Abo
  • IT-Karriere:

Systemkamera: Daten der Olympus OM-D E-M1 zu früh veröffentlicht

Durch ein Versehen ist ein Hands-on-Video zur Systemkamera Olympus OM-D E-M1 zu früh veröffentlicht worden. Gegenüber dem Vorgängermodell wurde vor allem das Gehäuse verändert, das nun deutlich ergonomischer wirkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Olympus OM-D bekommt einen Nachfolger
Die Olympus OM-D bekommt einen Nachfolger (Bild: Olympus)

Die US-Website Engadget hat kurzzeitig ein Hands-on-Video zur Olympus OM-D E-M1 veröffentlicht, obwohl die Kamera noch nicht einmal offiziell von dem japanischen Hersteller angekündigt wurde. Das Video wurde wieder entfernt, aber da war es schon zu spät - die Besucher der Website hatten die technischen Daten längst notiert. Auf Photorumors.com wurden auch die Fotos veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die E-M1 soll die OM-D ergänzen, die im Februar 2012 vorgestellt wurde. Die neue Kamera verfügt wieder über einen Sensor im Micro-4/3-Format, und auch die Auflösung hat sich nicht verändert: Sie liegt unverändert bei 16 Megapixeln und die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 200 bis 25.600.

Während das Gehäuse der OM-D kantig und recht schwer zu halten ist, hat Olympus bei der E-M1 einen Griff integriert, der an Spiegelreflexkameras erinnert. Die neue Kamera arbeitet mit einem Autofokusmodul mit 81 Punkten und verfügt über ein eingebautes WLAN-Modul.

Der elektronische Sucher soll nun eine Auflösung von 2,36 Millionen Bildpunkten aufweisen. Beim Vorgänger waren es noch 1,44 Millionen Bildpunkte. Nach wie vor ist ein 3 Zoll großes, klappbares Display mit Touchscreen integriert.

Wann die Olympus E-M1 auf den Markt kommen und wie viel sie kosten wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  2. 74,90€ (zzgl. Versand)
  3. 124,90€ (Bestpreis!)

demon driver 19. Aug 2013

Im übrigen ist auch die E-M1 selbst eine OM-D. (Wobei die Benennung tatsächlich so...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /