Systemanforderungen: Bethesda rät zu GTX 1070 oder RX Vega 56 für Rage 2

Wer die Windows-Version von Rage 2 mit höheren Details flüssig spielen möchte, braucht laut Bethesda eine Mittelklasse-Grafikkarte für rund 300 Euro. Der Shooter basiert nicht mehr auf der id-Tech-, sondern auf der Apex-Engine, weil er von den Avalanche Studios statt von id Software entwickelt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rage 2
Artwork von Rage 2 (Bild: Bethesda)

Publisher Bethesda hat die Systemanforderungen für die PC-Version von Rage 2 (angespielt) bekannt gegeben. Der Shooter entsteht derzeit bei den für die Just-Cause-Teile bekannten Avalanche Studios und verwendet deren Apex-Engine. Rage 2 erscheint am 14. Mai 2019 per Bethesda Launcher sowie Steam für Windows-Systeme, zudem für die Playstation 4 (Pro) und Xbox One (X).

Stellenmarkt
  1. Corporate Datenschutz-Manager (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Junior Cloud Consultant (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Rage 2 am PC setzt ein 64-Bit-Windows voraus, alle Versionen ab der siebten werden unterstützt. Minimal sollen 8 GByte Arbeitsspeicher und ein Core i5-3570 oder ein Ryzen 3 1300X (Test) sein. Dazu setzt Bethesda eine Geforce GTX 780 oder eine Radeon R9 280 mit jeweils 3 GByte Videospeicher voraus. Als Richtwert: Etwas schnellere und neuere Grafikkarten sind beispielsweise eine Geforce GTX 1060/1660 oder eine Radeon RX 580 für um die 200 Euro.

Die empfohlenen Systemanforderungen sind weiterhin 8 GByte RAM, jedoch kombiniert mit einem Core i7-4770 oder Ryzen 5 1600X (Test). Dazu nennt Bethesda eine Geforce GTX 1070 oder Radeon RX Vega 56, hier wäre ein aktuelles Äquivalent eine Geforce GTX 1660 Ti (Test) für unter 300 Euro oder die flottere Geforce RTX 2060 (Test) für rund 350 Euro. Welche Einstellungen in welcher Auflösung bei welcher Bildrate mit einem solchen System laufen, verrät der Publisher allerdings nicht.

Rage 2 ist ein Open-World-Titel, dessen Handlung 30 Jahre nach der des Vorgängers spielt. Fahrzeuge und dicke Wummen gibt es auch wieder, aber eine erste Anspieldemo zeigt, wie viel mehr im postapokalyptischen Ego-Shooter steckt. Statt durch lange Levelschläuche zu rasen, erkunden wir eine offene und schöne Welt.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Rückblick auf den unserer Meinung nach eher durchwachsenen ersten Teil mit seinen Schlauchlevels, generischen Rennen und uninspirierter Kampfmechanik haben wir vom zweiten Teil nicht allzu viel erwartet. Umso positiver wurden wir beim Anspielen überrascht, wie riesig Rage 2 ist. Überall gibt es Orte und Dinge zu entdecken, die uns quer durch die Wüste, den Sumpf und den Wald treiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cpt.dirk 05. Mai 2019

... die Linuxversion.

Katharina... 04. Mai 2019

oke dann habe ich dich falsch verstanden. :-) Ein weiterer Grund für eine große Karte...

Anonymer Nutzer 04. Mai 2019

doch jetzt an der Zeit, Teil 1 drmfrei z.B. bei gog.com anzubieten, oder?

ms (Golem.de) 03. Mai 2019

Ich ändere sie nachher, sehe das Problem, danke für das aufmerksam machen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaftskommunikation
Forscher erschaffen ein schwarzes Loch? Quatsch.

Forscher behaupten, ein schwarzes Loch im Quantencomputer erschaffen zu haben. Der Kampf um Fördergelder verleitet Wissenschaftler zu solchen Übertreibungen. Das Geld sollte lieber verlost werden.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Wissenschaftskommunikation: Forscher erschaffen ein schwarzes Loch? Quatsch.
Artikel
  1. Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
    Ada Lovelace
    Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

    Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

  2. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. The Callisto Protocoll im Test: Horror für Hartgesottene
    The Callisto Protocoll im Test
    Horror für Hartgesottene

    Mit Monstern im Gefängnis eingesperrt - auf einem fernen Mond: The Callisto Protocol schickt Spieler in ein düsteres Abenteuer.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /