Systemsteuerung ade: Danke für dieses tolle neue Einstellungsmenü, Windows 11!

Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 sind fantastisch, finde ich. Die alte Systemsteuerung ist aber nicht ganz überflüssig.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Windows 11 bringt ein visuell überarbeitetes Einstellungsmenü. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Experten, die viel Zeit in Systemeinstellungen und der Systemsteuerung von Windows 10 verbringen, wissen: Neuere Einstellungsmenüs sind unübersichtlich und nervig zu bedienen. Windows 11 ändert das und bringt ein komplettes und meiner Meinung nach wesentlich besseres Redesign der Systemeinstellungen. Endlich finde ich mich dort besser zurecht.

Inhalt:
  1. Systemsteuerung ade: Danke für dieses tolle neue Einstellungsmenü, Windows 11!
  2. Systemsteuerung muss bleiben

Nachdem ich das neue Einstellungsmenü im Windows-11-Insider-Build ausprobiert habe, würde ich die aus älteren Windows-Versionen bekannte Systemsteuerung fast direkt in den wohlverdienten Ruhestand schicken. Tatsächlich könnte das bald passieren, denn viele Funktionen sind über das neue Menü erreichbar - mit Ausnahmen.

Warum halte ich die Systemeinstellungen in Windows 11 für so viel besser? Schon der erste Blick auf die Übersichtskarte zeigt einen Grund: Dort werden wichtige Informationen direkt angezeigt, etwa mit welchem Account ich zurzeit angemeldet bin, der Name meines Systems und Informationen zu Windows-Updates.

Anschließend präsentieren sich die verschiedenen Unterkategorien in den Einstellungen nun als scrollbare Liste. Ein Beispiel: Klicke ich auf Netzwerk und Internet, werden mir die Unterpunkte Ethernet, VPN, Proxy, Dial-Up und erweiterte Netzwerkeinstellungen rechts als untereinander angeordnete Elemente angezeigt.

Wichtigere Dinge zuerst

Stellenmarkt
  1. Informatikkaufmann (m/w/d)
    MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Kirchhundem
  2. IT-Auditor / CISA (w/m/x)
    PSP Peters, Schönberger & Partner mbB, München
Detailsuche

Zudem fällt auf, dass Microsoft umsortiert hat. Am Beispiel Netzwerk und Internet erkenne ich, dass der viel genutzte Punkt Ethernet nun an erster Stelle steht. Punkte wie der Netzwerkstatus sind hingegen überflüssig, da dieser direkt in der Übersicht angezeigt wird.

Auf der linken Fensterseite befinden sich nach wie vor stets die übergeordneten Punkte wie Display, Accounts und Apps, die in Windows 10 noch als eher unübersichtliche Ansammlung von Kacheln zu finden waren. Ein blauer Marker sagt uns zu jeder Zeit, an welcher Stelle in den Einstellungen ich mich gerade befinde - etwa im Menü System, in Accounts oder Apps.

  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Der Vorteil daran: Egal von welcher Stelle im OS ich auf die Systemeinstellungen zugreife - ob über einen Rechtsklick auf den Desktop oder die Windows-Suche -, ich kann immer direkt auf alle anderen Menüpunkte zugreifen, ohne erst auf den Startseiten-Button klicken zu müssen.

Mehr als nur einen Schritt zurücknavigieren

Eine weitere tolle Verbesserung: Microsoft hat den Systemeinstellungen endlich eine bessere Verzeichnisübersicht verpasst, zu deren Unterelementen ich zu jeder Zeit und an jeder Stelle im Menü navigieren kann. Dazu wird die Position, an der ich mich befinde, immer prominent an der oberen Seite des Fensters angezeigt. In Windows 10 wurde dies noch kaum auffällig unterhalb der Suchleiste angezeigt.

Befinde ich mich etwa im Untermenü Ethernet, zeigt mir Windows 11 die darüberliegende Instanz Netzwerk und Internet ebenfalls an. Besser noch: Mit einem Klick auf das Label kann ich dorthin zurücknavigieren. Die meisten Einstellungen in Windows 11 reichen zwar bisher nur zwei Instanzen tief, allerdings finde ich mich bereits dort besser zurecht, als ich es in Windows 10 je tat - außerhalb der bekannten Systemsteuerung natürlich.

  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Die neuen Systemeinstellungen in Windows 11 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Zudem gibt es gerade in den genannten Netzwerkeinstellungen auch Elemente, die drei oder mehr Instanzen tief liegen. Hier ist die Verzeichnisübersicht besonders hilfreich, wenn wir gleich zwei Seiten mit einem Klick zurücknavigieren möchten.

Natürlich ist das neue Menü in Windows 11 noch nicht perfekt. In einigen Situationen muss die bewährte Systemsteuerung einspringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Systemsteuerung muss bleiben 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kryptowährung
Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
Artikel
  1. Beoplay EQ: Bang & Olufsens drahtlose Stöpsel mit ANC kosten 400 Euro
    Beoplay EQ
    Bang & Olufsens drahtlose Stöpsel mit ANC kosten 400 Euro

    Die Beoplay EQ von Bang & Olufsen kommen mit adaptivem Noise Cancelling und einer Laufzeit von um die 6,5 Stunden - preiswert sind sie nicht.

  2. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

  3. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

DerCaveman 22. Jul 2021 / Themenstart

Stimmt, hier ist irgendetwas was man nicht ernst nehmen kann...

ds4real 06. Jul 2021 / Themenstart

Um zu sehen warum es gerade nicht funktioniert hat oder ob es Mal wieder neustarten will...

ds4real 06. Jul 2021 / Themenstart

Ich verstehe nicht warum ein Dialogfeld Design, welches sogar mit DPI-Änderungen...

treysis 05. Jul 2021 / Themenstart

Ich will sie nicht auf dem Desktop haben.

Vogel22 05. Jul 2021 / Themenstart

Ansonsten sind das doch inzwischen üblich in 2021?

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /