• IT-Karriere:
  • Services:

Systemkamera: Fujifilm bringt X-A7 mit 24 Megapixeln auf den Markt

Fujifilm hat mit der X-A7 eine neue Systemkamera im Mittelklassesegment vorgestellt. Die Kamera zeichnet sich durch einen besonders großen Touchscreen aus und nimmt 4K-Videos auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujifilm X-A7
Fujifilm X-A7 (Bild: Fujifilm)

Fujifilm hat eine neue Systemkamera vorgestellt, die vor allem für Nutzer von Smartphones aufgrund eines recht ähnlichen Bedienkonzepts interessant sein soll. Die Fujifilm X-A7 ist mit einem APS-C-Sensor mit 24 Megapixeln Auflösung ausgerüstet, stellt auf die Augen einer erkannten Person mit ihrem Autofokus scharf und hat einen besonders großen Touchscreen mit 1.040.000 Bildpunkten. Sie nimmt neben Fotos auch Videos in 4K-Auflösung und mit maximal 30 Bildern pro Sekunde auf. Die Kamera verfügt über einen Mikrofon- und Blitzanschluss. 4K-Videos lassen sich lediglich in 15 Minuten langen Clips aufnehmen, in Full-HD dürfen diese 29 Minuten lang sein.

Stellenmarkt
  1. noris network AG, München, Aschheim (bei München), Nürnberg, Berlin
  2. i22 Digitalagentur GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Die Kamera wiegt ohne Objektiv 320 Gramm. Der dreh- und schwenkbare Touchscreen im 16:9-Format mit 3,5 Zoll großer Diagonale erreicht eine Helligkeit von 1.000 Candela, was das Ablesen auch bei starkem Lichteinfall erleichtern soll.

Der Autofokus kann auf Wunsch bei erkannten Gesichtern automatisch auf die Augen scharf stellen. Per Fingertipp ist es möglich, auf Bildpartien scharf zu stellen und auszulösen. Mittels der Bildschirmoberfläche können auch die Helligkeit, das Bildseitenverhältnis und die Filmsimulationsmodi eingestellt werden - fast wie beim Smartphone.

  • Fujifilm X-A7 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A7 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A7 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm X-A7 (Bild: Fujifilm)
Fujifilm X-A7 (Bild: Fujifilm)

Die Kamera lässt sich mit der App des Herstellers über mobile Geräte steuern. Außerdem kann das Bildmaterial auf die Mobilgeräte übertragen und dort weiterverarbeitet werden. Der Akku soll für bis zu 440 Fotos gut sein, bevor er wieder aufgeladen werden muss.

Der Hersteller liefert die 119 x 68 x 41 mm große X-A7 in Kombination mit dem Kit-Objektiv XC15-45mm F3.5-5.6 OIS PZ aus. Sie kostet rund 750 Euro und soll ab Oktober 2019 in den Farben Silber und Dunkelsilber erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 146,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

StefanBD 14. Sep 2019

"In Full-HD dürfen diese 29 Minuten lang sein." wohl eher 29.59.59 wenn man sich noch an...

abdul el alamein 13. Sep 2019

Auf dem Papier war schon die A-X5 gut - in der Praxis nicht. Der AF muss so gut sein...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Homeoffice: Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen
Homeoffice
"Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"

Die Coronapandemie hat auch viele IT-Beschäftigte ins Homeoffice gezwungen. Steuerlich profitieren die wenigsten davon.
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Twitter Mitarbeiter dürfen dauerhaft von Zuhause aus arbeiten
  2. Homeoffice Das geht auf den Rücken
  3. Zukunft Arbeitsminister Heil will Recht auf Homeoffice

    •  /