T-Mobile US: Goldman Sachs verkauft Telekom-Aktien für 1,5 Milliarden

Überraschend für die Telekom hat die japanische Softbank ein Aktienpaket im Wert von 1,5 Milliarden Euro an Goldman Sachs gegeben. Der Kurs der Telekom-Aktie ist eingebrochen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Telekom-Chef Tim Höttges in einer Videokonferenz
Telekom-Chef Tim Höttges in einer Videokonferenz (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Der japanische Technologieinvestor Softbank hat die vor rund einem Monat erhaltenen Aktien der Deutschen Telekom über die US-Investmentbank Goldman Sachs zum Verkauf angeboten. In einem Finanzierungsgeschäft bot Goldman Sachs über Nacht rund 90 Millionen Telekom-Anteile zum Stückpreis von 16,95 Euro an, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Börsenunterlagen. Ein Telekom-Sprecher betonte im Gespräch mit Golem.de, die für Softbank geltende Haltefrist für die Papiere sei nicht aufgehoben und Softbank bleibe weiterhin Eigentümer der Aktien. Softbank habe die Telekom-Aktien bei der Investmentbank nur für einen Kredit hinterlegt.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (m/w/d)
    Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM), Tübingen
  2. Firewall- und Netzwerkengineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
Detailsuche

Die Telekom-Papiere fielen nach dem Start um bis zu viereinhalb Prozent auf 16,812 Euro und damit auf den tiefsten Stand seit Mai. Das Paket mit 90 Millionen Aktien hat einen Wert von 1,5 Milliarden Euro.

Den Bloomberg-Informationen zufolge geht es um ein komplexes Finanzgeschäft. Die 225 Millionen Telekom-Aktien, die Softbank in einem Tauschgeschäft vor einem Monat erhielt, unterliegen einer Haltefrist bis Ende 2024. Softbank hatte sich aber die Möglichkeit einräumen lassen, die Anteile als Pfand für eigene Finanzierungsgeschäfte oder für Sicherungsgeschäfte nutzen zu können. Der japanische Konzern hatte die neuen Telekom-Aktien erhalten, als Softbank seinen Anteil an T-Mobile US reduzierte. Die Softbank hatte ihren US-Mobilfunkkonzern Sprint für 26 Milliarden US-Dollar an die Telekom verkauft.

Softbank einer der großen Telekom-Aktionäre

Softbank wurde dadurch mit einem Anteil von 4,5 Prozent zu einem der größten Telekom-Aktionäre. Softbank-Executive Vice President & COO Marcelo Claure war vor einem Monat nach Bonn zur Telekom gereist und hatte sich überzeugt über positive langfristige Perspektiven der Telekom geäußert. Der derzeitige Aktienkurs sei viel zu niedrig, künftig werde es aufwärts gehen, hatte Claure gesagt.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In dem Aktientausch zwischen den Konzernen hatte Softbank einen Referenzpreis von 20 Euro pro T-Aktie akzeptiert - ein Kurs, den die Aktie zuletzt Anfang der 2000er Jahre hatte. Im August dieses Jahres war das Wertpapier aber auch bis auf fast 19 Euro gestiegen.

Softbank-Chef Masayoshi Son hatte den eigenen Anteilseignern angesichts hoher Verschuldung durch Fehlinvestitionen vergangenes Jahr versprochen, den Konzern zu verkleinern. Für Aktienrückkäufe und Schuldenabbau sollten Beteiligungen verkauft werden. Nachtrag vom 6. Oktober 2021, 13:11 Uhr

Laut Angaben der Telekom bleiben die Aktien bei Goldman Sachs und werden wegen der Haltefrist nicht verkauft. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 01. Dez 2021

Die Telekom hat allen Aktionären die geklagt haben ihr Geld komplett zurückgezahlt was...

voidyvoid 06. Okt 2021

Softbank darf die Aktien bis zum 31.12.2024 nicht verkaufen. "Newly issued DT shares...

Psy2063 06. Okt 2021

neinneinnein das ist ein "komplexes Finanzgeschäft" das Leute wie wir doch gar nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /