• IT-Karriere:
  • Services:

Systemstabilität: Chrome schmeißt Virenscanner raus

Kein Zugang mehr für Virenscanner: Chrome verhindert künftig Code-Injektion durch andere Programme in den Browser. Damit soll die Systemstabilität erhöht werden. Für einige Programme gibt es allerdings Ausnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome führt einen Türsteher für Virenscanner ein (Symbolbild).
Chrome führt einen Türsteher für Virenscanner ein (Symbolbild). (Bild: Ingolfson/Thomas Hawk/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Google hat angekündigt, dass Virenscanner und andere Applikationen ab dem kommenden Jahr schrittweise keinen Zugang mehr zu Chrome-Prozessen bekämen. Damit sollen Abstürze verhindert werden, auch Sicherheitslücken in Antivirussoftware sollen dem Browser dann nichts mehr anhaben können.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. wenglor sensoric GmbH, Tettnang

Nach Angaben von Google haben Windows-Nutzer eine um 15 Prozent erhöhte Wahrscheinlichkeit für Systemabstürze, wenn andere Applikationen Code in einen Prozess des Browsers einschleusen. Solche Apps sollen deshalb künftig keinen direkten Zugang mehr bekommen, sondern Chrome Extensions oder Native Messaging nutzen.

Ab April, mit Chrome-Version 66, sollen Nutzer eine Warnung angezeigt bekommen, wenn Code anderer Applikationen für einen Crash verantwortlich ist. Ab dem 68er-Release im Juli 2018 soll dann Code anderer Programme geblockt werden. Mit Chrome 72 soll der Prozess komplett abgeschlossen sein. Dieser soll im Januar 2019 erscheinen.

Microsoft darf weiterhin Code ausführen

Google kündigt in dem Blogpost bereits einige Ausnahmen an. So soll von Microsoft signierter Code weiterhin im Browser direkt laufen können, außerdem Software für Barrierefreiheit und Software für verschiedene Eingabemethoden (Ime-Software).

Antivirussoftware ist bei Browserherstellern nicht beliebt. Im Januar 2017 erläuterte ein ehemaliger Mitarbeiter Mozillas seine ablehnende Haltung gegenüber Antivirus und forderte alle Nutzer auf, entsprechende Software zu deaktivieren - es sei denn sie sei von Microsoft. Kurz danach wurden jedoch mehrere Fehler auch in Windows Defender nachgewiesen. Als Grund nannte Robert O'Callahan unter anderem, dass einige Software Sicherheitsmaßnahmen wie Adress Space Layout Randomization (ASLR) zerstöre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick (2020) mit Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerung) und Dolby Atmos für...
  2. 155,66€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. 89,99€ (mit Rabattcode "POWEREBAY10" - Bestpreis!)

Bruto 02. Dez 2017

Sehr fein, gefällt mir.

mhstar 02. Dez 2017

So ist es. Wenn der Virus durchfährt, dann sagt die IT "ja wir habe alles Mögliche...

DarkWildcard 02. Dez 2017

Vielleicht hätte der Autor im Bezug auf Antivirensoftware erwähnen sollen, daß Chrome...

FreiGeistler 01. Dez 2017

Synology als NAS im lokalen Netz; ok. Als DNS im öffentlichen Netz; nicht ok. Sie haben...

adras 01. Dez 2017

Würde mich mal interessieren wie die bei Chrome das verhindern wollen? Da bleibt nur ne...


Folgen Sie uns
       


    •  /