Abo
  • Services:
Anzeige
Nikons 1 V2
Nikons 1 V2 (Bild: Nikon)

Systemkamera V2: Nikons 1 mit Griff, Blitz und Rädchen

Nikons 1 V2
Nikons 1 V2 (Bild: Nikon)

Nikon hat seine im vergangenen Jahr vorgestellte Systemkamera 1 gründlich überarbeitet und die größten Mankos des Konzepts beseitigt. Die neue Nikon 1 V2 hat einen richtigen Griff, einen eingebauten Blitz und zwei Bedienungsräder.

Nikons 1 V2 sieht der ersten Generation der Systemkameras kaum noch ähnlich. Der wulstige Handgriff und der Aufklappblitz fehlten dem Vorgänger noch. Die beiden Bedienungsräder an der Oberseite sollen laut Nikon die Steuerung der Funktionen erleichtern. Damit spart sich der Fotograf die Menüsteuerung auf dem Bildschirm zumindest teilweise. Das 3 Zoll große Display erreicht eine Auflösung von 921.000 Bildpunkten, während der elektronische Sucher 1,44 Millionen Bildpunkte bietet.

Anzeige
  • Nikon 1 V2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V2 mit externem Blitz (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V2 mit Mikrofon (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V2 mit Zusatztasche (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V2 ohne Objektiv (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V2 mit externem Blitz (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V2 (Bild: Nikon)
Nikon 1 V2 ohne Objektiv (Bild: Nikon)

Die neue Systemkamera macht mit ihrem 1-Zoll-Sensor nun Fotos mit 14,2 Megapixeln und arbeitet im Lichtempfindlichkeitsbereich von ISO 160 bis 6.400.

Die Kamera ist mit zwei Autofokussystemen ausgerüstet, zwischen denen sie selbstständig umschaltet. Auf dem Sensor sind 73 Phasen-Autofokus-Sensoren angebracht, die für sich bewegende Motive gedacht sind, während sonst die 135 Kontrastautofokusfelder eingesetzt werden.

Aufsehen erregt die Serienbildgeschwindigkeit von Nikons neuer Kamera. Mit nachführendem Autofokus lassen sich 15 Bilder pro Sekunde machen - ganze drei Sekunden lang, bis 45 Fotos gemacht sind. Danach wird erst einmal gespeichert. Wenn die Fokusnachführung ausgeschaltet bleibt, steigt die Serienbildgeschwindigkeit auf 60 Fotos pro Sekunde und 40 Bilder in Folge. Hörbar ist die Kamera nicht, weil in diesen Einstellungen nicht der mechanische Verschluss benutzt wird, sondern ein elektronischer. Das hat auch noch den Vorteil, dass die Belichtungsdauer so auf 1/16.000 Sekunde reduziert werden kann. Beim mechanischen Verschluss liegt sie minimal bei 1/4.000 Sekunde.

Neu an der V2 ist auch der eingebaute Miniblitz mit einer Leitzahl von 5 bei ISO 100. Das ist aber nur ein theoretischer Vergleichswert, da die Kamera erst bei ISO 160 arbeitet, wo die Leitzahl schon 6,3 beträgt. Über einen Spezialanschluss kann wie gehabt ein Aufsteckblitz oder ein GPS-Modul angesteckt werden. Ein HDMI-Ausgang sowie USB und ein Mikroeingang sind ebenso vorhanden wie die Möglichkeit, mit einem optionalen WLAN-Adapter die Kamera auch über ein Smartphone oder ein Tablet fernzusteuern.

Außer zum Fotografieren kann die Nikon 1 V2 auch zum Filmen in 1080/60i oder 1080/30p eingesetzt werden. Das Filmmaterial wird im Format H.264/MPEG-4 auf der SD-Karte gespeichert. Das Kameragehäuse misst 81,6 x 107,8 x 45,9 mm und wiegt mit Akku und Speicherkarte 338 Gramm. Dazu kommt das Gewicht des jeweils verwendeten Objektivs. Der Akku soll für 400 Auslösungen nach CIPA-Messverfahren reichen.

Nikons 1 V2 soll Ende November zusammen mit dem Objektiv 10-30 mm VR für rund 900 Euro in den Handel kommen. Mit einem weiteren Objektiv, das die Brennweite von 30-100 mm abdeckt, werden ungefähr 1.080 Euro verlangt.

Nikon kündigte ferner an, das recht schmale Objektivangebot für seine Systemkamera, das derzeit nur aus sechs Modellen besteht, um drei weitere Objektive zu erweitern. Dazu zählen ein 1,2/32-mm- (circa 87 mm KB), ein 3,5-5,6/6,7-13-mm-VR (18-35 mm KB) sowie ein 10fach-Zoom (4-5,6/10-100 mm), dessen Brennweite einem Kleinbildäquivalent von 27-270 mm entspricht. Die Objektive kommen aber erst im Frühjahr 2013 auf den Markt. Zu den Preisen gibt es noch keine Informationen.


eye home zur Startseite
Der Spatz 25. Okt 2012

Also meines Wissens ist Blende 1.2 etwas lichtstärker als 2.0.

ad (Golem.de) 25. Okt 2012

na zum Beispiel der, der als Bildquelle angegeben wird? ;)


Kameravergleich24.de / 25. Okt 2012

Nikon 1 V2: Neue Systemkamera und neue Objektive



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. DomainFactory GmbH, Ismaning
  3. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,97€
  3. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Der Basispreis war doch bloss PR

    JackIsBlack | 22:56

  2. Re: Wirkliche Probleme

    developwork | 22:46

  3. Re: der muss ja auch schneller sein

    lestard | 22:43

  4. Re: Hätte mich auch gewundert wenn nicht

    Mingfu | 22:35

  5. Re: Software ist keine Frau

    lestard | 22:29


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel