Systemwechsel: Von Nikon zu Canon und umgekehrt - das Objektiv bleibt

Besitzer von DSLRs wechseln den Kamerahersteller oft nicht, weil dann alle Objektive neu gekauft werden müssen. Sigma hat nun einen Umbauservice angekündigt: Was vorher beispielsweise ein Objektiv für Nikon war, kann dann an einer Canon-Kamera betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kamera-Systemwechsel leicht gemacht
Kamera-Systemwechsel leicht gemacht (Bild: Sigma)

Wer viele Objektive besitzt, der wechselt nicht einfach den Kamerahersteller - zu groß wäre der Verlust, der beim Verkauf der Optiken entstehen würde. Wer die neuen Sigma-Objektive der Serien Contemporary, Art und Sports kauft, hat künftig dieses Problem nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Bei diesen Modellen lassen sich das Bajonett und die Elektronik austauschen. Das übernimmt Sigma - allerdings gegen Geld. Der Service startet Anfang September 2013. Der Kunde übergibt Sigma sein Objektiv und der Hersteller tauscht die notwendigen Teile und übernimmt die Anpassung an das neue Kamerasystem.

Anschlüsse für Nikon, Canon, Sony, Sigma und Pentax

Wechselobjektive für Spiegelreflexkameras können zwischen den Anschlüssen für Sigma, Sony, Nikon, Pentax und Canon umgebaut werden. Das dürften alle wichtigen Kamerahersteller für DSLRs sein, die es derzeit gibt. Die Objektive, die für spiegellose Kameras gedacht sind, lassen sich allerdings nur für Micro-Four-Thirds und Sonys E-Mount hin- und herwechseln.

Der Service kostet je nach Objektiv zwischen 100 und 325 Euro, wobei der hohe Preis nur bei den großen Telezooms wie zum Beispiel dem 120-300-mm fällig wird. Die Festbrennweiten-Umrüstung wird fast durchgängig mit 100 Euro veranschlagt und die Umbaukosten für das 35-mm- und das 17-70-mm-Zoomobjektiv liegen bei 200 Euro.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Umrüstung dauert etwa einen Monat, weil die Objektive in Japan umgebaut werden. Die Abwicklung erfolgt über die Sigma-Service-Zentren. Auf die umgebauten Objektive gewährt Sigma ein Jahr Garantie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


moizi 20. Okt 2013

Ich finds super! Vor allem bei Objektiven die wirklich eine Menge gekostet haben oder bei...

HabeHandy 02. Aug 2013

Das im Artikel genannte 120-300 mm hat einen UVP von 2999 ¤, daher ist es schwer das...

Clown 02. Aug 2013

Ja, die blöden %§$@*#...! Mit meiner 520er hab ich damals auf ein totes Pferd gesetzt...

kendon 02. Aug 2013

ich nehme an das würde den rahmen beim elektrischen autofokus sprengen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /