Abo
  • Services:

Systems-on-a-Chip: Qualcomm verkauft Snapdragons erstmals einzeln

Bisher waren die Chips nur für Hersteller oder als Entwicklerplattformen verfügbar: Die neuen Snapdragons 600E und 410E hingegen kann jeder kaufen, um damit Systeme zu bauen. Obendrein unterstützen die Neulinge offene Linux-Treiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbolbild eines Snapdragons
Symbolbild eines Snapdragons (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat die beiden Snapdragons 600E und 410E für das Internet der Dinge veröffentlicht. Der Clou dabei ist, dass der Hersteller beide Systems-on-a-Chip über Shops wie Arrow einzeln vertreiben möchte. Bisher verkaufte Qualcomm seine Snapdragons nur an große ODMs wie Smartphone-Hersteller oder als Entwicklerplattformen wie das Dragon-Board 410c.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Sankt Johann

Im Zuge des Endkundenvertriebs möchte Qualcomm auch die Freedreno-Treiber für die integrierte Adreno-Grafikeinheit unter Linux unterstützen, ein offener OpenCL-Treiber soll folgen. Eine vollständige Dokumentation für die Adrenos wird es vorerst nicht geben. Bei den beiden Snapdragons handelt es sich um Embedded-Varianten des Snapdragon 600 und 410. Die Neulinge sollen mindestens ein Jahrzehnt, also bis 2025, verfügbar sein.

Integrierte Modems gibt es nicht

Beim Snapdragon 600E handelt es sich um ein System-on-a-Chip mit vier Krait-CPU-Kernen mit bis zu 1,5 GHz Takt. Sie werden von einer Adreno-320-Grafikeinheit und einem 128 Bit breiten Speicherinterface für DDR3(L)-533 unterstützt. Der Snapdragon 600E kann H.264-Inhalt de- und encodieren, er beherrscht ac-WLAN im 5-GHz-Band und Bluetooth 4.0 und weist diverse Positionssensoren auf. Das BGA-Package misst 23 x 23 mm.

Der Snapdragon 410E ist weniger leistungsfähig und setzt auf vier Cortex-A53 mit bis zu 1,2 GHz und einem 64-Bit-DDR2/DDR3-Interface. Die Adreno 306 fällt etwas schwächer aus als die Adreno 320, beschleunigt aber ebenfalls 1080p-Videos. Das SoC unterstützt nur b/g/n-WLAN, jedoch Bluetooth in der 4.1-Variante. Das Package ist mit 12 x 14 mm deutlich kompakter und mit engeren Lötabständen versehen, Qualcomm spricht von einem NSP (Nanoscale Package).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 2,49€
  3. (-82%) 5,50€
  4. (-8%) 54,99€

chithanh 29. Sep 2016

Genau das meine ich ja. Für Android nicht mehr gut genug, jetzt findet die...

floewe 29. Sep 2016

Exakt das ist die News, richtig! Mit Board kann die ja eh jeder kaufen. Wobei Enduser für...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /