Abo
  • IT-Karriere:

Systemkamera: Fujifilm X-H1 mit eingebautem Bildstabilisator für Profis

Fujifilm will ins Segment der professionellen Fotografen vorstoßen und hat mit der Fuji X-H1 eine Systemkamera vorgestellt, die erstmals für das Unternehmen einen eingebauten Bildstabilisator einsetzt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Fujifilm X-H1
Fujifilm X-H1 (Bild: Fujifilm)

Die neue Fujifilm X-H1 ist das neue Spitzenmodell des japanischen Kameraherstellers und oberhalb der X-T2 angesetzt. Die Systemkamera mit eingebautem Bildstabilisator soll sowohl Fotografen als auch Videofilmer ansprechen. Der beweglich aufgehängte Sensor soll es ermöglichen, bis zu 5,5 Stufen längere Belichtungszeiten ohne Stativ zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. RENZ Service GmbH, Kirchberg
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Der Sensor mit 24 Megapixeln ist in der X-Trans-Ausführung aufgebaut. Während andere Hersteller ein normales Bayer-Muster nutzen, das sich alle zwei Pixel wiederholt, hat Fujifilm beim X-Trans-Sensor eine scheinbar unregelmäßige Verteilung gewählt - sie wiederholt sich allerdings nur alle sechs Pixel. Das soll nicht nur den Moiré-Effekt verringern und damit den Tiefpassfilter überflüssig machen, der die Bildqualität verschlechtert, sondern auch die Auflösung erhöhen. Das gelang Fujifilm bei den Vorgängermodellen sehr gut.

Außerdem bietet die Kamera einen Flimmerreduzierungsmodus, der auch bei schwierigen Lichtbedingungen verlässliche Belichtungs­messergebnisse garantiert und dadurch beispielsweise die Qualität von Hallensport­aufnahmen verbessern soll.

  • Fujifilm X-H1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-H1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-H1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-H1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-H1 (Bild: Fujifilm)
Fujifilm X-H1 (Bild: Fujifilm)

Die Kamera ist zu allen Objektiven der XF- und XC-Serie kompatibel, wobei Fujifilm gegen Ende 2018 noch ein Teleobjektiv XF200mm f/2 und ein Ultra-Weitwinkel-Zoomobjektiv XF8-16mm f/2,8 vorstellen will.

Das Gehäuse der X-H1 besteht aus einer Magnesiumlegierung, die das Gerät robust und dennoch leicht macht. Die X-H1 ist staub- und spritzwassergeschützt und auch bei kalten Temperaturen bis minus 10 Grad Celsius nutzbar.

Der elektronische Sucher mit einer Auflösung von 3,69 Millionen Bild­punkten soll eine Bildwiederholrate von 100 Bildern pro Sekunde haben. Dazu kommt das 7,6 cm (3 Zoll) große Display mit Touchscreen auf der Rückseite, das sich in drei Richtungen klappen und schwenken lässt und über 1,04 Millionen Bildpunkte verfügt. Ein kleines Display auf der Oberseite der Kamera, das wichtige Aufnahmeparameter anzeigt, ist ebenfalls vorhanden.

Die Kamera erlaubt die Aufnahme von Cinema 4K im Format 17:9, DCI-4K-Aufnahmen mit 4.096 x 2.160 Pixeln und Full-HD-Aufnahmen mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde.

Die Fujifilm X-H1 soll ab März 2018 für circa 1.900 Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 0,75€
  2. 4,99€
  3. 4,19€
  4. (-12%) 52,99€

DF 16. Feb 2018

Vor allem wurde weggelassen, um welche Sensor-Größe es sich handelt. APS-C (wie in diesem...

DF 16. Feb 2018

Eine extrem wichtige Info, die leider im Artikel gefehlt hat. Danke für die Ergänzung!

HibikiTaisuna 15. Feb 2018

Den Unterschied kann ich eigentlich nur noch in Darktable oder RawTherapee sehen. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /