Systemanforderungen: Stalker 2 braucht 150 GByte - auf einer SSD

Das PC- und Xbox-exklusive Stalker 2 nutzt die Unreal-Engine samt Raytracing, läuft aber auch auf älteren Grafikkarten und CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Stalker 2 - Heart of Chernobyl
Szene aus Stalker 2 - Heart of Chernobyl (Bild: GSC Gameworld)

GSC Gameworld hat einen Termin für Stalker 2 - Heart of Chernobyl genannt und in diesem Zuge auch gleich die Systemanforderungen veröffentlicht. Der Shooter soll am 28. April 2022 exklusiv für Windows-PC sowie Xbox Series X und Xbox Series S erscheinen, ältere Konsolen oder Nintendo/Sony-Systeme sind außen vor.

Stellenmarkt
  1. SPS Programmierer (m/w/div)
    DMG MORI Additive GmbH, Bielefeld
  2. Systembetreuer (m/w/d) Windows Server / Active Directory
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund
Detailsuche

Der Shooter spielt nach Stalker - Shadow of Chernobyl und schickt Protagonist Skif erneut in die radioaktiv verstrahlte Zone rund um das havarierte Atomkraftwerk. Die Spielwelt soll mit 64 Quadratkilometern sehr groß ausfallen und mit Anomalien, Fraktionen sowie Mutanten gefüllt sein. Die verbesserte A-life 2.0 genannte Mechanik soll die Zone mit Leben füllen, auch Survival-Ansätze wie Hunger und Müdigkeit sind gegeben; dynamisches Wetter samt Tageszeiten gibt es ebenfalls.

Bei Shadow of Chernobyl kam einst die eigene X-Ray-Engine zum Einsatz, die 2007 eine dynamische Beleuchtung per Deferred-Shading einsetze. Bei Heart of Chernobyl hingegen setzt GSC Gameworld auf die Unreal Engine 4 von Epic, neben Raytracing sollen auch Photogrammetrie-Texturen verwendet werden. Vorerst umfasst Stalker 2 eine Singleplayer-Kampagne samt Mod-Unterstützung, bald nach dem Release soll ein Mehrspielermodus folgen.

Ein Mittelklasse-PC reicht

Für Windows-Systeme nennt das Studio minimal einen halbwegs aktuellen vier- oder sechskernigen Prozessor mit 8 GByte RAM und 150 GByte Speicherplatz, eine SSD wird dringend angeraten. Als empfohlene Systemanforderungen führt GSC Gameworld einen modernen Octacore mit 16 GByte Arbeitsspeicher an, zudem sollte eine Grafikkarte der gehobenen Mittelklasse verbaut sein.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Minimale Systemanforderungen (keine Angabe von Auflösung, Bildrate oder Details)

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i5-7600K oder Ryzen 5 1600X
  • Arbeitsspeicher: 8 GByte
  • Grafikkarte: Geforce GTX 1060 (6GB) oder Radeon RX 580 (8GB)
  • SSD: 150 GByte

Empfohlene Systemanforderungen (keine Angabe von Auflösung, Bildrate oder Details)

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i7-9700K oder Ryzen 7 3700X
  • Arbeitsspeicher: 16 GByte
  • Grafikkarte: Geforce GTX 1080 Ti oder Geforce RTX 2070 Super oder Radeon RX 5700 XT
  • SSD: 150 GByte

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

BlindSeer 23. Jun 2021 / Themenstart

Bei Bekannten sammelt gerade ein lokaler Anbieter Anfragen für Glasfaser. Die haben...

ms (Golem.de) 16. Jun 2021 / Themenstart

Die Specs standen von Beginn an drin.

ms (Golem.de) 15. Jun 2021 / Themenstart

aaaah ^^

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /