden US-Dollar für "Glasfaserleitungen, Transporteinrichtungen, übertragungsbezogene Ausrüstung und Netzwerkgebäude". Der Bereich erzielte im Geschäftsjahr 2019 von Sprint einen Umsatz von rund 1,3 Milliarden US-Dollar und erwirtschaftete einen Verlust von 69 Millionen US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bereich Sprintlink ist nach Angaben aus dem Jahr 2016 ein globaler Tier-1-Internet-Service-Provider und Backbone-Betreiber. Sprintlink war zu der Zeit in 155 Ländern präsent, darunter in den USA, Australien und Indien, in Westeuropa und Ostasien. Auch Seekabel im Pazifik, Atlantik und im Indischen Ozean gehören zu dem Netzwerk von Sprint.

Nach Angaben von Cogent vom 7. September 2022 gehören zum Sprint-Netzwerk in den USA Rechenzentren und 30.578 Kilometer Glasfaser. Die internationalen Leitungen umfassen rund 27.000 Kilometer, sind aber gemietet. Cogent gilt als einer der größten Backbone-Provider weltweit, der eigenen Angaben zufolge bis zu einem Viertel des gesamten Internet-Traffics weiterleitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie ist schneller und hat deutlich mehr Anschlüsse. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Indiegogo: Ein Computer, der sich nur auf Schreibmarathons fokussiert
    Indiegogo
    Ein Computer, der sich nur auf Schreibmarathons fokussiert

    Der Freewrite Alpha ist mit internem Speicher und mechanischer Tastatur etwas mehr als eine analoge Schreibmaschine - aber auch nicht viel mehr.

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /