Abo
  • Services:

Systemwechsel: Von Nikon zu Canon und umgekehrt - das Objektiv bleibt

Besitzer von DSLRs wechseln den Kamerahersteller oft nicht, weil dann alle Objektive neu gekauft werden müssen. Sigma hat nun einen Umbauservice angekündigt: Was vorher beispielsweise ein Objektiv für Nikon war, kann dann an einer Canon-Kamera betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kamera-Systemwechsel leicht gemacht
Kamera-Systemwechsel leicht gemacht (Bild: Sigma)

Wer viele Objektive besitzt, der wechselt nicht einfach den Kamerahersteller - zu groß wäre der Verlust, der beim Verkauf der Optiken entstehen würde. Wer die neuen Sigma-Objektive der Serien Contemporary, Art und Sports kauft, hat künftig dieses Problem nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. BWI GmbH, Bonn

Bei diesen Modellen lassen sich das Bajonett und die Elektronik austauschen. Das übernimmt Sigma - allerdings gegen Geld. Der Service startet Anfang September 2013. Der Kunde übergibt Sigma sein Objektiv und der Hersteller tauscht die notwendigen Teile und übernimmt die Anpassung an das neue Kamerasystem.

Anschlüsse für Nikon, Canon, Sony, Sigma und Pentax

Wechselobjektive für Spiegelreflexkameras können zwischen den Anschlüssen für Sigma, Sony, Nikon, Pentax und Canon umgebaut werden. Das dürften alle wichtigen Kamerahersteller für DSLRs sein, die es derzeit gibt. Die Objektive, die für spiegellose Kameras gedacht sind, lassen sich allerdings nur für Micro-Four-Thirds und Sonys E-Mount hin- und herwechseln.

Der Service kostet je nach Objektiv zwischen 100 und 325 Euro, wobei der hohe Preis nur bei den großen Telezooms wie zum Beispiel dem 120-300-mm fällig wird. Die Festbrennweiten-Umrüstung wird fast durchgängig mit 100 Euro veranschlagt und die Umbaukosten für das 35-mm- und das 17-70-mm-Zoomobjektiv liegen bei 200 Euro.

Die Umrüstung dauert etwa einen Monat, weil die Objektive in Japan umgebaut werden. Die Abwicklung erfolgt über die Sigma-Service-Zentren. Auf die umgebauten Objektive gewährt Sigma ein Jahr Garantie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand

moizi 20. Okt 2013

Ich finds super! Vor allem bei Objektiven die wirklich eine Menge gekostet haben oder bei...

HabeHandy 02. Aug 2013

Das im Artikel genannte 120-300 mm hat einen UVP von 2999 ¤, daher ist es schwer das...

Clown 02. Aug 2013

Ja, die blöden %§$@*#...! Mit meiner 520er hab ich damals auf ein totes Pferd gesetzt...

kendon 02. Aug 2013

ich nehme an das würde den rahmen beim elektrischen autofokus sprengen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /