• IT-Karriere:
  • Services:

Systemanforderungen: Bethesda rät zu GTX 1070 oder RX Vega 56 für Rage 2

Wer die Windows-Version von Rage 2 mit höheren Details flüssig spielen möchte, braucht laut Bethesda eine Mittelklasse-Grafikkarte für rund 300 Euro. Der Shooter basiert nicht mehr auf der id-Tech-, sondern auf der Apex-Engine, weil er von den Avalanche Studios statt von id Software entwickelt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rage 2
Artwork von Rage 2 (Bild: Bethesda)

Publisher Bethesda hat die Systemanforderungen für die PC-Version von Rage 2 (angespielt) bekannt gegeben. Der Shooter entsteht derzeit bei den für die Just-Cause-Teile bekannten Avalanche Studios und verwendet deren Apex-Engine. Rage 2 erscheint am 14. Mai 2019 per Bethesda Launcher sowie Steam für Windows-Systeme, zudem für die Playstation 4 (Pro) und Xbox One (X).

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Stadt Paderborn, Paderborn

Rage 2 am PC setzt ein 64-Bit-Windows voraus, alle Versionen ab der siebten werden unterstützt. Minimal sollen 8 GByte Arbeitsspeicher und ein Core i5-3570 oder ein Ryzen 3 1300X (Test) sein. Dazu setzt Bethesda eine Geforce GTX 780 oder eine Radeon R9 280 mit jeweils 3 GByte Videospeicher voraus. Als Richtwert: Etwas schnellere und neuere Grafikkarten sind beispielsweise eine Geforce GTX 1060/1660 oder eine Radeon RX 580 für um die 200 Euro.

Die empfohlenen Systemanforderungen sind weiterhin 8 GByte RAM, jedoch kombiniert mit einem Core i7-4770 oder Ryzen 5 1600X (Test). Dazu nennt Bethesda eine Geforce GTX 1070 oder Radeon RX Vega 56, hier wäre ein aktuelles Äquivalent eine Geforce GTX 1660 Ti (Test) für unter 300 Euro oder die flottere Geforce RTX 2060 (Test) für rund 350 Euro. Welche Einstellungen in welcher Auflösung bei welcher Bildrate mit einem solchen System laufen, verrät der Publisher allerdings nicht.

Rage 2 ist ein Open-World-Titel, dessen Handlung 30 Jahre nach der des Vorgängers spielt. Fahrzeuge und dicke Wummen gibt es auch wieder, aber eine erste Anspieldemo zeigt, wie viel mehr im postapokalyptischen Ego-Shooter steckt. Statt durch lange Levelschläuche zu rasen, erkunden wir eine offene und schöne Welt.

Mit Rückblick auf den unserer Meinung nach eher durchwachsenen ersten Teil mit seinen Schlauchlevels, generischen Rennen und uninspirierter Kampfmechanik haben wir vom zweiten Teil nicht allzu viel erwartet. Umso positiver wurden wir beim Anspielen überrascht, wie riesig Rage 2 ist. Überall gibt es Orte und Dinge zu entdecken, die uns quer durch die Wüste, den Sumpf und den Wald treiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,49
  2. (-65%) 13,99€
  3. 25,99€

cpt.dirk 05. Mai 2019

... die Linuxversion.

Katharina... 04. Mai 2019

oke dann habe ich dich falsch verstanden. :-) Ein weiterer Grund für eine große Karte...

Anonymer Nutzer 04. Mai 2019

doch jetzt an der Zeit, Teil 1 drmfrei z.B. bei gog.com anzubieten, oder?

ms (Golem.de) 03. Mai 2019

Ich ändere sie nachher, sehe das Problem, danke für das aufmerksam machen.


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /