• IT-Karriere:
  • Services:

Systemwechsel: Volkswagen will 1,5 Millionen E-Autos bis 2025 verkaufen

Volkswagen hat bisher rund 125.000 reine Elektroautos verkauft und plant bis 2025 mit 1,5 Millionen Fahrzeugen mit Elektromotor. Das bisherige Ziel lag bei einer Million Fahrzeugen. Woher der Optimismus kommt, bleibt unklar.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der Hoffnungsträger des Konzerns: ID.3
Der Hoffnungsträger des Konzerns: ID.3 (Bild: Volkswagen)

Volkswagen hebt seine Prognose für den Verkauf von Elektroautos deutlich an: Bis 2025 sollen nicht 1 Million, sondern 1,5 Millionen Fahrzeuge mit Elektroantrieb verkauft werden. Die Millionenmarke will VW bereits 2023 erreichen.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Landkreis Stade, Stade

Diese Prognose ist sehr optimistisch: Bisher hat VW 104.000 E-Golf und 21.000 E-Up! verkauft. Macht insgesamt 125.000 Elektroautos.

"Das Jahr 2020 wird ein Schlüsseljahr für die Transformation von Volkswagen: Mit dem Marktstart des ID.3 und weiteren attraktiven Modellen der ID.-Familie wird unsere E-Offensive nun auch auf der Straße sichtbar", erklärte Thomas Ulbrich, Vorstand E-Mobilität der Marke Volkswagen. "Die neue Gesamtplanung von 1,5 Millionen E-Autos im Jahr 2025 zeigt: Die Menschen wollen klimafreundliche, individuelle Mobilität - und wir machen das für Millionen von Menschen erschwinglich."

Die Realität sah zumindest 2019 ein wenig anders aus: Etwa 1,5 Prozent der Neuzulassungen dürften reine Elektroautos sein. Genau lässt sich das aufgrund fehlender Dezember-Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes noch nicht sagen. Fest steht: Das sind homöopathische Mengen. Es müsste in den nächsten drei Jahren eine extreme Umschichtung in Richtung Elektroautos erfolgen, die auch massive Anforderungen an den Ausbau der Ladeinfrastruktur stellen würde.

Volkswagen plagen zudem noch Probleme mit dem ID.3, dem ersten nur für den Elektroantrieb konstruierten Auto des Konzerns. Derzeit werden die Fahrzeuge gebaut, ohne dass die Software direkt installiert werden kann. Das Problem soll sich bis in den Frühling 2020 ziehen. Das Auto soll erst ab Mitte kommenden Jahres ausgeliefert werden. Ob es durch die Softwareprobleme zu Verzögerungen bei der Auslieferung kommt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

sustain 30. Dez 2019 / Themenstart

Zumindest nicht seit 12.12. hier im Forum, und das waren schon einige Beiträge.

sustain 30. Dez 2019 / Themenstart

... Jetzt wird langsam wirklich für jeden erkennbar peinlich, was Du hier immer so...

sustain 30. Dez 2019 / Themenstart

...da haben die (nicht nur Tesla, sondern auch VW) sicher noch keine Gedanken drüber...

Tom01 29. Dez 2019 / Themenstart

VW kommt meistens als Letzter auf den Markt, reißt sich dann aber den größten Marktanteil...

eidolon 29. Dez 2019 / Themenstart

Ist halt als "Volkswagen" gedacht und kein "manche Leute finden den cool"-Wagen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /