Systemsteuerung ade: Danke für dieses tolle neue Einstellungsmenü, Windows 11!

Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 sind fantastisch, finde ich. Die alte Systemsteuerung ist aber nicht ganz überflüssig.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Windows 11 bringt ein visuell überarbeitetes Einstellungsmenü. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Experten, die viel Zeit in Systemeinstellungen und der Systemsteuerung von Windows 10 verbringen, wissen: Neuere Einstellungsmenüs sind unübersichtlich und nervig zu bedienen. Windows 11 ändert das und bringt ein komplettes und meiner Meinung nach wesentlich besseres Redesign der Systemeinstellungen. Endlich finde ich mich dort besser zurecht.

Inhalt:
  1. Systemsteuerung ade: Danke für dieses tolle neue Einstellungsmenü, Windows 11!
  2. Systemsteuerung muss bleiben

Nachdem ich das neue Einstellungsmenü im Windows-11-Insider-Build ausprobiert habe, würde ich die aus älteren Windows-Versionen bekannte Systemsteuerung fast direkt in den wohlverdienten Ruhestand schicken. Tatsächlich könnte das bald passieren, denn viele Funktionen sind über das neue Menü erreichbar - mit Ausnahmen.

Warum halte ich die Systemeinstellungen in Windows 11 für so viel besser? Schon der erste Blick auf die Übersichtskarte zeigt einen Grund: Dort werden wichtige Informationen direkt angezeigt, etwa mit welchem Account ich zurzeit angemeldet bin, der Name meines Systems und Informationen zu Windows-Updates.

Anschließend präsentieren sich die verschiedenen Unterkategorien in den Einstellungen nun als scrollbare Liste. Ein Beispiel: Klicke ich auf Netzwerk und Internet, werden mir die Unterpunkte Ethernet, VPN, Proxy, Dial-Up und erweiterte Netzwerkeinstellungen rechts als untereinander angeordnete Elemente angezeigt.

Wichtigere Dinge zuerst

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Healthcare
    DAVASO GmbH, Leipzig
  2. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
Detailsuche

Zudem fällt auf, dass Microsoft umsortiert hat. Am Beispiel Netzwerk und Internet erkenne ich, dass der viel genutzte Punkt Ethernet nun an erster Stelle steht. Punkte wie der Netzwerkstatus sind hingegen überflüssig, da dieser direkt in der Übersicht angezeigt wird.

Auf der linken Fensterseite befinden sich nach wie vor stets die übergeordneten Punkte wie Display, Accounts und Apps, die in Windows 10 noch als eher unübersichtliche Ansammlung von Kacheln zu finden waren. Ein blauer Marker sagt uns zu jeder Zeit, an welcher Stelle in den Einstellungen ich mich gerade befinde - etwa im Menü System, in Accounts oder Apps.

  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Der Vorteil daran: Egal von welcher Stelle im OS ich auf die Systemeinstellungen zugreife - ob über einen Rechtsklick auf den Desktop oder die Windows-Suche -, ich kann immer direkt auf alle anderen Menüpunkte zugreifen, ohne erst auf den Startseiten-Button klicken zu müssen.

Mehr als nur einen Schritt zurücknavigieren

Eine weitere tolle Verbesserung: Microsoft hat den Systemeinstellungen endlich eine bessere Verzeichnisübersicht verpasst, zu deren Unterelementen ich zu jeder Zeit und an jeder Stelle im Menü navigieren kann. Dazu wird die Position, an der ich mich befinde, immer prominent an der oberen Seite des Fensters angezeigt. In Windows 10 wurde dies noch kaum auffällig unterhalb der Suchleiste angezeigt.

Befinde ich mich etwa im Untermenü Ethernet, zeigt mir Windows 11 die darüberliegende Instanz Netzwerk und Internet ebenfalls an. Besser noch: Mit einem Klick auf das Label kann ich dorthin zurücknavigieren. Die meisten Einstellungen in Windows 11 reichen zwar bisher nur zwei Instanzen tief, allerdings finde ich mich bereits dort besser zurecht, als ich es in Windows 10 je tat - außerhalb der bekannten Systemsteuerung natürlich.

  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Zudem gibt es gerade in den genannten Netzwerkeinstellungen auch Elemente, die drei oder mehr Instanzen tief liegen. Hier ist die Verzeichnisübersicht besonders hilfreich, wenn wir gleich zwei Seiten mit einem Klick zurücknavigieren möchten.

Natürlich ist das neue Menü in Windows 11 noch nicht perfekt. In einigen Situationen muss die bewährte Systemsteuerung einspringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Systemsteuerung muss bleiben 
  1. 1
  2. 2
  3.  


DerCaveman 22. Jul 2021

Stimmt, hier ist irgendetwas was man nicht ernst nehmen kann...

ds4real 06. Jul 2021

Um zu sehen warum es gerade nicht funktioniert hat oder ob es Mal wieder neustarten will...

ds4real 06. Jul 2021

Ich verstehe nicht warum ein Dialogfeld Design, welches sogar mit DPI-Änderungen...

treysis 05. Jul 2021

Ich will sie nicht auf dem Desktop haben.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Diablo Immortal: Für Vitaath wären selbst mit Kredit viele Monate nötig
    Diablo Immortal
    Für Vitaath wären "selbst mit Kredit viele Monate nötig"

    In Diablo Immortal wartet ein neuer Oberboss namens Vitaath. Fans lästern über die absurden Herausforderungen, die für den Kampf nötig sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /