T-Mobile US: Telekom kauft Sprint

Die Telekom will Sprint übernehmen. Dadurch sei eine Partnerschaft mit Potenzial mit der japanischen Softbank entstanden, sagte der Telekom-Konzernchef. Ob die US-Behörden zustimmen, ist noch offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Tim Höttges
Telekom-Chef Tim Höttges (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

T-Mobile US und Sprint legen in einem Aktientausch ihre Unternehmen zusammen. Das gab die Deutsche Telekom bekannt. Die deutsche Mutter soll an dem künftigen Unternehmen 42 Prozent halten, der japanische Sprint-Eigner Softbank 27 Prozent. 31 Prozent der Anteile werden frei an der Börse gehandelt.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Project Administrator Business Development (m/w/d)
    Hays AG, Selb
Detailsuche

Damit übernimmt die Telekom Sprint. Die Telekom kontrolliert Stimmrechte von 69 Prozent der neuen Gesellschaft und ernennt 9 ihrer 14 Direktoren. Die Konzerne erklärten, sie hoffen, das Geschäft in der ersten Hälfte des Jahres 2019 abschließen zu können. Das kombinierte Unternehmen, das T-Mobile heißen würde, soll von John Legere, dem Vorstandschef von T-Mobile, geleitet werden.

Der Zusammenschluss sei "ein historischer Moment für die Deutsche Telekom" sagte Konzernchef Timotheus Höttges im Interview mit dem Handelsblatt. Der Deal muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden. Höttges ist optimistisch, dass dies auch gelingt. Die Vereinbarung steht unter dem Vorbehalt notwendiger behördlicher Genehmigungen des US-Justizministerium, der FCC (Federal Communications Commission) und Sicherheitsbehörden. In Anbetracht des Risikos, dass die Behörden die Kombination blockieren, enthält der T-Mobile-Sprint-Deal keine Auflösungsgebühr, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen dem Wall Street Journal.

Telekom: Mehr Beschäftigte geplant

Höttges argumentiert, der Konzern wolle besonders im Kundenservice mehr Beschäftigung in den USA schaffen, den nächsten Mobilfunkstandard 5G und den ländlichen Raum stärker ausbauen sowie die beiden derzeitigen Marktführer AT&T und Verizon stärker angehen. "Das ist für uns eine riesige Chance, aber auch gut für den Wettbewerb und die amerikanische Volkswirtschaft", sagte er. Es sei geplant, dass die größere Gesellschaft mehr Beschäftigte haben werde, als die beiden Vorläufergesellschaften zusammen. In ländlichen Regionen sollten dazu zusätzliche Callcenter-Kapazitäten beitragen sowie der Netzauf- und -ausbau mit entsprechendem Personalbedarf auch für die langfristige Wartung. Außerdem würden hier zahlreiche neue Shops entstehen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Höttges erklärte zudem, er sei zufrieden mit dem "guten Draht zu Softbank, den wir jetzt haben". Es sei eine gute Partnerschaft und sogar Freundschaft entstanden, so der Telekom-Chef. Konkrete weitere gemeinsame Pläne gebe es noch nicht: "Wir sind keine Konkurrenten. Wir sind Marktführer in Europa und Softbank in Japan. Das macht viel möglich, aber noch ist nichts Konkretes geplant." Man denke ähnlich über Innovationsmodelle, Softbank sei da sogar noch weiter als die Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amagol 30. Apr 2018

Kann ich bestaetigen. Selbst hier nur wenige Meilen vom T-Mobile HQ konnte ich mit einem...

Apfelbaum 30. Apr 2018

Ganz schön frech, diesmal war die Kritik ausnahmsweise gerechtfertigt imo :-).

ssj3rd 30. Apr 2018

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es jetzt plötzlich durch geht... Kann mir sogar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /