Systemkamera: Leica SL2 erhält Bildstabilisierung im Body

Leica hat mit der SL2 eine neue, spiegellose Systemkamera vorgestellt, deren wichtigste Neuerung die Bildstabilisierung im Body ist. So muss nicht mehr jedes Objektiv mit einem Stabilisator ausgerüstet sein.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Leica SL2
Leica SL2 (Bild: Leica)

Leicas neue SL2 ist nach wie vor die einzige spiegellose Systemkamera, die weitgehend in Deutschland hergestellt wird. Die Kamera mit Wechselobjektiven, aber ohne Spiegel ist erstmals mit einer internen Bildstabilisierung ausgerüstet.

Stellenmarkt
  1. (Medien-)Informatikerin / Kommunikationswissenschaftle- rin als IT-Verantwortliche (m/w/d) ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Ingenieur Machine Vision & Lasermarking Application Focus Softwaredevelopment (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
Detailsuche

Das Display auf der Rückseite zeigt die wichtigsten Aufnahmeparameter, dort lassen sie sich mit einem einfachen Fingertipp einstellen. Ein Klickrad, ein Joystick und drei individuell konfigurierbare Tasten sollen die Bedienung erleichtern. Die Kamera verfügt über zwei unabhängige Statusmenüs für Fotos und Videos, so dass der Nutzer die Parameter für beide Aufnahmemodi unabhängig voneinander einstellen kann.

Das Kameragehäuse wurde gegenüber dem Vorgängermodell neu gestaltet. Das Gehäuse ist nun nach IP54 gegen Nässe und Staub geschützt.

  • Leica SL2 (Bild: Leica)
  • Leica SL2 (Bild: Leica)
  • Leica SL2 (Bild: Leica)
  • Leica SL2 (Bild: Leica)
  • Leica SL2 (Bild: Leica)
Leica SL2 (Bild: Leica)

Der Sensor erreicht eine Auflösung von 47 Megapixeln und eine Empfindlichkeit von bis zu ISO 50.000. Wer will, kann auch Leica-TL-Objektive für die Leica TL2 und CL anschrauben, wobei aufgrund deren kleineren Bildkreises die Auflösung auf 20 Megapixeln reduziert wird.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem hat Leica einen Objekterkennungsautofokus eingebaut. Die SL2 erkennt automatisch, ob sich ein Objekt bewegt oder stillsteht und schaltet entsprechend zwischen Bewegungs- und Fokuspriorität um.

Dank des für die Bildstabilisierung beweglich gelagerten Sensors beherrscht die Leica SL2 auch einen sogenannten Multishot-Modus. Dabei werden, wenn die Kamera auf einem Stativ befestigt ist, bis zu acht aufeinanderfolgende Bilder aufgenommen, wobei der Sensor zwischen jeder Aufnahme in Schritten von einem halben Pixel verschoben wird. Mit dieser Funktion entstehen Aufnahmen mit vervierfachter Auflösung von rund 187 Megapixeln. Die Funktion eignet sich wegen der Zeitverzögerung jedoch nur für unbewegte Motive.

Ebenfalls optimiert wurde der elektronische Sucher der Kamera. Er erreicht nun eine Auflösung von 5,76 Megapixeln. Der rückwärtige Touchscreen misst 3,2 Zoll und kommt auf eine Auflösung von 2,1 Megapixeln. Dank zweier UHS-II-kompatibler SD-Kartensteckplätze können Rohdateien gleichzeitig im DNG- und JPEG-Format auf separaten Karten gespeichert werden.

Die Kamera macht nicht nur Fotos, sondern auch Videos - auf Wunsch im 4K-Modus bis zu 60 Bildern pro Sekunde und im Full-HD-Modus bis zu 180 Bildern pro Sekunde. Die Leica SL2 kann ohne Adapter mit Kopfhörern und Mikrofonen verbunden werden (3,5 mm Klinke). Außerdem gibt es einen HDMI-Anschluss.

Die Leica SL2 soll ab dem 21. November 2019 für 5.990 Euro ohne Objektiv in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /