Abo
  • Services:

T-Mobile Österreich: Klartextpasswörter und "amazing Security" bei T-Mobile.at

Auf Twitter hat sich ein Nutzer bei T-Mobile Österreich darüber beschwert, dass dort offenbar Kundenpasswörter im Klartext gespeichert werden. Wir fanden ein weiteres gravierendes Sicherheitsproblem bei der Telekom-Tochter durch öffentlich zugängliche Git-Repositories mit Datenbankpasswörtern.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
So wirbt T-Mobile Österreich für IT-Sicherheit - doch mit der Sicherheit auf den eigenen Systemen gibt es ein paar Probleme.
So wirbt T-Mobile Österreich für IT-Sicherheit - doch mit der Sicherheit auf den eigenen Systemen gibt es ein paar Probleme. (Bild: T-Mobile Österreich / Screenshot)

Eine Twitter-Diskussion mit dem Kundenservice von T-Mobile Österreich sorgte gestern für einige Aufregung. Denn wie der Kundenservice zugab, speichere man Passwörter im Klartext. Das sei aber kein Problem, denn man habe "amazing Security". Das führte dazu, dass sich einige Nutzer die Webseiten von T-Mobile genauer ansahen - und einige Sicherheitsprobleme fanden. Der Autor dieses Texts fand innerhalb kurzer Zeit die Zugangsdaten für die Datenbank mehrerer Unterseiten.

Kundenservice verteidigt Speicherung von Passwörtern im Klartext

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Begonnen hatte alles mit einem Tweet, in dem jemand schrieb, dass T-Mobile Österreich Kundenpasswörter im Klartext speichere. Daraufhin äußerte sich der Kundenservice von T-Mobile und teilte mit, dass die Mitarbeiter nur die ersten vier Zeichen des Passworts sähen, man aber das ganze Passwort speichere, da es für das Login benötigt werde.

Das Speichern des kompletten Passworts im Klartext gilt als extrem unsichere Praxis. Vielmehr ist es heutzutage üblich, nur die Hashes von Passwörtern zu speichern, die mit speziell dafür geeigneten Hash-Funktionen erzeugt werden.

Der Vorteil des Hashens: Wenn die Datenbank geklaut wird, etwa durch einen Hackerangriff, aber auch wenn ein Mitarbeiter die Daten entwendet, dann hat man keinen direkten Zugriff auf die Passwörter. Einfache Passwörter kann man zwar mit einem Brute-Force-Angriff erraten, aber das ist rechenaufwendig. Bei T-Mobile verwendet man diese Praxis des sicheren Speicherns von Passworthashes aber bislang offenbar nicht.

"What if this doesn't happen because our security is amazingly good?"

Doch damit endete der Thread nicht. Der Kundenservice von T-Mobile meinte, dass das Speichern der Passwörter kein Problem sei, denn die Sicherheit dort sei unglaublich gut ("our security is amazingly good"). Das führte wenig überraschend dazu, dass einige Nutzer einen etwas genaueren Blick auf die Webseiten von T-Mobile Österreich warfen.

An mehreren Stellen fanden sich Cross-Site-Scripting-Lücken auf den Webseiten. Außerdem wird die Haupt-Webseite offenbar mit uralter Software betrieben. Eine PHP-Informationsseite weist darauf hin, dass das System PHP 5.1.6 und einen Kernel 2.6 nutzt. Ebensowenig sind verwendete Wordpress-Versionen auf dem neuesten Stand.

Datenbank-Zugangsdaten mittels Git-Repository abrufbar

Wie der Autor dieses Texts herausfand, ließ sich bei mehreren Blogs des Unternehmens unter den Subdomains blog.t-mobile.at, kids.t-mobile.at und newsroom.t-mobile.at ein Git-Repository herunterladen. Dies ist ein Problem, über das Golem.de schon häufiger berichtet hatte.

Wenn man eine Webseite direkt mit dem Quellcode-Verwaltungstool Git ausliefert, lässt sich das entsprechende Verzeichnis mit den Git-Daten oft öffentlich abrufen. Prüfen kann man das, indem man versucht, an die URL "/.git/config" anzuhängen. Falls man dort eine Git-Konfigurationsdatei findet, kann man mit entsprechenden Tools das gesamte Repository herunterladen.

Im Repository unter blogs.t-mobile.at fand sich eine Wordpress-Kopie samt Konfigurationsdatei. In der Konfigurationsdatei wiederum konnte man Zugangsdaten zur MySQL-Datenbank auslesen. Eine öffentlich zugängliche Installation des MySQL-Verwaltungstools phpMyAdmin lies sich ebenfalls leicht finden. Wir haben das Problem an T-Mobile Österreich gemeldet. Der Zugriff auf das entsprechende Verzeichnis ist inzwischen gesperrt.

Durch diese Sicherheitslücke wäre es leicht möglich gewesen, die entsprechenden Webseiten zu übernehmen. So hätte ein Angreifer dort beispielsweise Malware ausliefern oder auch mittels eines Kryptominers die CPU-Leistung der Webseitenbesucher missbrauchen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 99,99€
  3. 21,99€
  4. 44,99€

frostbitten king 13. Apr 2018 / Themenstart

Hab keine. Also keine Physische. Nur eine Aufladbare :D. Gezahlt hab ich bei denen immer...

Gunstick 09. Apr 2018 / Themenstart

das zieht die Hacker so richtig an.

b.mey 09. Apr 2018 / Themenstart

Die Seriöse Methode bei Kundenpasswörtern am Telefon im Kontakt mit Kundenbetreuern sieht...

drunkenmaster 09. Apr 2018 / Themenstart

Weil das Passwort viel zu kurz und damit zu unsicher ist. Für mein Vermögen wünsche ich...

bionade24 08. Apr 2018 / Themenstart

Oh Gott, das stimmt ja wirklich! Hab mit meinen 15 Jahren schon mehr Erfahrung als...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /