Abo
  • Services:

T-Mobile US: Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus

T-Mobile US bereitet seine LTE Advanced Basisstationen auf 5G vor. Ein großer Vertrag wurde dazu mit dem schwedischen Ausrüster Ericsson geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Airscale wird montiert.
Nokia Airscale wird montiert. (Bild: Nokia / Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile US hat einen Vertrag für den Ausbau von 5G mit dem schwedischen Ausrüster Ericsson geschlossen. Wie die Partner bekanntgaben, hat der mehrjährige Vertrag ein Volumen von 3,5 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Im Rahmen der Vereinbarung wird Ericsson T-Mobile US mit 5G New Radio (NR) Hard- und Software versorgen, die den 3GPP-Standards entspricht.

T-Mobile US wird die 5G-Produkte von Ericsson nutzen, um die bestehenden LTE-Kapazitätsanforderungen zu erweitern und gleichzeitig das Netz auf den nächsten Mobilfunkstandard vorzubereiten. Das landesweite LTE-Advanced-Netz wird mit 5G verbunden.

T-Mobile baut auch mit Nokia aus

Die Vereinbarung sieht vor, dass Ericsson Hardware und Software von seiner 5G-Plattform, die das Ericsson- Radio System umfasst, über alle für T-Mobile verfügbaren Frequenzbänder liefert. Das Netz nutzt sowohl Funkfrequenzen im Bereich von 600 MHz wie auch 28 GHz mmWave. Die bereits installierte Basisstation des Ericsson Radio System sind - wie in der Branche üblich - in der Lage, die 5G NR-Technologie mit einem Software-Update zu betreiben.

Niklas Heuveldop, President und Head of Ericsson North America, sagte: "Wir haben kürzlich beschlossen, unsere Investitionen in den USA zu erhöhen, um näher bei unseren wichtigsten Kunden zu sein und sie bei ihren beschleunigten 5G-Bereitstellungen besser zu unterstützen."

Der Vertrag ist nicht exklusiv: Nokia kündigte im Juli 2018 einen Vertrag mit einem ähnlichen Finanzvolumen mit T-Mobile US an. Für Ericsson ist es die bisher größte Ankündigung zu 5G. T-Mobile US bereitet nicht nur den 5G-Start vor, sondern auch die Übernahme des Konkurrenten Sprint.

In den USA ist der Marktführer Huawei vom Markt für Netzwerke ausgeschlossen. Ein Gesetz, das US-Netzbetreibern verbietet, Ausrüstung in China zu kaufen, existiert jedoch nicht. Es gibt nach Informationen von Golem.de jedoch Drohungen, dass der Betreiber nachteilige Konsequenzen wie das Ausbleiben staatlicher Aufträge zu befürchten hat oder dass es imageschädigend für das Geschäft mit Privatkunden sein könnte. Nur kleinere regionale US-Netzbetreiber sind von dem Bann nicht erfasst.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

bombinho 14. Sep 2018 / Themenstart

Vorsicht, Wachstum ist einfach zu managen, besonders wenn man derartige Ressourcen im...

bombinho 14. Sep 2018 / Themenstart

Insofern man dort konsequent auf Telekom Deutschland (GmbH) setzt, kann man dann bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /