Abo
  • Services:

SZ985: Samsungs erste Z-SSD ist da

Die SZ985 nutzt Samsungs speziellen Z-NAND-Flash-Speicher und soll dank sehr hoher Lesezugriffe in Datenzentren künftig eine wichtige Rolle spielen. Die Konkurrenz sind Intels Optane-SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,
SZ985
SZ985 (Bild: Samsung)

Samsung hat die SZ985 veröffentlicht, die erste aus der Reihe der Z-SSDs. Das Modell hat 800 GByte Speicherplatz und soll vor allem in Serverfarmen für Big Data oder für künstliche Intelligenz eingesetzt werden. Allzu viele Details verglichen mit dem älteren Z-NAND-Technology-Brief (PDF) verrät Samsung zwar nicht, eine spannende Neuigkeit dann aber doch.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. barox Kommunikation AG über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Die SZ985 basierten auf der ersten Generation des Z-NAND getauften Flash-Speichers, den Samsung bereits 2016 angekündigt hatte. Damals sprach der Hersteller von 2-TByte-Modellen bis 2017, daraus wurde offensichtlich aber nichts. Der Z-NAND wird von einem dafür ausgelegten Controller angesprochen, der - und das ist neu - mit 1,5 GByte LPDDR4 als Cache kombiniert wird. Üblich bei NAND-Flash sind 1 GByte pro TByte, die SZ985 könnte also viel Overprovisioning zugunsten der Haltbarkeit aufweisen.

Verglichen mit gewöhnlichem 3D-NAND mit 3 Bit pro Zelle (TLC) handelt es sich beim Z-NAND offenbar um solchen mit 1 Bit pro Zelle (SLC) oder der Speicher wird zumindest so verwaltet. Zusammen mit dem Controller sollen die IOPS mit 750.000 lesend sehr hoch sein, Intels Optane-SSD DC P4800X schafft nur 550.000 IOPS. Die Schreibrate der SZ985 fällt mit 170.000 IOPS dafür recht gering aus und auch die Latenz liegt über der Intel-SSD: Das Samsung-Modell soll schreibend unter 16 µs schaffen, die DC P4800X unter 10 µs.

  • Z-SSD (Rendering: Samsung)
  • Z-SSD (Rendering: Samsung)
  • Z-SSD (Rendering: Samsung)
  • Z-SSD (Rendering: Samsung)
  • Z-SSD (Rendering: Samsung)
Z-SSD (Rendering: Samsung)

Bei der Haltbarkeit gibt es keinen Unterschied, Samsung und Intel versprechen 42 Petabyte in fünf Jahren. Zumindest die Kosten für den Z-NAND dürften unter denen von Intels 3D Xpoint liegen, künftig möchte Samsung sie weiter senken. Die zweite Generation des Z-NAND nutzt 2 Bit pro Zelle (MLC), der geringere Preis geht aber etwas auf Kosten der Latenz - die steigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Andre S 31. Jan 2018

...ist glaube nicht so tragisch. Das sind vielmehr SSD Platten für spezielle...

Schmadin 31. Jan 2018

Vermutlich ne kaffeemaschine Scnr

John Preston 30. Jan 2018

Die Untermauerung mit den Graphen und Fakten finde ich super, allerdings finde ich die...

DarioBerlin 30. Jan 2018

Nett zu sehen wie dieses Wettrennen um Hochtechnologie sich in diesem Jahr entwickelt...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /