T-Mobile US: 5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s

Ein Test in einem McLaren-Sportwagen schafft Klarheit über die tatsächliche Datenübertragungsrate mit 5G bei 600 MHz. Die gute Abdeckung ist dabei die eigentliche Überraschung.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedtest mit Auto
Speedtest mit Auto (Bild: Marques Brownlee/Screenshot: Golem.de)

Das landesweite 5G-Netz von T-Mobile US erreicht keine sehr hohen Datenraten, bringt aber die versprochene Netzabdeckung. "Die meisten meiner Tests brachten mich auf 40 bis 140 MBit/s", erklärte Marques Brownlee, einer der ersten Tester, in einem Youtube-Video. Die Abdeckung sei auch weit von der Antenne entfernt noch sehr gut, erklärte Brownlee, der in einem McLaren unterwegs war.

Stellenmarkt
  1. IT HelpDesk Spezialist (m/w/d) (z. B. Fachinformatiker, Informatiker)
    Schuler Präzisionstechnik KG, Gosheim
  2. Netzwerk Security Analyst (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
Detailsuche

T-Mobile US hat am 2. Dezember sein 5G-Netz im 600-Mhz-Spektrum gestartet. Angeboten werden von T-Mobile die Smartphones Samsung Galaxy Note und das OnePlus 7T Pro 5G McLaren.

Angaben zur erreichten Datenrate und zum genauen Frequenzbereich machte der Netzbetreiber bisher nicht. Mit 5G bei 600 MHz ist eine Datenübertragungsrate ähnlich wie bei LTE möglich. Mehr als 35 MHz 2x (FDD) kann es aufgrund der Berechtigungsfragmentierung nicht überall geben. Also sollte die maximale Datenrate bei 200 MBit/s liegen.

Ein Sprecher von T-Mobile US sagte Golem.de auf Anfrage: "In einigen Regionen ist 600-MHz-5G viel schneller als LTE. In anderen Fällen sehen die Kunden keinen so großen Unterschied. Kunden mit einem 600-MHz-5G-Telefon sollten im Durchschnitt eine Steigerung der Downloadgeschwindigkeit um 20 Prozent im Vergleich zum LTE-Netz von T-Mobile verzeichnen können, und sie können damit rechnen, dass es mit der Zeit exponentiell schneller wird, wie wir es bei der Einführung von 4G gesehen haben."

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Deutschland kann der 600-MHz-Bereich nicht für 5G genutzt werden. Der Frequenzbereich von 470 bis 694 MHz wird in Deutschland sowie in anderen Staaten der Europäischen Union vom digitalen terrestrischen Fernsehen DVB-T2 HD genutzt. Auch die Kulturfrequenzen und Programme Making and Special Events arbeiten bei 470 bis 694 MHz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 09. Dez 2019

ach Meinst du Golem lebt von den Werbeblockierern? Irgendwer muss hier die Löhne zahlen...

chefin 09. Dez 2019

Das will doch keiner hören. Die wollen 10 Euro Aldi-Talk unlimited weltweit. Und dann...

chefin 09. Dez 2019

Erinnert mich an die arme Sau in Alaska. Muss dort Strassen richten ohne Internet, bei...

Jirun 06. Dez 2019

Kann leider keinen Link posten, aber auf Vice gibt es einen Artikel dazu, Google: FCC...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /