• IT-Karriere:
  • Services:

Systemüberlastung: Bei vielen blieb es am Warntag ruhig

Beim ersten Warntag nach der Wiedervereinigung sollte getestet werden, wie gut die Bevölkerung im Ernstfall gewarnt werden kann - es scheint Verbesserungsbedarf zu geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem sollte in Deutschland mit Sirenen gewarnt werden.
Unter anderem sollte in Deutschland mit Sirenen gewarnt werden. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Der erste bundesdeutsche Warntag nach der Wiedervereinigung war in vielen Gegenden Deutschland eine eher ruhige Angelegenheit. Dabei war das Problem etwa in Berlin nicht nur, dass es seit 20 Jahren keine Sirenen mehr gibt, sondern dass bei vielen Bewohnern keine Warnungen per App angekommen sind - oder nur verspätet.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Interhyp Gruppe, München

Wie das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) auf Twitter mitteilt, konnten die Meldungen nur verspätet zugestellt werden, da es zu einer "nicht vorhergesehenen zeitgleichen Auslösung einer Vielzahl von Warnmeldungen über Mowas" kam. Mowas steht für "Modulares Warnsystem" und beschreibt die Warninfrastruktur des Bundes, die unter anderem via Satellit Warnungen an verschiedene Endgeräte übermittelt.

Zu diesen zählen neben Radio und Fernsehen auch Mobilfunk-Apps wie Nina und Katwarn. Wie zahlreiche Nutzer auf Twitter berichten, kam es aber dort nicht wie geplant um 11 Uhr vormittags zu einer Meldung - zumindest nicht als Push-Mitteilung. Wie Andreasdotorg berichtet, hat die Nina-App den Alarm registriert, ihn aber nicht gemeldet. Bei manchen kam der Alarm gut eine halbe Stunde zu spät, was im Ernstfall dramatische Konsequenzen haben könnte.

Zu viele Köche verderben den Warn-Brei

Wie die Tagesschau berichtet, sollte ursprünglich eine Auslösung allein durch den Bund erfolgen und nicht auch durch Länder und Kommunen. Dies hat das System offenbar überlastet, was das BBK zum Anlass nehmen will, das System für die Zukunft zu verbessern. Bei Twitter sorgt die Überlastung für reichlich Spott.

Die Warnung durch Sirenen hingegen hat vielerorts in Deutschland besser funktioniert. Der Warntag soll ab kommendem Jahr jedes Jahr am zweiten Donnerstag im September stattfinden. Die Möglichkeit des Cell Broadcast wie in den Niederlanden oder den USA wird in Deutschland nicht verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Release 10.11.)
  2. 299,99€ (Release 10.11.)
  3. 499,99€ (Release 10.11.)
  4. Temperatur-Höhe wird zum Rabatt - bis 25 Prozent

Kadjus 14. Sep 2020 / Themenstart

Kann ich irgendwo so ein Notfallradio bekommen? Privat besitze ich jedenfalls kein...

Neuro-Chef 12. Sep 2020 / Themenstart

Ohne Frameworkeritis wäre die App einerseits kleiner und andererseits halt teurer in der...

goto10 12. Sep 2020 / Themenstart

Der Skandal ist, dass dies aktiv durch die Politik verhindert wird. Jede Steuererklärung...

Potrimpo 11. Sep 2020 / Themenstart

Dem kann ich nur beipflichten.

ChrisE 11. Sep 2020 / Themenstart

Habe ich das echt so blöd geschrieben dass niemand versteht was ich meine? Ich wollte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
Elektrophobie
Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

  1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
  2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
  3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

    •  /