Abo
  • Services:

Systemkamera a5000: Sony schrumpft Alpha auf das Niveau einer Kompakten

Die neue Sony a5000 ist eine besonders kompakte Systemkamera mit APS-C-Sensor, die schon fast an eine Kompaktkamera erinnert. Für einen Sucher war allerdings kein Platz mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony a5000
Sony a5000 (Bild: Sony)

Die a5000 von Sony ist wie alle NEX-Kameras mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet und kann mit allen Objektiven benutzt werden, die für dieses System angeboten werden. Wer den Vorteil des kompakten Gehäuses optimal nutzen will, sollte allerdings ein flaches Pancake-Objektiv statt eines massigen Zoom-Modells anschließen. Das Kameragehäuse selbst wiegt leer etwa 210 Gramm und misst 109,6 x 62,8 x 35,7 mm.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. E. M. Group Holding AG, München, Wertingen bei Augsburg

Die Systemkamera nimmt Fotos mit 20,1 Megapixeln auf und filmt in Full-HD im AVCHD- oder MP4-Format. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht bis ISO 16.000. Unterstützt das Objektiv eine Betätigung des Zooms per Motorantrieb, kann es diesen über das Gehäuse der a5000 steuern.

Das Gehäuse ist mit WLAN zur Weitergabe der Bilder an mobile Endgeräte und Rechner ausgerüstet und kann mit der passenden App von Sony auch ferngesteuert werden. Die Zugangsdaten können über NFC verhandelt werden, was dem Benutzer die Konfiguration abnimmt. Gespeichert wird intern auf SD-Karten und Memory-Sticks.

Zur Bildkontrolle ist ein 7,5 cm großes Display mit Klappfunktion eingebaut, das sich so nach vorne drehen lässt, dass auch kontrollierte Selbstporträts möglich sind. Ein Sucher im klassischen Sinne fehlt allerdings, was bei starker Sonnenlichteinstrahlung durchaus zu Problemen führen kann, weil dann das Display kaum noch ablesbar ist.

Die Kamera kann mit Sonys Camera Apps funktional erweitert werden, die teilweise kostenpflichtig oder gratis angeboten werden. Mit der auf Version 2.0 aktualisierten App "Zeitraffer" können zum Beispiel Zeitrafferaufnahmen erstellt oder mit "Sync to Smartphone" automatisch Bilder auf ein mobiles Endgerät als Backup übertragen werden.

Die a5000 mit dem 16-50-mm-Objektiv (SEL-P1650) kostet rund 500 Euro, während das Paket mit den beiden Objektiven SEL-P1650 und SEL-55210 (55 bis 210 mm) für 750 Euro angeboten wird. Die Sony a5000 soll ab März 2014 im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 1,29€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-64%) 17,99€

Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /