• IT-Karriere:
  • Services:

Systemd oder Upstart: Debian diskutiert weiter über Init-Systemd

Nach einer ersten offiziellen Abstimmung über das künftige Init-System in Debian hat das technische Komitee entschieden, weiter zu diskutieren. Diese langwierige Debatte stößt bei einigen Community-Mitgliedern inzwischen auf Unverständnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Entscheidung in der Init-System-Diskussion
Keine Entscheidung in der Init-System-Diskussion (Bild: Debian)

Aktuelle Init-Systeme wie Upstart aus Ubuntu oder Systemd stehen zwar seit einiger Zeit in den Quellen von Debian bereit, zurzeit nutzt die Distribution zum Starten des Betriebssystems aber nach wie vor das betagte SysV-Init. Ende Oktober 2013 forderte ein Community-Mitglied das technische Komitee (CTTE) dazu auf, eines der aktuellen Init-Systeme zum Standard zu erklären. Nach dreimonatiger Debatte spricht sich das CTTE nun dafür aus, weiter zu diskutieren.

Keine schnelle Lösung gewollt

Stellenmarkt
  1. Fidor Bank AG, München
  2. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Dieser Entscheidung vorangegangen ist der Wahlaufruf des CTTE-Vorstandes Bdale Garbee, zunächst nur über das Standard-Init-System unter Linux abzustimmen. Denn in vielen Beiträgen äußerten sich die Teilnehmer kritisch darüber, Systemd zu verwenden, da dieses nach derzeitiger Meinung nicht ohne weiteres auf den FreeBSD-Kernel portiert werden kann. Eine Variante von Debian nutzt den FreeBSD-Kernel statt Linux als Basis des Systems.

Dem Vorschlag Garbees folgten die CTTE-Mitglieder wohl vor allem deshalb nicht, da Ian Jackson dazu aufrief, für eine weitere Diskussion zu stimmen. Jackson zeigte sich überrascht von dem vermeintlich spontan vorgebrachten ersten Lösungsvorschlag Garbees. Außerdem habe die Zeit gefehlt, über den Text des Wahlvorschlags zu diskutieren und diesen gegebenenfalls zu verändern. Jackson bezeichnete dieses Vorgehen als "gänzlich unangemessen".

Patt-Situation zwischen Systemd und Upstart

Bereits im Vorfeld der nun wenig erfolgreichen Wahl haben die CTTE-Mitglieder einzeln ihre Meinungen zu den Init-Systemen dargelegt - ohne eine Abstimmung. Dabei haben sich je drei deutlich für Systemd respektive Upstart ausgesprochen, Don Armstrong tendiert zur Verwendung von Systemd. Einzig die Aussage von Steve Langasek zu diesem Thema steht noch aus, er ist jedoch der Upstart-Maintainer in Debian.

Damit zeichnet sich ein Gleichstand von je vier Stimmen im CTTE ab. Um in diesem Fall eine Entscheidung zu treffen, wäre die Stimme des Vorstandes Garbee ausschlaggebend. Doch es scheint unwahrscheinlich, dass Garbee bei einer solch knappen Entscheidung dieses Recht wahrnimmt.

Denn bei einer bestimmten Auslegung der Debian-Verfassung reicht eine einfache Mehrheit in dieser Entscheidung wohl nicht aus. Deshalb könnte auch die Gesamtheit der Debian-Entwickler in einer sogenannten General Resolution die Entscheidung des CTTE überstimmen. Dazu ist eine Zweidrittelmehrheit erforderlich. Doch das CTTE diskutiert derzeit auch, dies zumindest in der Init-System-Diskussion auf eine einfache Mehrheit zu ändern.

Unzufriedene Entwickler

Zwar haben derartige Diskussionen in Debian eine gewisse Tradition, da das Projekt auf Konsensentscheidungen und Mitbestimmung aller bedacht ist. Dennoch zeigen sich einige Projektbeteiligte mittlerweile sehr unzufrieden. So gibt etwa einer der Entwickler der Hurd-Portierung zu bedenken, dass auch das aktuelle SysV-Init eigentlich nicht portierbar sei. Es könne nur deshalb auf anderen Plattformen als Linux genutzt werden, weil diese eine Kompatibilitätsschicht implementieren.

Auf der Debian-Curiosa-Mailing-Liste, die für lustige Begebenheiten innerhalb des Projekts gedacht ist, erschien auch eine eher zynische Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse, die die verfahrene Situation beschreibt.

Ob und wann sich Debian für ein neues Standard-Init-System entscheidet, ist derzeit nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Hello_World 31. Jan 2014

Unfug, das Gegenteil ist der Fall: systemd hat wesentlich *weniger* LoC. Zu sysvinit...

Hello_World 31. Jan 2014

Upstart ist gescheitert, weil es massive konzeptionelle Probleme hat, die man nicht lösen...

Hello_World 31. Jan 2014

Kompletter Blödsinn. Ein gutes System für Endanwender kann man nur bauen, wenn die...

Hello_World 31. Jan 2014

Das ist ein Maintenance-Alptraum. Debian-Entwickler wachsen nicht auf Bäumen, und je...

Hello_World 31. Jan 2014

Es geht nicht darum, dass Canonical mit Ubuntu Geld verdienen will, es geht darum, dass...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /