Systemanforderungen: Immortals Fenyx Rising ist genügsam

Ubisofts Abenteuer im antiken Griechenland gibt sich mit älterer Hardware zufrieden, ein Ingame-Benchmark hilft bei den Grafikeinstellungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Immortals Fenyx Rising
Immortals Fenyx Rising (Bild: Ubisoft)

Ubisoft hat die Systemanforderungen für Immortals Fenyx Rising auf dem PC veröffentlicht. Um in etwa die Qualität einer Playstation 4 oder Xbox One zu erzielen, reicht bereits sechs Jahre alte Hardware. Für 4K hingegen sollte es eine aktuelle Mittelklasse- oder eine ehemalige Oberklasse-Grafikkarte sein.

Stellenmarkt
  1. Linux Administrator (m/w/d)
    inexso - information exchange solutions GmbH, Oldenburg
  2. Leitung (m/w/d) IT
    Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gemeinnützige GmbH, Bonn
Detailsuche

Immortals Fenyx Rising wird von Ubisoft Quebec entwickelt, das auch für Assassin's Creed Syndicate und Assassin's Creed Odyssey verantwortlich zeichnete. Allerdings wird Immortals Fenyx Rising kein ernsthaft-episches Abenteuer, in dem es um den Kampf zwischen Assassinen und Kreuzrittern geht. Stattdessen dürfen wir uns als heldenhafte junge Halbgöttin namens Fenyx darum kümmern, dass ein Monster namens Typhon wieder in seinen Käfig kommt, bevor es ernsthaft Schaden anrichtet.

Die Mischung aus sehr arkadiger Action, den teils herrlichen Anspielungen auf die Antike sowie die Elemente von offenen Umgebungen wirkte beim Anspielen frisch. Das Kampf- und Rollenspielsystem rund um die Hauptfigur Fenyx mit den vielen Extras bietet viel Abwechslung und deutlich mehr als wildes Gekloppe, insbesondere in den Gefechten mit den griechischen Oberbossen. Uns kamen die Auseinandersetzungen schon jetzt abwechslungsreicher und fordernder vor als unter anderem in den letzten Assassin's Creed.

Immortals Fenyx Rising erscheint am 3. Dezember 2020 für Windows-PC, für Playstation 4 (Pro) und Playstation 5, für Xbox One (X) sowie Xbox Series X|S, für Nintendo Switch und für die Spiele-Streaming-Dienste Amazon Luna sowie Google Stadia.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Systemanforderungen für sehr niedrige Einstellungen (720p30)

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i5-2400 oder FX-6300
  • Arbeitsspeicher: 8 GByte
  • Grafikkarte: Geforce GTX 660 oder Radeon R9 280X
  • Festplatte: 28 GByte

Systemanforderungen für hohe Einstellungen (1080p30)

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i7-3770 oder FX-8350
  • Arbeitsspeicher: 8 GByte
  • Grafikkarte: Geforce GTX 970 oder Radeon R9 290
  • Festplatte: 28 GByte

Systemanforderungen für hohe Einstellungen (1080p60)

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i7-6700 oder Ryzen 7 1700
  • Arbeitsspeicher: 16 GByte
  • Grafikkarte: Geforce GTX 1070 oder Radeon RX Vega 56
  • Festplatte: 28 GByte

Systemanforderungen für sehr hohe Einstellungen (1440p60)

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i7-8700K oder Ryzen 5 3600X
  • Arbeitsspeicher: 16 GByte
  • Grafikkarte: Geforce RTX 2070 Super oder Radeon RX 5700 XT
  • Festplatte: 28 GByte

Systemanforderungen für sehr hohe Einstellungen (4K30)

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i7-8700K oder Ryzen 7 3700X
  • Arbeitsspeicher: 16 GByte
  • Grafikkarte: Geforce RTX 2070 oder Radeon RX Vega 56
  • Festplatte: 28 GByte

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /