Abo
  • Services:

Systemkamera: Daten der Olympus OM-D E-M1 zu früh veröffentlicht

Durch ein Versehen ist ein Hands-on-Video zur Systemkamera Olympus OM-D E-M1 zu früh veröffentlicht worden. Gegenüber dem Vorgängermodell wurde vor allem das Gehäuse verändert, das nun deutlich ergonomischer wirkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Olympus OM-D bekommt einen Nachfolger
Die Olympus OM-D bekommt einen Nachfolger (Bild: Olympus)

Die US-Website Engadget hat kurzzeitig ein Hands-on-Video zur Olympus OM-D E-M1 veröffentlicht, obwohl die Kamera noch nicht einmal offiziell von dem japanischen Hersteller angekündigt wurde. Das Video wurde wieder entfernt, aber da war es schon zu spät - die Besucher der Website hatten die technischen Daten längst notiert. Auf Photorumors.com wurden auch die Fotos veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Rodenstock GmbH, München

Die E-M1 soll die OM-D ergänzen, die im Februar 2012 vorgestellt wurde. Die neue Kamera verfügt wieder über einen Sensor im Micro-4/3-Format, und auch die Auflösung hat sich nicht verändert: Sie liegt unverändert bei 16 Megapixeln und die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 200 bis 25.600.

Während das Gehäuse der OM-D kantig und recht schwer zu halten ist, hat Olympus bei der E-M1 einen Griff integriert, der an Spiegelreflexkameras erinnert. Die neue Kamera arbeitet mit einem Autofokusmodul mit 81 Punkten und verfügt über ein eingebautes WLAN-Modul.

Der elektronische Sucher soll nun eine Auflösung von 2,36 Millionen Bildpunkten aufweisen. Beim Vorgänger waren es noch 1,44 Millionen Bildpunkte. Nach wie vor ist ein 3 Zoll großes, klappbares Display mit Touchscreen integriert.

Wann die Olympus E-M1 auf den Markt kommen und wie viel sie kosten wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 14,99€
  3. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

demon driver 19. Aug 2013

Im übrigen ist auch die E-M1 selbst eine OM-D. (Wobei die Benennung tatsächlich so...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /