Abo
  • Services:

Systemd-Konferenz: "Kdbus ist nicht tot"

Der Systemd-Maintainer Lennart Poettering hat auf einer Entwickler-Konferenz bekräftigt, dass Kdbus weiterhin gebraucht werde und "nicht tot" sei. Die Implementierung im Kernel und Userspace werde allerdings umgebaut. Wie lange das dauert, sei noch nicht absehbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Kdbus wird umgebaut, was eine Aufnahme im Kernel wahrscheinlicher macht.
Kdbus wird umgebaut, was eine Aufnahme im Kernel wahrscheinlicher macht. (Bild: flickr.com, David Stanley/CC-BY 2.0)

Seit mehr als zwei Jahren arbeiten Linux-Hacker und das Systemd-Team mit Kdbus an der Umsetzung einer Interprozesskommunikation (IPC) auf Kernel-Ebene, die eine Art Nachbau der bisherigen D-Bus-Funktionalität ist. Systemd-Gründer Lennart Poettering hat die Entwicklung dieser Technik auf der Systemd-Konferenz als "nicht gerade eine Erfolgsgeschichte" beschrieben, was wohl vor allem an der Kritik aus der Kernel-Community liegt. Doch Poettering sagte ebenso deutlich: "Kdbus ist nicht tot".

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Das Vorhandensein der IPC im Kernel sei notwendig, etwa um bereits früh im Bootprozess darüber kommunizieren zu können. Das müssten Werkzeuge wie Networkd nutzen können. Doch trotz dieser wiederholten deutlichen Aussagen zur Notwendigkeit von Kdbus, bat das Systemd-Team vor zwei Wochen darum, dass das Kdbus-Modul aus dem Kernel von Fedoras Entwicklungszweig Rawhide entfernt werde. Dies erscheint wie ein herber Rückschritt. Hatte das Team doch erst in diesem Sommer einen großflächigen Testeinsatz des Moduls empfohlen.

Kdbus wird umgebaut

Tatsächlich ist dies jedoch nur ein strategischer "Schritt zurück". Denn Poettering zufolge startet des Team gerade mit größeren Umbauarbeiten an Kdbus. So werde derzeit noch sehr viel der Kompatibilität zu dem klassischen D-Bus im Kernel umgesetzt. Künftig werde dies wohl ausgelagert, so solle etwa die Semantik im Userspace implementiert werden. Noch sei aber nicht klar, wie viel des Codes letztlich geändert werde, da die Arbeiten daran noch laufen.

Im Gespräch mit Golem.de bestätigte Poettering, dass mit den Umbauarbeiten auch auf einen Teil der Kritik aus der Kernel-Community eingegangen werden soll. Die Arbeiten könnten zu einer eher generischen IPC führen. Vermutlich hat die Technik damit auch größere Chancen, mittelfristig doch noch im Linux-Kernel aufgenommen zu werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

felix.schwarz 06. Nov 2015

Es scheint aber nicht so einfach zu sein und insofern auch kein Ziel der kdbus-Entwickler...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /