Abo
  • Services:

T-Mobile Austria: Telekom kauft Kabelnetzbetreiber

Alle Mobilfunkbetreiber brauchen für 5G ein Festnetz. Daher kauft T-Mobile Austria den Kabelnetzbetreiber UPC Austria für 1,9 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Netze sind besser
Zwei Netze sind besser (Bild: T-Mobile Austria)

T-Mobile Austria kauft den Kabelnetzbetreiber UPC Austria, eine Tochter von Liberty Global. Das gab das Unternehmen am 22. Dezember 2017 bekannt. UPC Austria mit seinen 654.000 Kunden werde dabei mit rund 1,9 Milliarden Euro bewertet.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Hamburg
  2. Next Level Integration GmbH, Leipzig, Köln, Rostock

Die Übernahme unterliegt der Genehmigung durch die Wettbewerbsbehörde und den Telekom-Regulator. Der Abschluss wird erst im zweiten Halbjahr 2018 erwartet.

Gemeinsam kommen T-Mobile Austria und UPC Austria im Jahr 2017 auf 6,7 Millionen Teilnehmer bei mobilem und festen Internetzugang, Telefonie, TV-, Video- und Unterhaltungsangeboten.

Bekenntnis zum weiteren Ausbau

Die Übernahme erfolgt als Vorbereitung auf den Ausbau von 5G-Netzwerken im Mobilfunk. Diese benötigen erheblich mehr Basisstationen und Antennen - und zwingend eine schnelle Anbindung durch Glasfaser.

Vor allem in städtischen Räumen erhält T-Mobile Austria Koaxialkabel und Glasfaseranbindungen für Haushalte und Betriebe. "Um die Versorgung weniger dicht besiedelter Regionen sicherzustellen wird T-Mobile Austria weiterhin massiv in den Ausbau von LTE sowie in die nächste Mobilfunkgeneration 5G investieren. Die bereits vorhandene T-Mobile-eigene Glasfaserinfrastruktur liefert zusammen mit der Glasfaserinfrastruktur von UPC Austria die nötige Voraussetzung für eine Beschleunigung des mobilen Breitband-Angebots", erklärte die Deutsche Telekom.

T-Mobile Austria bietet ab Januar 2018 hybrides Breitband-Internet durch die Kombination von Mobilfunk und Festnetz in einem Anschluss (Router) an. Dazu wird ein Wholesale-Vertrag mit A1 Telekom Austria genutzt. "Die Integration von UPC Austria mit einem eigenen Leitungsnetz als auch die TV- und Entertainment-Angebote werden uns zu einem starken Konkurrenten für den derzeitigen Marktführer A1 machen", erklärte Andreas Bierwirth, Chef von T-Mobile Austria.

Liberty Global ist der weltgrößte TV-Kabelnetzbetreiber.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 2,99€
  3. 33,99€
  4. (-92%) 0,79€

Carl Weathers 23. Dez 2017

Danke. Das ergibt Sinn. Ich fand es etwas seltsam, dass das als selbstverständlich in...

HabeHandy 23. Dez 2017

Xavier Niel Eigner von Salt hat genug Geld mit Pornografie verdient um die Übernahme zu...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /