Systemd: Debian entscheidet erneut über Init-Systeme

Nach einer Entscheidung des technischen Komitees stand die Verwendung von Systemd in Debian eigentlich fest. Eine Abstimmung aller Entwickler wenige Wochen vor dem Freeze von Debian Jessie könnte das nun aber ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Init-Diskussion in Debian wird fortgeführt.
Die Init-Diskussion in Debian wird fortgeführt. (Bild: Debian)

Ian Jackson, langjähriger Debian-Entwickler und Mitglied im technischen Komitee (CTTE) der Distribution, hinterfragt erneut die Verwendung von Systemd als Init-System in Debian. Jackson forderte deshalb eine General Resolution (GR), eine Art Urabstimmung unter allen Debian-Mitgliedern. Sein Vorschlag fand innerhalb weniger Stunden die notwendige Anzahl von Unterstützern, so dass über die GR nach einer zweiwöchigen Diskussionsphase abgestimmt werden muss.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Anwendungsbetreuung
    Helios IT Service GmbH, Freital
  2. IT-Koordination (dezentral) (w/m/d)
    Phoenix Beschäftigung und Bildung e.G., Einsatzgebiet Raum Baden-Württemberg (Home-Office)
Detailsuche

Dem eingereichten Wortlaut zufolge wird allerdings nicht Systemd als solches in Frage gestellt. Vielmehr solle eine technische Richtlinie festgelegt werden, die verhindern soll, dass Anwendungen in Debian - außer in begründeten Einzelfällen - Abhängigkeiten zu einem bestimmten Init-System aufweisen. Damit soll ein Lock-In verhindert und die Möglichkeit, das Init-System zukünftig eventuell auszutauschen, erhalten werden.

Der zweite Versuch

Nach einer langwierigen Diskussion hatte sich das CTTE im Februar dieses Jahres zwar für Systemd entschieden. Da die Stimmabgabe jedoch in einer Pattsituation endete, zählte letztlich die Stimme des Vorsitzenden Bdale Garbee, der Systemd unterstützt. Garbee wies klar darauf hin, dass eine GR diese Entscheidung überstimmen könnte, sofern diese vor der Veröffentlichung von Debian Jessie geschehe. Bereits im März ist ein derartiger Versuch von Matthew Vernon unternommen worden, der aber scheiterte, da sich in dem von Vernon vorgegebenen Zeitraum zu wenige Unterstützer fanden.

Jackson hat nun erneut die GR von Vernon eingebracht und begründet dies mit den Einwicklungen seit März, die die Stichhaltigkeit der dort geäußerten Kritik zeigten. Jackson glaubt aber nicht, dass eine wirkliche Diskussion nötig sei, immerhin seien die Argumente oft ausgetauscht worden. Deshalb hofft er auf eine schnelle Entscheidung durch die Abstimmung.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Zeitpunkt dafür ist wohl aber eher ungünstig. Das schreiben zumindest einige Beteiligte, darunter auch der ehemalige Projektleiter Stefano Zacchiroli. Denn der Freeze für das kommende Debian Jessie, also der Zeitpunkt, ab dem nur noch Fehler behoben werden dürfen, ist am 5. November. Ob die Veröffentlichung wegen des Ergebnisses der GR verschoben werden muss, ist Jackson dabei egal, da diese Entscheidung dem Release-Team obliegt. Er wäre nur "sehr unglücklich darüber, wenn wir die Möglichkeit der Menschen, zwischen Init-Systemen zu wählen, zugunsten des Zeitplans für die Veröffentlichung verwerfen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

chrulri 19. Okt 2014

Ich hatte ein Script auf meinem PC, welches mittel curl und co. eine Liste von Bildern...

gpkvt42 18. Okt 2014

Aha. Ich will in erster Linie keine Kunden die Verärgert sind weil ein Service nicht...

Seitan-Sushi-Fan 18. Okt 2014

Dann schau dir Gentoo an. :-P

bstea 17. Okt 2014

Mit der kommenden Gnome Version ist damit Schluss.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /