Systemd: Debian entscheidet erneut über Init-Systeme

Nach einer Entscheidung des technischen Komitees stand die Verwendung von Systemd in Debian eigentlich fest. Eine Abstimmung aller Entwickler wenige Wochen vor dem Freeze von Debian Jessie könnte das nun aber ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Init-Diskussion in Debian wird fortgeführt.
Die Init-Diskussion in Debian wird fortgeführt. (Bild: Debian)

Ian Jackson, langjähriger Debian-Entwickler und Mitglied im technischen Komitee (CTTE) der Distribution, hinterfragt erneut die Verwendung von Systemd als Init-System in Debian. Jackson forderte deshalb eine General Resolution (GR), eine Art Urabstimmung unter allen Debian-Mitgliedern. Sein Vorschlag fand innerhalb weniger Stunden die notwendige Anzahl von Unterstützern, so dass über die GR nach einer zweiwöchigen Diskussionsphase abgestimmt werden muss.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
Detailsuche

Dem eingereichten Wortlaut zufolge wird allerdings nicht Systemd als solches in Frage gestellt. Vielmehr solle eine technische Richtlinie festgelegt werden, die verhindern soll, dass Anwendungen in Debian - außer in begründeten Einzelfällen - Abhängigkeiten zu einem bestimmten Init-System aufweisen. Damit soll ein Lock-In verhindert und die Möglichkeit, das Init-System zukünftig eventuell auszutauschen, erhalten werden.

Der zweite Versuch

Nach einer langwierigen Diskussion hatte sich das CTTE im Februar dieses Jahres zwar für Systemd entschieden. Da die Stimmabgabe jedoch in einer Pattsituation endete, zählte letztlich die Stimme des Vorsitzenden Bdale Garbee, der Systemd unterstützt. Garbee wies klar darauf hin, dass eine GR diese Entscheidung überstimmen könnte, sofern diese vor der Veröffentlichung von Debian Jessie geschehe. Bereits im März ist ein derartiger Versuch von Matthew Vernon unternommen worden, der aber scheiterte, da sich in dem von Vernon vorgegebenen Zeitraum zu wenige Unterstützer fanden.

Jackson hat nun erneut die GR von Vernon eingebracht und begründet dies mit den Einwicklungen seit März, die die Stichhaltigkeit der dort geäußerten Kritik zeigten. Jackson glaubt aber nicht, dass eine wirkliche Diskussion nötig sei, immerhin seien die Argumente oft ausgetauscht worden. Deshalb hofft er auf eine schnelle Entscheidung durch die Abstimmung.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Zeitpunkt dafür ist wohl aber eher ungünstig. Das schreiben zumindest einige Beteiligte, darunter auch der ehemalige Projektleiter Stefano Zacchiroli. Denn der Freeze für das kommende Debian Jessie, also der Zeitpunkt, ab dem nur noch Fehler behoben werden dürfen, ist am 5. November. Ob die Veröffentlichung wegen des Ergebnisses der GR verschoben werden muss, ist Jackson dabei egal, da diese Entscheidung dem Release-Team obliegt. Er wäre nur "sehr unglücklich darüber, wenn wir die Möglichkeit der Menschen, zwischen Init-Systemen zu wählen, zugunsten des Zeitplans für die Veröffentlichung verwerfen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /