Abo
  • Services:

Systemkamera: Fujifilm bringt Infrarotkamera X-T1 IR auf den Markt

Fujifilm hat eine spezielle Version der spiegellosen Systemkamera X-T1 vorgestellt, die Licht im infraroten und ultravioletten Farbspektrum aufnehmen kann. Die X-T1 IR ist für den Einsatz in der Kunst, aber auch in der Technik und Kriminalistik gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujifilm X-T1 IR soll optisch baugleich sein mit der X-T1
Fujifilm X-T1 IR soll optisch baugleich sein mit der X-T1 (Bild: Andreas Donath)

Mit der X-T1 IR hat Fujifilm eine Spezialversion der Systemkamera X-T1 präsentiert, mit der Licht im für das menschliche Auge sichtbaren und unsichtbaren Bereich aufgenommen werden kann. Die Reichweite des Wellenspektrums langt von ungefähr 380 bis 1.000 Nanometer. Das menschliche Auge kann Licht nur etwa von 390 bis 700 Nanometer erkennen.

  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
  • Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
Fujifilm X-T1 (Bild: Andreas Donath)
Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Köln, deutschlandweit
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt

Anders ausgedrückt: Die XT1 IR kann Informationen aufzeichnen, die der Mensch nicht sieht. Das ist nicht nur im künstlerischen Bereich nützlich. In der Kriminaltechnik werden Infrarotkameras verwendet, um Objekte und Flüssigkeiten zu zeigen, die versteckt sind - zum Beispiel unter der Kleidung. Auch bei der Überprüfung von Gemälden sind derartige Fotos einsetzbar. Skizzen, die unter der Farbschicht verborgen auf der Leinwand oder dem Papier gemalt wurden, lassen sich damit zerstörungsfrei sichtbar machen. Auch bei der Astrofotografie werden derartige Kameras verwendet.

Im Inneren der Kamera arbeitet ein CMOS-Bildsensor im APS-C-Format (23,6 x 15,6 mm) mit 16,3 Megapixeln Auflösung.

Einige Digitalkameras können durch das Entfernen des IR-Sperrfilters vor dem Sensor manuell umgebaut werden, doch das ist sehr aufwendig und mit dem Verlust der Garantie verbunden. Mit 129 x 89,8 x 46,7 mm wirkt das Gehäuse klein und wiegt nur 440 Gramm, doch hinzu kommt noch das Gewicht des Objektivs.

Die Fujifilm XT-1 IR soll ab Oktober für rund 1.700 US-Dollar und damit 400 US-Dollar teurer als die normale Version in den Handel gelangen.

Golem.de hat die normale Version Fujifilm X-T1 einem mehrwöchigen Test unterzogen, in dem sich die wetterfeste Kamera bewähren musste.

Im Gegensatz zur ebenfalls getesteten Finepix X-Pro1 verfügt die spiegellose X-T1 nicht mehr über einen optisch-elektronischen Sucher. Stattdessen kommt ein hochauflösendes (2,26 Megapixel) LCD zum Einsatz, das mit Ausnahme der Sony-Vollformatsystemkameras größer ist als alles, was es auf dem Markt gibt. Es reagiert enorm schnell auf Schwenks, ist sehr detailliert und ermöglicht manuelles Scharfstellen, wenn die Bildschirmlupe dazu geschaltet wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. (-37%) 37,99€
  3. 24,99€
  4. 25,49€

Anonymer Nutzer 05. Aug 2015

Kleine Korrektur. Elektrische Sucher haben keine Einschaltverzögerung. Sie funktionieren...

ad (Golem.de) 04. Aug 2015

ja :)


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /