• IT-Karriere:
  • Services:

Systemanforderungen: Bethesda rät zu GTX 1070 oder RX Vega 56 für Rage 2

Wer die Windows-Version von Rage 2 mit höheren Details flüssig spielen möchte, braucht laut Bethesda eine Mittelklasse-Grafikkarte für rund 300 Euro. Der Shooter basiert nicht mehr auf der id-Tech-, sondern auf der Apex-Engine, weil er von den Avalanche Studios statt von id Software entwickelt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rage 2
Artwork von Rage 2 (Bild: Bethesda)

Publisher Bethesda hat die Systemanforderungen für die PC-Version von Rage 2 (angespielt) bekannt gegeben. Der Shooter entsteht derzeit bei den für die Just-Cause-Teile bekannten Avalanche Studios und verwendet deren Apex-Engine. Rage 2 erscheint am 14. Mai 2019 per Bethesda Launcher sowie Steam für Windows-Systeme, zudem für die Playstation 4 (Pro) und Xbox One (X).

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bielefeld
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg

Rage 2 am PC setzt ein 64-Bit-Windows voraus, alle Versionen ab der siebten werden unterstützt. Minimal sollen 8 GByte Arbeitsspeicher und ein Core i5-3570 oder ein Ryzen 3 1300X (Test) sein. Dazu setzt Bethesda eine Geforce GTX 780 oder eine Radeon R9 280 mit jeweils 3 GByte Videospeicher voraus. Als Richtwert: Etwas schnellere und neuere Grafikkarten sind beispielsweise eine Geforce GTX 1060/1660 oder eine Radeon RX 580 für um die 200 Euro.

Die empfohlenen Systemanforderungen sind weiterhin 8 GByte RAM, jedoch kombiniert mit einem Core i7-4770 oder Ryzen 5 1600X (Test). Dazu nennt Bethesda eine Geforce GTX 1070 oder Radeon RX Vega 56, hier wäre ein aktuelles Äquivalent eine Geforce GTX 1660 Ti (Test) für unter 300 Euro oder die flottere Geforce RTX 2060 (Test) für rund 350 Euro. Welche Einstellungen in welcher Auflösung bei welcher Bildrate mit einem solchen System laufen, verrät der Publisher allerdings nicht.

Rage 2 ist ein Open-World-Titel, dessen Handlung 30 Jahre nach der des Vorgängers spielt. Fahrzeuge und dicke Wummen gibt es auch wieder, aber eine erste Anspieldemo zeigt, wie viel mehr im postapokalyptischen Ego-Shooter steckt. Statt durch lange Levelschläuche zu rasen, erkunden wir eine offene und schöne Welt.

Mit Rückblick auf den unserer Meinung nach eher durchwachsenen ersten Teil mit seinen Schlauchlevels, generischen Rennen und uninspirierter Kampfmechanik haben wir vom zweiten Teil nicht allzu viel erwartet. Umso positiver wurden wir beim Anspielen überrascht, wie riesig Rage 2 ist. Überall gibt es Orte und Dinge zu entdecken, die uns quer durch die Wüste, den Sumpf und den Wald treiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

cpt.dirk 05. Mai 2019

... die Linuxversion.

Katharina... 04. Mai 2019

oke dann habe ich dich falsch verstanden. :-) Ein weiterer Grund für eine große Karte...

Anonymer Nutzer 04. Mai 2019

doch jetzt an der Zeit, Teil 1 drmfrei z.B. bei gog.com anzubieten, oder?

ms (Golem.de) 03. Mai 2019

Ich ändere sie nachher, sehe das Problem, danke für das aufmerksam machen.


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /