Systemkamera: Fujifilm X-T2 mit schnellerem Autofokus

Fujifilm hat mit der X-T2 eine neue Systemkamera vorgestellt, die schneller fokussieren soll als ihre Vorgängerin. Die X-T2 ist mit einem OLED-Sucher ausgestattet und kann mit ihrem Sensor 24 Megapixel aufnehmen oder in 4K filmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujifilm X-T2
Fujifilm X-T2 (Bild: Fujifilm)

Die Fujifilm X-T2 ist eine spiegellose Systemkamera, die die Nachfolge der von Golem.de getesteten X-T1 antritt. Die neue Kamera arbeitet mit dem selbst entwickelten Sensor X-Trans-CMOS-III mit 24 Megapixeln und soll schneller automatisch scharfstellen als die T1.

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur Architekt für IT-Security Umgebung (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
  2. Leitung IT (m/w/d)
    Hass + Hatje GmbH, Rellinen
Detailsuche

Die Kamera arbeitet mit einem sogenannten Hybrid-Autofokussystem, bei dem nicht nur ein Kontrast-, sondern auch ein Phasenvergleichs-Autofokus eingesetzt werden. Der Autofokus bietet vor allem in der kontinuierlichen Scharfstellung zumindest auf dem Papier Neuerungen. So können je nach Motiv die Verfolgungsempfindlichkeit, die Beschleunigungserfassung oder die Distanz, in der scharfgestellt werden soll, justiert werden. Diese Funktionen sollen auch der X-Pro2 per Firmware-Update ab Oktober 2016 zugutekommen.

  • Fujifilm X-T2 (Bild: Fujifilm )
  • Fujifilm X-T2 (Bild: Fujifilm )
  • Fujifilm X-T2 (Bild: Fujifilm )
  • Fujifilm X-T2 (Bild: Fujifilm )
Fujifilm X-T2 (Bild: Fujifilm )

Ein optischer Sucher ist bei der Fujifilm X-T2 allerdings nicht eingebaut. Dessen Funktion übernimmt ein OLED mit 2,36 Millionen Bildpunkten. Außerdem gibt es ein schwenkbares Display.

Die Kamera kann nun auch in 4K (3.840 x 2.160 Pixel) filmen. Nach Herstellerangaben kann sie sogar mit 5.120 x 2.880 Pixeln Filme aufzeichnen, doch diese hohe Auflösung wird auf 4K heruntergerechnet. Das soll Bildstörungen reduzieren. Über HDMI wird ein 4:2:2 kodiertes Videosignal ausgegeben, auf SD-Karte wird das Bild stärker komprimiert.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Gehäuse der Systemkamera ist gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Das gilt natürlich nur, wenn entsprechend ausgerüstete Objektive eingesetzt werden. Weitere technische Daten hat Fujifilm auf der Produktseite der Kamera veröffentlicht.

Mit einem Preis von 1.700 Euro für das Gehäuse ist die Fujifilm X-T2 allerdings recht teuer. Sie soll ab September 2016 verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


snowhite 30. Jul 2016

Vielen Dank für deine Erklärung! Na ja, an sich sollte ja sowieso kein Alternativprogramm...

Pjörn 08. Jul 2016

Da hat aber jemand den Nagel mal ordentlich getroffen. Und es gibt auch immer wieder...

ikso 08. Jul 2016

Der ist bei der X-Pro Serie eingebaut.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /