Abo
  • Services:

T-Mobile US: Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus

T-Mobile US bereitet seine LTE Advanced Basisstationen auf 5G vor. Ein großer Vertrag wurde dazu mit dem schwedischen Ausrüster Ericsson geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Airscale wird montiert.
Nokia Airscale wird montiert. (Bild: Nokia / Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile US hat einen Vertrag für den Ausbau von 5G mit dem schwedischen Ausrüster Ericsson geschlossen. Wie die Partner bekanntgaben, hat der mehrjährige Vertrag ein Volumen von 3,5 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Hays AG, Braunschweig

Im Rahmen der Vereinbarung wird Ericsson T-Mobile US mit 5G New Radio (NR) Hard- und Software versorgen, die den 3GPP-Standards entspricht.

T-Mobile US wird die 5G-Produkte von Ericsson nutzen, um die bestehenden LTE-Kapazitätsanforderungen zu erweitern und gleichzeitig das Netz auf den nächsten Mobilfunkstandard vorzubereiten. Das landesweite LTE-Advanced-Netz wird mit 5G verbunden.

T-Mobile baut auch mit Nokia aus

Die Vereinbarung sieht vor, dass Ericsson Hardware und Software von seiner 5G-Plattform, die das Ericsson- Radio System umfasst, über alle für T-Mobile verfügbaren Frequenzbänder liefert. Das Netz nutzt sowohl Funkfrequenzen im Bereich von 600 MHz wie auch 28 GHz mmWave. Die bereits installierte Basisstation des Ericsson Radio System sind - wie in der Branche üblich - in der Lage, die 5G NR-Technologie mit einem Software-Update zu betreiben.

Niklas Heuveldop, President und Head of Ericsson North America, sagte: "Wir haben kürzlich beschlossen, unsere Investitionen in den USA zu erhöhen, um näher bei unseren wichtigsten Kunden zu sein und sie bei ihren beschleunigten 5G-Bereitstellungen besser zu unterstützen."

Der Vertrag ist nicht exklusiv: Nokia kündigte im Juli 2018 einen Vertrag mit einem ähnlichen Finanzvolumen mit T-Mobile US an. Für Ericsson ist es die bisher größte Ankündigung zu 5G. T-Mobile US bereitet nicht nur den 5G-Start vor, sondern auch die Übernahme des Konkurrenten Sprint.

In den USA ist der Marktführer Huawei vom Markt für Netzwerke ausgeschlossen. Ein Gesetz, das US-Netzbetreibern verbietet, Ausrüstung in China zu kaufen, existiert jedoch nicht. Es gibt nach Informationen von Golem.de jedoch Drohungen, dass der Betreiber nachteilige Konsequenzen wie das Ausbleiben staatlicher Aufträge zu befürchten hat oder dass es imageschädigend für das Geschäft mit Privatkunden sein könnte. Nur kleinere regionale US-Netzbetreiber sind von dem Bann nicht erfasst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-25%) 29,99€
  3. (-82%) 8,88€
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

bombinho 14. Sep 2018 / Themenstart

Vorsicht, Wachstum ist einfach zu managen, besonders wenn man derartige Ressourcen im...

bombinho 14. Sep 2018 / Themenstart

Insofern man dort konsequent auf Telekom Deutschland (GmbH) setzt, kann man dann bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /