Abo
  • Services:

Systemd-Konferenz: "Kdbus ist nicht tot"

Der Systemd-Maintainer Lennart Poettering hat auf einer Entwickler-Konferenz bekräftigt, dass Kdbus weiterhin gebraucht werde und "nicht tot" sei. Die Implementierung im Kernel und Userspace werde allerdings umgebaut. Wie lange das dauert, sei noch nicht absehbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Kdbus wird umgebaut, was eine Aufnahme im Kernel wahrscheinlicher macht.
Kdbus wird umgebaut, was eine Aufnahme im Kernel wahrscheinlicher macht. (Bild: flickr.com, David Stanley/CC-BY 2.0)

Seit mehr als zwei Jahren arbeiten Linux-Hacker und das Systemd-Team mit Kdbus an der Umsetzung einer Interprozesskommunikation (IPC) auf Kernel-Ebene, die eine Art Nachbau der bisherigen D-Bus-Funktionalität ist. Systemd-Gründer Lennart Poettering hat die Entwicklung dieser Technik auf der Systemd-Konferenz als "nicht gerade eine Erfolgsgeschichte" beschrieben, was wohl vor allem an der Kritik aus der Kernel-Community liegt. Doch Poettering sagte ebenso deutlich: "Kdbus ist nicht tot".

Stellenmarkt
  1. Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
  2. Bosch Gruppe, Kusterdingen

Das Vorhandensein der IPC im Kernel sei notwendig, etwa um bereits früh im Bootprozess darüber kommunizieren zu können. Das müssten Werkzeuge wie Networkd nutzen können. Doch trotz dieser wiederholten deutlichen Aussagen zur Notwendigkeit von Kdbus, bat das Systemd-Team vor zwei Wochen darum, dass das Kdbus-Modul aus dem Kernel von Fedoras Entwicklungszweig Rawhide entfernt werde. Dies erscheint wie ein herber Rückschritt. Hatte das Team doch erst in diesem Sommer einen großflächigen Testeinsatz des Moduls empfohlen.

Kdbus wird umgebaut

Tatsächlich ist dies jedoch nur ein strategischer "Schritt zurück". Denn Poettering zufolge startet des Team gerade mit größeren Umbauarbeiten an Kdbus. So werde derzeit noch sehr viel der Kompatibilität zu dem klassischen D-Bus im Kernel umgesetzt. Künftig werde dies wohl ausgelagert, so solle etwa die Semantik im Userspace implementiert werden. Noch sei aber nicht klar, wie viel des Codes letztlich geändert werde, da die Arbeiten daran noch laufen.

Im Gespräch mit Golem.de bestätigte Poettering, dass mit den Umbauarbeiten auch auf einen Teil der Kritik aus der Kernel-Community eingegangen werden soll. Die Arbeiten könnten zu einer eher generischen IPC führen. Vermutlich hat die Technik damit auch größere Chancen, mittelfristig doch noch im Linux-Kernel aufgenommen zu werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 30,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 69,95€

felix.schwarz 06. Nov 2015

Es scheint aber nicht so einfach zu sein und insofern auch kein Ziel der kdbus-Entwickler...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /