Abo
  • IT-Karriere:

Systemkamera: Leica TL2 soll Fehler der Vergangenheit ausbügeln

Leica bringt mit der TL2 eine neue Systemkamera ohne Spiegel auf den Markt, die als Nachfolger der Leica TL deren Schwachpunkte beheben soll. Die TL2 soll schneller sein, hochauflösendere Bilder machen und kann auch in 4K filmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica TL2
Leica TL2 (Bild: Leica)

Die Leica TL2 ist eine neue Systemkamera, die sich von ihrer Vorgängerin im Hinblick auf Geschwindigkeit, Bedienung und Flexibilität deutlich abheben soll. Die Kamera ist mit einem CMOS-Bildsensor im APS-C Format mit 24 Megapixeln ausgestattet. Zudem kann die Kamera in 4K (3.840 x 2.160p bei 30 Bildern/Sekunde), FullHD (1.920 x 1.080p bei 60 Bildern/Sekunde) und HD (1280 x 720p bei 60 Bildern/Sekunde oder Zeitlupe bei 120 Bildern/Sekunde) filmen. Das Vorgängermodell kam auf 16 Megapixel und konnte nur in Full-HD filmen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig

Als Golem.de die Leica TL testete, fiel vor allem die langsame Fokussiergeschwindigkeit negativ auf. Das Manko will der deutsche Hersteller bei der TL2 behoben haben. Die neue Kamera soll etwa dreimal schneller scharf stellen als das Vorgängermodell.

  • Leica TL2 (Bild: Leica)
  • Leica TL2 (Bild: Leica)
  • Leica TL2 (Bild: Leica)
  • Leica TL2 (Bild: Leica)
Leica TL2 (Bild: Leica)

Auch die Einschaltgeschwindigkeit soll deutlich verkürzt worden sein. Der elektronische Verschluss der TL2 soll lautlose Aufnahmen mit einer Zeit von bis zu 1/40.000s ermöglichen. Die Serienbildgeschwindigkeit soll bei bis zu 20 Bildern pro Sekunde liegen. Möglich macht diese Verbesserungen ein neuer Bildverarbeitungsprozessor.

Alte Objektive können mit Adapter genutzt werden

WLAN beherrschte schon der Vorgänger, so dass auch bei der TL2 Bilder und Videos kabellos auf Smartphones, Tablets und PCs überspielt werden können. Dazu kommen HDMI und neu: USB 3.0. Über den USB-Anschluss kann die Kamera direkt aufgeladen werden - ein zusätzliches Netzteil ist nicht erforderlich.

Neben speziellen TL-Objektiven können auch SL-Objektive ohne Adapter an der Leica TL2 betrieben werden. Wer Leica M- und R-Objektive nutzen will, benötigt den Leica M-Adapter.

Die neue Leica TL2 soll 1.950 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 2,49€
  4. 2,99€

Agba 11. Jul 2017

Die gute sieht vom design fast genau so aus wie meine alte nex 5 o.O Inspiration ist ja...

Stereo 11. Jul 2017

Aus welcher wirren Filterblase stammt deine Erkenntnis?


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /