Abo
  • Services:

T-Mobile US: Telekom-Tochter bietet freien Datenverkehr für Pokémon Go an

Die US-Tochter der Deutsche Telekom zeigt sich erneut flexibel: Kurz nach dem Start von Pokémon Go bietet das Unternehmen Spielern mit T-Mobile-US-SIM kostenlosen Datenverkehr für das Augmented-Reality-Spiel an. Zwar nur für einen begrenzten, aber recht langen Zeitraum.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Datenverkehr für Pokémon Go wird bei T-Mobile US kostenlos sein.
Der Datenverkehr für Pokémon Go wird bei T-Mobile US kostenlos sein. (Bild: Niantic Labs)

In den USA hat die Telekom-Tochter T-Mobile mit dem T-Mobile Tuesday ein Format eingeführt, mit dem das Unternehmen auf aktuelle Entwicklungen reagieren kann. So will das Unternehmen ab dem nächsten T-Mobile Tuesday den Datenverkehr für Pokémon Go nicht mehr abrechnen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. abilex GmbH, Berlin

Das von uns getestete Pokémon Go gehört derzeit zu den beliebtesten Smartphone-Anwendungen und hat damit das Potenzial, einen hohen Datenbedarf zu verursachen. Der ist allerdings mit zwei bis acht MByte pro Stunde gar nicht so hoch. Wer Social Media auf seinem Smartphone nutzt, hat auch ohne Videos schnell solche Werte erreicht. Gelegenheitsspieler dürften selten betroffen sein, auch wenn das vom Tarif abhängig ist.

Für Vielspieler gibt es jedoch die Gefahr, in die Drosselung zu geraten. Von daher ist das Angebot in der Boom-Phase des Spiels ein interessanter Ansatz, um Kunden zu gewinnen. Vergleichbare Angebote gibt es hierzulande nicht. T-Mobile beschränkt das Angebot zwar, der Zeitraum liegt allerdings bei einem ganzen Jahr, was für den Anfangs-Hype um das Spiel mehr als genug sein dürfte.

Die Pokémon-Aktion wird ab dem 19. Juli 2016 gestartet und gilt nur für Kunden der US-Tochter der Deutschen Telekom.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Anonymer Nutzer 21. Jul 2016

Naja, kommt immer darauf an, wo man kauft. GMX bietet aktuell 4GB im D-Netz (21,6 MBIt/s...

dl01 15. Jul 2016

Der Provider kann ja durchaus zwischen "Anschlüssen" priorisieren (was er auch tut) oder...

Füchslein 15. Jul 2016

guck doch, ob du bei Congstar was besseres findest ... ist ja auch n Tochterunternehmen .

wHiTeCaP 15. Jul 2016

Warst du schonmal in der Konzernzentrale? Da sind bestimmt etliche Pokemons unterwegs...

GebrateneTaube 15. Jul 2016

So müssen sich wohl viele Telekom Kunden fühlen, wenn sie in ihren teuren Tarifen, die...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /