• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile: Telekom plant Milliardenübernahme in den USA

Die Telekom will ihre sehr erfolgreiche Tochter T-Mobile US mit Sprint zusammenlegen und so einen neuen führenden Mobilfunkbetreiber schaffen. Die Kontrolle des Gesamtunternehmens bleibt in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Hauptsitz in Bellevue
T-Mobile-Hauptsitz in Bellevue (Bild: T-Mobile US)

Die Deutsche Telekom will den Mobilfunkbetreiber T-Mobile US nicht mehr verkaufen, sondern mit Sprint fusionieren. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Informationen aus dem Umfeld des Vorstands und des Aufsichtsrats. Zuvor diskutierte der Konzern jahrelang über den Verkauf der US-amerikanischen Tochter.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Bei der Fusion sollen die unternehmerische Führung und die Mehrheit weiter bei der Telekom liegen. Sprint ist an der Börse deutlich geringer bewertet als T-Mobile US, zudem ist der Konkurrent sehr viel höher verschuldet. Selbst wenn andere Kriterien als der Börsenwert und die Verschuldungshöhe zur Unternehmensbewertung angelegt würden, erhielte die Telekom bei einem Zusammenschluss deutlich mehr als 50 Prozent.

Ein offizieller Beschluss des Aufsichtsrats für das Vorgehen liege noch nicht vor, da die obligatorischen politischen Gespräche im Vorfeld noch nicht abgeschlossen seien.

Vor drei Jahren war ein Zusammengehen der beiden Mobilfunkbetreiber - damals wollte Sprint die Telekom-Tochter übernehmen - von den Wettbewerbsbehörden abgelehnt worden. Der Eigner Softbank wollte mehr als die Hälfte der Telekom-Anteile zu einem Preis von 16 Milliarden US-Dollar übernehmen. Nun aber glaubt das Telekom-Management, dass sich unter der Regierung Trump die Einstellung dazu geändert haben könnte. Höttges sieht T-Mobile US zudem inzwischen eindeutig in einer "Position der Stärke".

T-Mobile: Mehrheitseigner Deutsche Telekom

Die Telekom hatte ihre heutige US-Tochter einst für 28,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Als das Unternehmen in vier von fünf Jahren Gewinneinbußen verzeichnete, wurde der Ausstieg beschlossen. Doch der Verkauf an AT&T für 39 Milliarden US-Dollar scheiterte am US-Justizministerium. AT&T zahlte für den Ausstieg eine Vertragsstrafe in Höhe von drei Milliarden US-Dollar.

Danach wurde die Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS vollzogen. MetroPCS Communications, ehemals bekannt unter dem Namen General Wireless, betrieb das fünftgrößte Mobilfunknetzwerk in den USA und hatte im Januar 2012 eine Kundenzahl von 9,5 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  2. 2,70€
  3. 39,99€ (Release 4. Dezember)
  4. 25,99€

Dwalinn 22. Jun 2017

Habt ihr immer noch nicht diese tollen Klimatisierten Bürostühle? Der Test letztes Jahr...

Dwalinn 21. Jun 2017

Warum der Aufkauf von AT&T verhindert wurde kann ich ja noch verstehen, man will schlie...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
    IT-Jobs
    Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

    Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
    Von Peter Ilg

    1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
    2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
    3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

      •  /