Abo
  • Services:

Systemkamera: Sony A3000 sieht nur wie eine DSLR aus

Mit der A3000 hat Sony eine Systemkamera vorgestellt, die wie eine DSLR aussieht. Damit will Sony eine Alternative zu seinen NEX-Kameras bieten. Mit ihrem niedrig auflösenden elektronischen Sucher dürfte sich aber so mancher schwer tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony A3000
Sony A3000 (Bild: Sony)

Sony hat mit der A3000 eine NEX-Kamera ohne deren typisches Äußeres vorgestellt. Die neue Alpha richtet sich an ein Publikum, das die Gehäuse von Spiegelreflexkameras mag, aber gleichzeitig mit einem leichten und kleinen Gerät arbeiten will.

  • Sony A3000 (Bild: Sony)
  • Sony A3000 (Bild: Sony)
  • Sony A3000 (Bild: Sony)
  • Sony A3000 (Bild: Sony)
  • Sony A3000 (Bild: Sony)
  • Sony SEL-1670Z  (Bild: Sony)
  • Sony SEL-1670Z  (Bild: Sony)
  • Sony SEL-P18105G (Bild: Sony)
Sony A3000 (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Dafür muss der Benutzer mit einigen Einschränkungen leben. Sie betreffen vor allem den Sucher und das Display der A3000. Mit 201.600 Bildpunkten (Sucher) beziehungsweise 230.400 Bildpunkten beim 3 Zoll großen Display kommt kein DSLR-Feeling auf. Die Serienbildgeschwindigkeit ist mit 2,5 Fotos pro Sekunde recht niedrig.

Der Sensor im APS-C-Format nimmt 20,1 Megapixel große Bilder auf und kann auch Videos mit 1920 x 1080 in 50i oder 25p drehen. Die maximale Bitrate der AVCHD-Videos liegt bei 24 MBit/s. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis 16.000.

Die Kamera kann mit einer Blenden- und Zeitautomatik, manuell oder in einem Vollautomatikmodus betrieben werden. Dazu kommen Bildfilter zum Verfremden der Fotos. Die Originaldaten bleiben trotz Filteranwendungen erhalten, so dass auch später am Rechner noch Veränderungen vorgenommen werden können. Neben JPEGs können auch Rohdaten aufgezeichnet werden.

Das Kameragehäuse misst etwa 128 mm x 90,9 mm x 84,5 mm und wiegt etwa 280 Gramm. Dazu kommt dann noch das Gewicht des Objektivs. Mittlerweile bietet Sony 18 verschiedene Objektive an. Parallel zur neuen Alpha 3000 hat Sony zwei neue Objektive angekündigt.

Das neue "Carl Zeiss Vario-Tessar T E 16-70mm F4 ZA OSS" ist ein Zoom im Standardbereich mit einer durchgängigen Lichtstärke von f/4. Ein eingebauter Bildstabilisator soll für unverwackelte Fotos bei langen Verschlusszeiten sorgen. Mit rund 1.000 Euro ist das Objektiv allerdings nicht gerade für Einsteiger gedacht. Das zweite neue Objektiv ist das "E PZ 18-105mm F4 G OSS", das vom Weitwinkel bis zum Tele eine recht große Brennweitenspanne abdeckt. Dieses Objektiv soll rund 600 Euro kosten und wie das Standardzoom ab Oktober 2013 erhältlich sein.

Die Sony A3000 soll ab September 2013 inklusive Sonys Standardobjektiv mit 18-55 mm Brennweite für rund 400 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Bernie 30. Aug 2013

Der Unterschied? Gleiches Bajonett wie bei Nex. Und keinen Spiegel, denn die SLTs hatten...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /