Abo
  • Services:
Anzeige
Fujifilm X-E2
Fujifilm X-E2 (Bild: Fujifilm)

Systemkamera: Fujifilm X-E2 mit WLAN und größerem Display

Fujifilm X-E2
Fujifilm X-E2 (Bild: Fujifilm)

Mit der spiegellosen Systemkamera X-E2 hat Fujifilm den Nachfolger der X-E1 vorgestellt. Er hat einen schnelleren Autofokus, WLAN, einen höher auflösenden OLED-Sucher und ein besseres Display.

Die Fujifilm X-E2 ist mit dem X-Trans-II-Sensor ausgerüstet, der eine Lichtempfindlichkeit von ISO 100 bis 25.600 bietet - bei unveränderten 16 Megapixeln Auflösung. Der Sensor misst 23,6 x 15,6 mm (APS-C) und ist mit 86.000 Phasendetektionspixeln ausgerüstet, die den Kontrast-Autofokus ergänzen. Die Serienbildgeschwindigkeit liegt bei 7 Bildern pro Sekunde.

Anzeige

Statt des Bayer-Musters, das sich alle zwei Pixel wiederholt, hat Fujifilm bei seiner Sensor-Eigenentwicklung eine sich nur alle sechs Pixel wiederholende Farbfilterstruktur gewählt. Das soll nicht nur den Moiré-Effekt verringern und damit den Tiefpassfilter überflüssig machen, der die Bildqualität verschlechtert, sondern auch die Auflösung erhöhen.

  • Fujifilm X-E2 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-E2 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-E2 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-E2 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-E2 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-E2 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-E2 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-E2 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-E2 (Bild: Fujifilm)
Fujifilm X-E2 (Bild: Fujifilm)

Wer will, kann auch manuell fokussieren. Als Hilfsmittel stehen die Lupenfunktion sowie ein Schnittbild-Indikator und Fokus Peaking zur Verfügung. Bei letzterer Methode werden die Ränder von scharf gestellten Objekten farblich hervorgehoben.

Die Kamera ist mit einem 3 Zoll (7,62 cm) großen Display mit rund 1,04 Millionen Bildpunkten ausgerüstet, während es beim Vorgänger noch ein 2,8 Zoll großes Modell mit nur 460.000 Bildpunkten war. Der OLED-Sucher erreicht nun eine Auflösung von 2,36 Megapixeln und bietet eine Bildwiederholrate von 50 Bildern pro Sekunde statt vormals 20 Bildern pro Sekunde. Im Vergleich zur X-E1 wurde zudem die Position einiger Knöpfe verändert.

Per WLAN kann die Kamera Kontakt mit Smartphones und Tablets aufnehmen und Bilder und Videos darauf übertragen. Die Kamerasteuerung von den mobilen Geräten aus ist anders als bei vielen anderen Kameras nicht möglich.

Die Fujifilm X-E2 nimmt Videos in Full-HD und 60 Bilder pro Sekunde mit einer maximalen Bitrate von 36 MBit/s auf, während es beim Vorgänger nur 24 MBit/s waren. Die X-E2 misst 129 x 74,9 x 37,2 mm und wiegt leer 300 Gramm. Dazu kommt noch das Gewicht des Akkus und des Objektivs.

Die Fujifilm X-E2 soll in den Farbvarianten Schwarz und Silber/Schwarz ab Mitte November 2013 für rund 900 Euro erhältlich sein. Inklusive des Objektivs "Fujinon XF18-55mm F2.8-4 R LM OIS" kostet sie rund 1.300 Euro.


eye home zur Startseite
ikso 21. Okt 2013

Also ich bin auch Hobby knipser und habe mir eine x-e1 geleistet und bereue meine...

ikso 21. Okt 2013

Vor allem geht es ja um das stabile halten der Kamera. Ich habe selber eine x-e1 und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WINGS - Wismar International Graduation Services GmbH, Wismar
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München
  3. SCHOTTEL GmbH, Spay am Rhein
  4. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  2. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  3. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  4. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  5. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  6. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  7. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser

  8. Streaming

    Microsoft Store wird auf Mixer eingebunden

  9. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten

  10. Sounddesign

    Wie vertont man ein geräuschloses Auto?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Was ist mit Ivy?

    Mr Miyagi | 16:14

  2. Re: Also ich mag den Straßenbahnsound ....

    JackIsBlack | 16:13

  3. Re: ich bin für Klassisches

    ichbinsmalwieder | 16:12

  4. "Niemand liest die AGB"

    Axido | 16:11

  5. Re: Vorschlag: nyan cat Melodie

    kernash | 16:11


  1. 16:01

  2. 15:30

  3. 15:15

  4. 15:00

  5. 14:02

  6. 13:51

  7. 12:55

  8. 12:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel