Systemkamera: Leica beschleunigt SL

Leica hat für die spiegellose Systemkamera SL das Firmware-Update 3.0 veröffentlicht, das die Speichergeschwindigkeit von Rohdaten verkürzen und den Autofokus schneller machen soll. Des Weiteren sind Updates für neue Objektive enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica SL
Leica SL (Bild: Leica)

Leica hat für seine SL-Kamera die Firmware 3.0 veröffentlicht. Das Update reduziert nach Herstellerangaben die Zeit zum Speichern von RAW-Dateien auf SD-Karten deutlich - nämlich um bis zu 35 Prozent. So ist die Kamera schneller wieder einsatzbereit, was besonders im Serienbildmodus wichtig ist. Außerdem lassen sich Rohdaten und JPEG auf verschiedenen Speicherkarten ablegen.

  • Leica SL (Bild: Leica)
  • Leica SL (Bild: Leica)
Leica SL (Bild: Leica)

Nach dem Aufspielen des Updates sollen Video- und Fotobelichtungseinstellungen getrennt voneinander vorgenommen werden können. Fotos lassen sich auf Wunsch ausschließlich mit dem elektronischen Verschluss und damit geräuschlos machen. Dabei stehen Verschlusszeiten von 1s bis 1/16.000s zur Verfügung. Beim Filmen kommt ein Modus mit 3.840 x 2.160 Pixeln bei 24 Bildern pro Sekunde dazu. Beim Autofokus-Modus Tracking kann der AF-Punkt wahlweise einer festen Startposition zugewiesen werden oder diese variiert je nach zuletzt verwendeter Auswahl.

Die Leica SL ist mit einem Kleinbildsensor ausgerüstet, der eine Auflösung von 24 Megapixeln und ISO 50.000 erreicht. Der Sensor kann 4K-Videos aufnehmen. Die Leica SL verfügt über zwei SD-Kartenschächte, misst 147 x 104 x 39 mm und wiegt mit Akku 847 Gramm. Der Preis für das Gehäuse liegt bei 6.900 Euro.

Das Firmware-Update kann im Leica-Kundenbereich nach Registrierung der Kamera heruntergeladen werden. Alternativ hilft der Leica-Fachhandel beim Update.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /