• IT-Karriere:
  • Services:

Systemkamera: Fujifilm X-T4 zu früh angekündigt

Die Fujifilm X-T4 ist die neue Systemkamera des japanischen Herstellers. Sie verfügt über einen beweglich aufgehängten Sensor mit 26 Megapixeln und kann mit einem größeren Akku mehr Aufnahmen machen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Fujifilm XT-4
Fujifilm XT-4 (Bild: Fujifilm)

Fujifilm hat die englischsprachige Pressemitteilung für die neue Systemkamera X-T4 mitsamt technischen Details bereits früher veröffentlicht als ursprünglich geplant, berichtet Photorumors. Eigentlich sollten die Daten erst am 26. Februar 2020 erscheinen. Die Fujifilm X-T4 wird als erstes Modell der Serie einen Sensor-Shift-Bildstabilisator haben. Damit wird die Stabilisierung vom Objektiv in die Kamera verlegt. So können günstigere Objektive angeboten werden, da nicht jedes Mal die Stabilisierungstechnik eingebaut werden muss.

Stellenmarkt
  1. Klinikum der Universität München, München
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln

Der Sensor wird mit einem Magnetfeld gehalten und nicht etwa mit Federn befestigt. Das macht ihn leichter. Fujifilm schreibt von einer Effektivität von bis zu 6,5 Blendenstufen. In vielen Fällen werden Nutzer so auf ein Stativ verzichten können.

Der Sensor mit 26 Megapixeln Auflösung ist mit Phasen-AF-Messpunkten ausgerüstet. Dazu kommt eine Kontrastmessung. Fujifilm nennt die Kombination der beiden Techniken Hybrid-Autofokus. In der X-T4 soll dieser deutlich schneller arbeiten als im Vorgängermodell. Ebenfalls beschleunigt wurde der mechanische Verschluss. Die X-T4 soll damit 15 Serienbilder pro Sekunde schaffen. Die minimale Verschlusszeit liegt bei 1/8.000 Sekunde. Zudem soll der Verschluss leiser und haltbarer geworden sein. Fujifilm spricht von mindestens 300.000 Auslösungen, bis dieser ausgetauscht werden muss.

Die Kamera nimmt auch Videos in 4K mit 30 Bildern pro Sekunde auf, nutzt dabei den Bildstabilisator und kann auch in Full-HD mit bis zu 240 Bildern pro Sekunde arbeiten. Die Kamera ist mit einem Mikrofoneingang für externe Aufnahmegeräte ausgestattet, wiegt mit Akku rund 600 Gramm und ist gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Der Akku soll für 500 Aufnahmen pro Ladung ausreichen. Er lässt sich über USB-C in der Kamera aufladen.

Das Display mit 7,6 cm Diagonale und 1,62 Millionen Bildpunkten ist schwenk- und drehbar. Die XT-4 speichert auf zwei SD-Karten und verfügt über WLAN und Bluetooth zum Datenaustausch mit externen Geräten. Preise und den Auslieferungstermin nannte Fujifilm noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. HP 15s-eq0300ng 15.6" FHD, AMD Ryzen 5 3500U, 8 GB RAM, 512 GB SSD, Radeon Vega 8, Windows 10 S...
  2. (u. a. Crucial BX500 2 TB für 179€ inkl. Direktabzug statt ca. 210€ im Vergleich, Zotac Gaming...
  3. 169€ (Vergleichspreis 196,86€)

cuthbert34 26. Feb 2020 / Themenstart

Grundsätzlich kann bzw. macht man das ja auch. Wenn der Verschluss es tut und die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /