Abo
  • Services:

T-Mobile Czech Republic: Deutsche Telekom zahlt 0,8 Milliarden Euro

Die Telekom zahlt für die Komplettübernahme von T-Mobile Czech Republic 0,8 Milliarden Euro. Ein Anteil von über 39 Prozent gehörte bisher einem Konsortium von Fonds.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Europachefin Claudia Nemat
Telekom-Europachefin Claudia Nemat (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Die Deutsche Telekom übernimmt die noch nicht in ihrem Besitz befindlichen Anteile an T-Mobile Czech Republic für einen Preis von 0,8 Milliarden Euro. Das gab das Unternehmen am 10. Februar 2014 bekannt. Das Konsortium von Fonds, Falcon, unter Führung von Mid Europa Partners verkauft dem deutschen Telekommunikationskonzern damit 39,23 Prozent der Anteile an dem Mobilfunk- und Festnetzbetreiber.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter-Lebenstedt

"Die Tschechische Republik ist aufgrund ihrer Größe und Struktur ein wichtiger Markt für die Deutsche Telekom", sagte Claudia Nemat, Vorstandsmitglied Europa und Technik bei der Telekom. Zudem spare die Telekom so Dividendenzahlungen an die Minderheitsgesellschafter. Credit Suisse Securities (Europe) und Clifford Chance haben die Telekom beraten. Die Übernahme der ausstehenden Anteile bedarf laut Telekom nicht der Zustimmung von Regulierungsbehörden.

T-Mobile Czech Republic hatte zum Ende ihres dritten Geschäftsquartals 5,7 Millionen Mobilfunk- und 119.000 Festnetzkunden. Der Umsatz fiel um 16 Prozent auf 226 Millionen Euro.

Die Telekom wolle "zum führenden integrierten paneuropäischen Telekommunikationsanbieter", werden, sagte Nemat.

In der vergangenen Woche wurde berichtet, dass die Telekom die Mehrheit an der slowenischen Telekom Slovenij kaufen will. Im November 2013 hatte der Konzern den polnischen Backbone-Provider GTS Central Europe übernommen. Das Unternehmen betreibt ein gut ausgebautes Backbone-Netz in Tschechien, Ungarn, Polen, Rumänien und der Slowakei. Zudem soll die Telekom laut einem unbestätigten Bericht dem griechischen Staat angeboten haben, weitere zehn Prozent an der Hellenic Telecommunications Organization (OTE) zu kaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  3. 177,00€
  4. 209,90€

spezi 10. Feb 2014

Das Geld wird ja in die eigene Infrastruktur angelegt. Du meinst eher, die Telekom...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /