Abo
  • Services:

Systems-on-a-Chip: Qualcomm verkauft Snapdragons erstmals einzeln

Bisher waren die Chips nur für Hersteller oder als Entwicklerplattformen verfügbar: Die neuen Snapdragons 600E und 410E hingegen kann jeder kaufen, um damit Systeme zu bauen. Obendrein unterstützen die Neulinge offene Linux-Treiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbolbild eines Snapdragons
Symbolbild eines Snapdragons (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat die beiden Snapdragons 600E und 410E für das Internet der Dinge veröffentlicht. Der Clou dabei ist, dass der Hersteller beide Systems-on-a-Chip über Shops wie Arrow einzeln vertreiben möchte. Bisher verkaufte Qualcomm seine Snapdragons nur an große ODMs wie Smartphone-Hersteller oder als Entwicklerplattformen wie das Dragon-Board 410c.

Stellenmarkt
  1. ADAC e.V., Landsberg am Lech
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Im Zuge des Endkundenvertriebs möchte Qualcomm auch die Freedreno-Treiber für die integrierte Adreno-Grafikeinheit unter Linux unterstützen, ein offener OpenCL-Treiber soll folgen. Eine vollständige Dokumentation für die Adrenos wird es vorerst nicht geben. Bei den beiden Snapdragons handelt es sich um Embedded-Varianten des Snapdragon 600 und 410. Die Neulinge sollen mindestens ein Jahrzehnt, also bis 2025, verfügbar sein.

Integrierte Modems gibt es nicht

Beim Snapdragon 600E handelt es sich um ein System-on-a-Chip mit vier Krait-CPU-Kernen mit bis zu 1,5 GHz Takt. Sie werden von einer Adreno-320-Grafikeinheit und einem 128 Bit breiten Speicherinterface für DDR3(L)-533 unterstützt. Der Snapdragon 600E kann H.264-Inhalt de- und encodieren, er beherrscht ac-WLAN im 5-GHz-Band und Bluetooth 4.0 und weist diverse Positionssensoren auf. Das BGA-Package misst 23 x 23 mm.

Der Snapdragon 410E ist weniger leistungsfähig und setzt auf vier Cortex-A53 mit bis zu 1,2 GHz und einem 64-Bit-DDR2/DDR3-Interface. Die Adreno 306 fällt etwas schwächer aus als die Adreno 320, beschleunigt aber ebenfalls 1080p-Videos. Das SoC unterstützt nur b/g/n-WLAN, jedoch Bluetooth in der 4.1-Variante. Das Package ist mit 12 x 14 mm deutlich kompakter und mit engeren Lötabständen versehen, Qualcomm spricht von einem NSP (Nanoscale Package).



Anzeige
Top-Angebote

chithanh 29. Sep 2016

Genau das meine ich ja. Für Android nicht mehr gut genug, jetzt findet die...

floewe 29. Sep 2016

Exakt das ist die News, richtig! Mit Board kann die ja eh jeder kaufen. Wobei Enduser für...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /