Abo
  • IT-Karriere:

Systemkamera: Olympus mit doppelt stabilisiertem 300-mm-Objektiv

Olympus hat mit dem "M.Zuiko Digital ED 300 mm 1:4.0 IS Pro" ein Teleobjektiv für seine Systemkameras vorgestellt, das ein Bildstabilisierungssystem nutzt, mit dem angeblich sechs Belichtungsstufen ausgeglichen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
M.Zuiko Digital ED 300 mm 1:4.0 IS Pro
M.Zuiko Digital ED 300 mm 1:4.0 IS Pro (Bild: Olympus)

Das M.Zuiko Digital ED 300 mm 1:4.0 IS Pro ist das neue Objektiv von Olympus, es wird bei Micro-Four-Thirds-Kameras eingesetzt. Sein optisches Bildstabilisierungssystem arbeitet mit dem Fünf-Achsen-Bildstabilisationssystem der Kameras OM-D E-M1 und E-M5 Mark II zusammen. So werden sowohl Sensor als auch Linsen beweglich aufgehängt und synchronisiert bewegt, um bei Verwacklern eine Ausgleichsbewegung zu schaffen. Das Ergebnis sollen scharfe Aufnahmen auch noch bei sehr langen Belichtungszeiten sein. Das funktioniert sowohl bei Fotos als auch bei Videos, berichtet Olympus.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Das Objektiv erlaubt eine Fokussierung ab einem Abstand von 1,4 Metern und ist wasserfest und staubdicht. Die Anfangsblende liegt bei f/4. Für das M.Zuiko Digital ED 300 mm 1:4.0 IS Pro wird auch ein 1,4fach-Telekonverter angeboten, der etwa 15 mm lang ist.

Das Gewicht des 227 mm langen Objektivs liegt bei 1.270 Gramm. Das Olympus M.Zuiko Digital ED 300 mm 1:4.0 IS Pro soll ab Mitte März 2016 für rund 2.600 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 3,99€
  3. 2,99€
  4. 39,99€

Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /