Abo
  • Services:

T-Mobile Czech Republic: Deutsche Telekom zahlt 0,8 Milliarden Euro

Die Telekom zahlt für die Komplettübernahme von T-Mobile Czech Republic 0,8 Milliarden Euro. Ein Anteil von über 39 Prozent gehörte bisher einem Konsortium von Fonds.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Europachefin Claudia Nemat
Telekom-Europachefin Claudia Nemat (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Die Deutsche Telekom übernimmt die noch nicht in ihrem Besitz befindlichen Anteile an T-Mobile Czech Republic für einen Preis von 0,8 Milliarden Euro. Das gab das Unternehmen am 10. Februar 2014 bekannt. Das Konsortium von Fonds, Falcon, unter Führung von Mid Europa Partners verkauft dem deutschen Telekommunikationskonzern damit 39,23 Prozent der Anteile an dem Mobilfunk- und Festnetzbetreiber.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

"Die Tschechische Republik ist aufgrund ihrer Größe und Struktur ein wichtiger Markt für die Deutsche Telekom", sagte Claudia Nemat, Vorstandsmitglied Europa und Technik bei der Telekom. Zudem spare die Telekom so Dividendenzahlungen an die Minderheitsgesellschafter. Credit Suisse Securities (Europe) und Clifford Chance haben die Telekom beraten. Die Übernahme der ausstehenden Anteile bedarf laut Telekom nicht der Zustimmung von Regulierungsbehörden.

T-Mobile Czech Republic hatte zum Ende ihres dritten Geschäftsquartals 5,7 Millionen Mobilfunk- und 119.000 Festnetzkunden. Der Umsatz fiel um 16 Prozent auf 226 Millionen Euro.

Die Telekom wolle "zum führenden integrierten paneuropäischen Telekommunikationsanbieter", werden, sagte Nemat.

In der vergangenen Woche wurde berichtet, dass die Telekom die Mehrheit an der slowenischen Telekom Slovenij kaufen will. Im November 2013 hatte der Konzern den polnischen Backbone-Provider GTS Central Europe übernommen. Das Unternehmen betreibt ein gut ausgebautes Backbone-Netz in Tschechien, Ungarn, Polen, Rumänien und der Slowakei. Zudem soll die Telekom laut einem unbestätigten Bericht dem griechischen Staat angeboten haben, weitere zehn Prozent an der Hellenic Telecommunications Organization (OTE) zu kaufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

spezi 10. Feb 2014

Das Geld wird ja in die eigene Infrastruktur angelegt. Du meinst eher, die Telekom...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /