T-Mobile Polska: Telekom verspricht flächendeckendes 5G-Netz in Polen

Während es in Deutschland nicht möglich sein soll, wird im Zentrum von Warschau ein 5G-Netz gestartet und die Telekom-Tochter T-Mobile Polska verspricht "5G-Netzabdeckung für das ganze Land".

Artikel veröffentlicht am ,
Start des 5G-Netzes in Polen. V.l.n.r.: T-Mobile-Chef Andreas Maierhofer, Telekom-Europavorstand Srini Gopalan, der polnische Digitalminister Marek Zagórski und Telekom-Vorstandsvorsitzender Tim Höttges
Start des 5G-Netzes in Polen. V.l.n.r.: T-Mobile-Chef Andreas Maierhofer, Telekom-Europavorstand Srini Gopalan, der polnische Digitalminister Marek Zagórski und Telekom-Vorstandsvorsitzender Tim Höttges (Bild: Deutsche Telekom)

T-Mobile Polska hat ein erstes Mobilnetz der fünften Generation in Polen in Betrieb genommen. Das gab die Tochterfirma der Deutschen Telekom am 11. Dezember 2018 bekannt. Derzeit wird ein Teil des Zentrums von Warschau versorgt. Das Netz solle in den kommenden Monaten und Jahren auf weitere Regionen und Städte ausgedehnt werden, bis schließlich die Netzabdeckung das ganze Land erreiche, betonte das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Akademische Seiteneinsteigerinnen / Seiteneinsteiger zur Bekämpfung der Wirtschafts- oder ... (m/w/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. Inhouse ERP Manager (m/w/d)
    baramundi software AG, Augsburg
Detailsuche

Am 7. Dezember wurde am #5G_LAB Centre in Warschau das erste 5G-T-Mobile-Netz vom Minister für Digitalisierung und Vertretern von T-Mobile in Betrieb genommen. "Erste Geräte, die den Zugriff auf das Netz ermöglichen, wurden an ausgewählte T-Mobile-Partner verteilt", erklärte das Unternehmen.

"Wir sind glücklich, dass wir unsere Versprechen jetzt einlösen können", sagte Andreas Maierhofer, Chef von T-Mobile Polska. "Heute geben wir nicht nur den Startschuss für einen begrenzten Test unserer Technologie, sondern für ein voll funktionsfähiges Netz der fünften Generation. Dieses Netz werden wir schrittweise auf andere Städte ausdehnen, bis irgendwann das ganze Land abgedeckt ist."

Frequenzbereich wie in Deutschland

Thomas Lips, Chief Technology and Innovation Officer bei T-Mobile Polska, erklärte: "Und wir arbeiten bereits mit Hochdruck an der Integration des Netzes der fünften Generation mit unseren kommerziellen 3G- und 4G-Netzen sowie am Ausbau der Basisstationen."

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Am Tag der Inbetriebnahme des 5G-Netzes betreibt T-Mobile fünf Basisstationen, die das Zentrum von Warschau versorgen. Das 5G-System im 3,5-GHz-Band mit einer Kanalbandbreite von 100 MHz ist auf jeder Station verfügbar. Das 5G-Signal wird von Antennen ausgesendet, die Basistechnologien für 5G unterstützen. Dazu gehören Beamforming und -tracking auf die wechselnde Position des jeweiligen Benutzers. Jede der Basisstationen verfügt über eine Anbindung mit dem Festnetz über Glasfaserleitungen mit bis zu 10 GBit/s.

Der Chef der Deutschen Telekom, Tim Höttges, hatte auf dem Digitalgipfel der Bundesregierung die Anforderungen an das 5G-Netz kritisiert. Höttges sagte: "Ich bin für Privatjets für alle. Wenn man die Forderungen nach 5G hört - man fordert als Politiker eine 5G-Versorgung in jedem Winkel bis zur Milchkanne und überall. Und sagt, die Privatwirtschaft soll das bezahlen. Und das sind Privatjets, die jeder bekommen kann, aber bei denen keiner die Frage stellt, wie es geht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PerilOS 12. Dez 2018

Fahr mal von Stettin nach Lodz oder Lodz nach Warschau. Alles dazwischen ist praktisch...

Anonymster... 12. Dez 2018

Wenn AMD für Nvidia keine Konkurrenz darstellt, werden deren Grafikkarten was...

pumok 12. Dez 2018

Ihr wurdet erhört ;-) https://www.der-postillon.com/2018/12/gilets-jaunes.html

Icestorm 12. Dez 2018

100% Abdeckung!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Nur noch Elektroautos: Volkswagen stellt ab 2024 Verbrenner-Autos in Norwegen ein
    Nur noch Elektroautos
    Volkswagen stellt ab 2024 Verbrenner-Autos in Norwegen ein

    Volkswagen wird den Verkauf von Benzin-, Diesel- und Hybridautos in Norwegen am 1. Januar 2024 einstellen.

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /