Abo
  • IT-Karriere:

SZ985: Samsungs erste Z-SSD ist da

Die SZ985 nutzt Samsungs speziellen Z-NAND-Flash-Speicher und soll dank sehr hoher Lesezugriffe in Datenzentren künftig eine wichtige Rolle spielen. Die Konkurrenz sind Intels Optane-SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,
SZ985
SZ985 (Bild: Samsung)

Samsung hat die SZ985 veröffentlicht, die erste aus der Reihe der Z-SSDs. Das Modell hat 800 GByte Speicherplatz und soll vor allem in Serverfarmen für Big Data oder für künstliche Intelligenz eingesetzt werden. Allzu viele Details verglichen mit dem älteren Z-NAND-Technology-Brief (PDF) verrät Samsung zwar nicht, eine spannende Neuigkeit dann aber doch.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren

Die SZ985 basierten auf der ersten Generation des Z-NAND getauften Flash-Speichers, den Samsung bereits 2016 angekündigt hatte. Damals sprach der Hersteller von 2-TByte-Modellen bis 2017, daraus wurde offensichtlich aber nichts. Der Z-NAND wird von einem dafür ausgelegten Controller angesprochen, der - und das ist neu - mit 1,5 GByte LPDDR4 als Cache kombiniert wird. Üblich bei NAND-Flash sind 1 GByte pro TByte, die SZ985 könnte also viel Overprovisioning zugunsten der Haltbarkeit aufweisen.

Verglichen mit gewöhnlichem 3D-NAND mit 3 Bit pro Zelle (TLC) handelt es sich beim Z-NAND offenbar um solchen mit 1 Bit pro Zelle (SLC) oder der Speicher wird zumindest so verwaltet. Zusammen mit dem Controller sollen die IOPS mit 750.000 lesend sehr hoch sein, Intels Optane-SSD DC P4800X schafft nur 550.000 IOPS. Die Schreibrate der SZ985 fällt mit 170.000 IOPS dafür recht gering aus und auch die Latenz liegt über der Intel-SSD: Das Samsung-Modell soll schreibend unter 16 µs schaffen, die DC P4800X unter 10 µs.

  • Z-SSD (Rendering: Samsung)
  • Z-SSD (Rendering: Samsung)
  • Z-SSD (Rendering: Samsung)
  • Z-SSD (Rendering: Samsung)
  • Z-SSD (Rendering: Samsung)
Z-SSD (Rendering: Samsung)

Bei der Haltbarkeit gibt es keinen Unterschied, Samsung und Intel versprechen 42 Petabyte in fünf Jahren. Zumindest die Kosten für den Z-NAND dürften unter denen von Intels 3D Xpoint liegen, künftig möchte Samsung sie weiter senken. Die zweite Generation des Z-NAND nutzt 2 Bit pro Zelle (MLC), der geringere Preis geht aber etwas auf Kosten der Latenz - die steigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Andre S 31. Jan 2018

...ist glaube nicht so tragisch. Das sind vielmehr SSD Platten für spezielle...

Schmadin 31. Jan 2018

Vermutlich ne kaffeemaschine Scnr

John Preston 30. Jan 2018

Die Untermauerung mit den Graphen und Fakten finde ich super, allerdings finde ich die...

DarioBerlin 30. Jan 2018

Nett zu sehen wie dieses Wettrennen um Hochtechnologie sich in diesem Jahr entwickelt...


Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /