Systemkamera: Sony kündigt Alpha 9 II mit subtilen Verbesserungen an

Sony bringt mit der A9 II eine Weiterentwicklung der Sony A9 auf den Markt. Die Kamera ist für Sportfotografen und Bildjournalisten gedacht und bekommt schnellere Anschlüsse, überarbeitete Bedienelemente und eine neue Sprachmemo-Funktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony Alpha A9 II
Sony Alpha A9 II (Bild: Sony)

Sony hat sein Spitzenmodell A9 überarbeitet und die A9 II mit verbesserter Konnektivität und veränderten Bedienelementen vorgestellt. Die Digitalkamera hat weiter einen Vollformat-Sensor mit 24,2 Megapixeln, der zwischen ISO 100 und 204.800 arbeitet. Auch beim Autofokussystem mit 693-Phasendetektions-Pixeln und 425 Kontrast-AF-Punkten gibt es keine Neuerungen. Die Serienbildgeschwindigkeit von 20 Bildern pro Sekunde bleibt ebenfalls gleich.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Digitale Akte (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Scrum Master (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
Detailsuche

Wenn der mechanische Verschluss bevorzugt wird, lassen sich mit der neuen Alpha 9 II bis zu zehn Bilder pro Sekunde aufnehmen - etwa doppelt so viele wie bei der ersten Alpha 9. Die neue Kamera kann den Autofokus bis zu 60 Mal pro Sekunde berechnen. Der neue Antiflimmermodus der Alpha 9 II kann künstliches Licht automatisch erkennen und entsprechende Anpassungen vornehmen, um eine optimale Bildqualität zu gewährleisten.

"Die Alpha 9 II ist das direkte Ergebnis unzähliger Feedbackgespräche, die wir seit der Einführung der ursprünglichen Alpha 9 mit Agentur-, Sport- und Nachrichtenfotografen geführt haben. Wir haben die Verbindungsmöglichkeiten und Netzwerkfähigkeiten erweitert, was die professionellen Arbeitsabläufe enorm verbessert. Zudem haben wir subtile Anpassungen beim Design, Interface und der Rechenleistung vorgenommen, um das Benutzererlebnis abzurunden," sagte Yann Salmon Legagneur, Director of Product Marketing, Digital Imaging, Sony Europe.

  • Sony Alpha A9 II (Bild: Sony)
  • Sony Alpha A9 II (Bild: Sony)
  • Sony Alpha A9 II (Bild: Sony)
  • Sony Alpha A9 II (Bild: Sony)
  • Sony Alpha A9 II (Bild: Sony)
Sony Alpha A9 II (Bild: Sony)

Die Alpha 9 II verfügt über ein integriertes 1000BASE-T Ethernet-Terminal und unterstützt eine Dateiübertragung mit SSL- oder TLS-Verschlüsselung. Bei PC-gesteuerten Aufnahmen (Tethering) sollen die Auslöseverzögerung und die Verzögerungen des Live-View-Bildschirms reduziert worden sein. Außerdem arbeitet die A9 II nun auch mit 5-GHz-WLAN (IEEE 802.11ac).

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die neue Sprachmemo-Funktion, mit der sich gesprochene Informationen als Sprachnotizen an Bilder anhängen lassen, soll verhindern, dass wichtige Informationen verloren gehen.

Alternativ kann ein Fotograf das Transfer & Tagging-Add-on zusammen mit der Imaging Edge Mobile App von Sony verwenden, um Sprachtags zusammen mit den Fotos auf sein Mobilgerät zu übertragen, die Sprachnotizen automatisch in Text umzuwandeln und den JPEG-Bildern in Form von IPTC-Metadaten hinzuzufügen.

Das verbesserte, staub- und feuchtigkeitsabweisende Gehäuse erhielt teils neue Tasten. Ein größerer Durchmesser und besseres Feedback der AF-ON-Taste, eine Mehrfachauswahltaste im Joystick-Design, ein Verriegelungsknopf für das Drehrad der Belichtungskompensation sowie eine veränderte Form und Position des hinteren Drehrads gehören zu den Neuerungen.

Zudem wurde der USB Typ-C Anschluss auf USB 3.2 Gen 1 umgestellt. Beide Steckplätze sind mit UHS-I- und UHS-II-SD-Karten kompatibel. Der Multi-Interface-Zubehörschuh (MI-Zubehörschuh) der Kamera wurde um ein digitales Audio-Interface erweitert.

Die Alpha 9 II soll noch im Oktober 2019 für 5.399 Euro in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
Ein Test von Oliver Nickel

Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11
    Microsoft
    Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11

    Microsoft hat das Windows Subsystem für Android offiziell vorgestellt. Vorerst läuft die Technik aber nur in den USA.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn [Werbung]
    •  /