Abo
  • Services:

Systemkamera: Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

Leica entwickelt sein APS-C-System weiter und hat nun die CL vorgestellt, die sich vor allem durch einen höher auflösenden Sensor, einen schnelleren Autofokus und ein etwas verändertes Aussehen von der TL unterscheidet und an klassische Leicas erinnert.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Leica CL
Leica CL (Bild: Leica)

Die neue Leica CL ist eine Systemkamera in kompakter Bauweise, die mit dem TL- und SL-Bajonett von Leica kompatibel ist. Die Leica CL verfügt über einen elektronischen Sucher mit einer Auflösung von 2,36 Millionen Pixeln. Der APS-C-Sensor (23,6 x 15,7 mm) der neuen Kamera erreicht eine Auflösung von 24 Megapixeln. Dazu kommt ein Autofokus mit 49 Messpunkten, der schneller sein soll als der in der TL. Zudem kann die Kamera 4K bei 30 Bildern pro Sekunde (3.840 x 2.160p) filmen, während es bei der von Golem.de getesteten TL nur Full-HD war. Die Lichtempfindlichkeit der Neuen reicht von ISO 100 bis ISO 50.000.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Thorlabs GmbH, Dachau

Die Leica CL ist mit WLAN-Modul (802.11b/g/n) zum Übertragen von Fotos und Videos auf Smartphones, Tablets oder Computer ausgerüstet. Zudem lässt sich die Kamera mit einer entsprechenden App von Leica über Android- und iOS-Geräte fernsteuern.

Die Leica CL erinnert an die alten Sucherkameras aus Leicas Produkthistorie. Dazu gehören auch zahlreiche manuelle Einstellmöglichkeiten. So verfügt die Kamera über zwei Einstellräder für Blende, Verschlusszeit, ISO-Wert und Belichtungskorrektur an der Oberseite. Dazu kommt ein monochromes Display zur Anzeige der eingestellten Werte.

  • Leica CL (Bild: Leica)
  • Leica CL (Bild: Leica)
  • Leica CL (Bild: Leica)
Leica CL (Bild: Leica)

Für die Leica CL gibt es zahlreiche TL-Objektive für zwischen Brennweiten von 17 bis 200 mm. Neben den TL-Objektiven lassen sich die SL-Objektive ohne Adapter an der CL und der TL2 verwenden. Für die Nutzung der Leica M- und R-Objektive sind entsprechende Adapter verfügbar.

Das Gehäuse misst 131 x 78 x 45 mm und wiegt samt Akku etwa 400 Gramm. Der Akku soll für etwa 220 Aufnahmen nach CIPA-Standard gut sein. Die schwarze Ausführung der Leica CL ist ab Ende November für 2.490 Euro ohne Objektiv erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Steffo 22. Nov 2017

Das iPhone 8 schafft 60 Bilder pro Sekunde. Sind wir jetzt tatsächlich an dem Punkt...

__guido 22. Nov 2017

Ja, bei den spiegellosen APS-C-Kamera hat Sony kaum gute Objektive. Fuji bietet da sehr...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /