Abo
  • Services:

Systemkamera: Fujifilm plant Nachfolger der X-E1

Fujifilm feiert große Erfolge mit seinen Systemkameras der X-Serie und bereitet nun die zweite Generation vor. Das erste Modell, das erneuert wird, könnte die X-E1 sein, von deren Nachfolger zwei Bilder aufgetaucht sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fujifilm X-E2 soll fast wie die X-E1 aussehen.
Die Fujifilm X-E2 soll fast wie die X-E1 aussehen. (Bild: Fujifilm)

Die Website Fujirumors hat zwei Bilder der kommenden Systemkamera X-E2 zugespielt bekommen, die eine Kamera mit etwas größerem Display und leicht modifiziertem Layout der Bedienelemente zeigen. Außerdem wurden die Preise der Kamera schon in einem Onlineshop veröffentlicht.

  • Fujifilm X-E1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-E1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-E1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-E1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-E1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-E1 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-E1 (Bild: Fujifilm)
Fujifilm X-E1 (Bild: Fujifilm)
Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Die Quelle von Fujirumors behauptet, dass die X-E2 wieder eine Auflösung von 16 Megapixeln besitzen wird. Allerdings soll der Bildschirm leicht auf 3 Zoll (7,62 cm) gewachsen sein, während die X-E1 nur ein 2,8 Zoll großes Display an der Rückseite besitzt, das eine Auflösung von 460.000 Bildpunkten erreicht. Den Bildern nach sieht es aber so aus, als habe Fujifilm auch das Seitenverhältnis verändert.

Die Autofokus-Geschwindigkeit der neuen Kamera soll bei 0,08 Sekunden liegen. Ein häufiger Kritikpunkt an der ersten Generation der X-Kameras von Fujifilm war deren recht gemächlicher Autofokus. Seitdem hat Fujifilm allerdings auch einige Firmwareupdates für bestehende Kameras veröffentlicht, mit denen die Geschwindigkeit deutlich gesteigert werden konnte.

Die Fujifilm X-E2 wird den Informationen nach wieder einen CMOS-Sensor (APS-C-Format, 23,6 x 15,6 mm) mit einer Auflösung von 16 Megapixeln und einen elektronischen Sucher mit OLED besitzen. Wie hoch dessen Auflösung sein wird, ist nicht bekannt. Bei der X-E1 sind es 2,36 Megapixel.

Der irische Kamerashop Camera Centre listet die Fujifilm X-E2 auf seiner Website für rund 990 Euro, obwohl die Kamera offiziell noch gar nicht veröffentlicht wurde. Mit Objektiv liegt der Preis bei rund 1.400 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

Der Spatz 15. Okt 2013

Klasse Bilder, von der Technischen Qualität wie erwartet (Hochwertig). Von der...

Der Spatz 14. Okt 2013

Bei mir hat Fujifilm damals an der S2pro nach 4,5 Jahren (also Garantie schon lange weg...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /