Systemwechsel: Volkswagen will 1,5 Millionen E-Autos bis 2025 verkaufen

Volkswagen hat bisher rund 125.000 reine Elektroautos verkauft und plant bis 2025 mit 1,5 Millionen Fahrzeugen mit Elektromotor. Das bisherige Ziel lag bei einer Million Fahrzeugen. Woher der Optimismus kommt, bleibt unklar.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der Hoffnungsträger des Konzerns: ID.3
Der Hoffnungsträger des Konzerns: ID.3 (Bild: Volkswagen)

Volkswagen hebt seine Prognose für den Verkauf von Elektroautos deutlich an: Bis 2025 sollen nicht 1 Million, sondern 1,5 Millionen Fahrzeuge mit Elektroantrieb verkauft werden. Die Millionenmarke will VW bereits 2023 erreichen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
  2. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Diese Prognose ist sehr optimistisch: Bisher hat VW 104.000 E-Golf und 21.000 E-Up! verkauft. Macht insgesamt 125.000 Elektroautos.

"Das Jahr 2020 wird ein Schlüsseljahr für die Transformation von Volkswagen: Mit dem Marktstart des ID.3 und weiteren attraktiven Modellen der ID.-Familie wird unsere E-Offensive nun auch auf der Straße sichtbar", erklärte Thomas Ulbrich, Vorstand E-Mobilität der Marke Volkswagen. "Die neue Gesamtplanung von 1,5 Millionen E-Autos im Jahr 2025 zeigt: Die Menschen wollen klimafreundliche, individuelle Mobilität - und wir machen das für Millionen von Menschen erschwinglich."

Die Realität sah zumindest 2019 ein wenig anders aus: Etwa 1,5 Prozent der Neuzulassungen dürften reine Elektroautos sein. Genau lässt sich das aufgrund fehlender Dezember-Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes noch nicht sagen. Fest steht: Das sind homöopathische Mengen. Es müsste in den nächsten drei Jahren eine extreme Umschichtung in Richtung Elektroautos erfolgen, die auch massive Anforderungen an den Ausbau der Ladeinfrastruktur stellen würde.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Volkswagen plagen zudem noch Probleme mit dem ID.3, dem ersten nur für den Elektroantrieb konstruierten Auto des Konzerns. Derzeit werden die Fahrzeuge gebaut, ohne dass die Software direkt installiert werden kann. Das Problem soll sich bis in den Frühling 2020 ziehen. Das Auto soll erst ab Mitte kommenden Jahres ausgeliefert werden. Ob es durch die Softwareprobleme zu Verzögerungen bei der Auslieferung kommt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sustain 30. Dez 2019

Zumindest nicht seit 12.12. hier im Forum, und das waren schon einige Beiträge.

sustain 30. Dez 2019

... Jetzt wird langsam wirklich für jeden erkennbar peinlich, was Du hier immer so...

sustain 30. Dez 2019

...da haben die (nicht nur Tesla, sondern auch VW) sicher noch keine Gedanken drüber...

Tom01 29. Dez 2019

VW kommt meistens als Letzter auf den Markt, reißt sich dann aber den größten Marktanteil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /